Kennzahlen zur Spende und Transplantation von Geweben

Diese Seite zeigt Kennzahlen zur Spende und Transplantation von Geweben in der Schweiz.



Neben den Organen können auch Gewebe des Körpers gespendet werden, damit sie einer kranken Person transplantiert werden können. Zum Beispiel kann eine Herzklappe einem Kind mit einem Herzfehler helfen oder eine Augenhornhaut kann verhindern, dass jemand erblindet.

Die folgenden Diagramme betreffen nur Gewebe, die vor der Transplantation nicht wesentlich bearbeitet werden und danach dieselbe Funktion ausüben. Nicht erfasst werden gespendete Gewebe, aus denen Transplantatprodukte oder Medizinprodukte hergestellt werden oder die vor der Übertragung devitalisiert werden und somit keine lebenden Zellen mehr enthalten. Ebenfalls nicht erfasst werden in den Diagrammen Gewebe, die derselben Person transplantiert werden, der sie ursprünglich entnommen wurden (so genannte autologe Transplantation).

Die Gewebe, die in der Schweiz am häufigsten von einer Person auf eine andere transplantiert werden (so genannte allogene Transplantationen), sind die Augenhornhaut, Knochen, Amnionmembrane, Gefässe und Herzklappen. Weitere Gewebe wie Skleren, Limbusstammzellen, Knorpel, Menisken, Bänder und Sehnen werden nur selten transplantiert. Sie werden in den Diagrammen daher nicht aufgeführt.

Gewebespenden von Lebenden oder von Verstorbenen

Manche Gewebe können von verstorbenen Personen gespendet werden. Nach dem Tod kann man die Hornhaut des Auges spenden, wie auch Bänder, Sehnen, Blutgefässe und Herzklappen (falls das Herz nicht als Ganzes verwendet werden kann). In seltenen Fällen können auch lebende Personen Herzklappen spenden. Dies ist der Fall, wenn jemandem ein Herz transplantiert wird. Die Person kann ihr altes Herz spenden, damit daraus die Herzklappen entnommen und einer weiteren Person transplantiert werden können.
Auch weitere Gewebe können von lebenden Personen gespendet werden. So fällt beispielsweise Knochen an, wenn jemand ein künstliches Hüftgelenk erhält. Die operierte Person kann sich bereit erklären, entnommene Knochenstücke zu spenden. Bei der Geburt eines Kindes fällt die Plazenta an, aus der die Amnionmembran gewonnen werden kann. Bei einer Geburt per Kaiserschnitt kann die Amnionmembran für die Verwendung in der Augenheilkunde gespendet werden.

Jede Entnahme eines Gewebes bedarf einer Zustimmung, unabhängig davon, ob das Gewebe von einer lebenden oder einer verstorbenen Person gespendet wird. Seinen Willen zur Spende nach dem Tod kann man zu Lebzeiten auf verschiedene Arten festhalten: Informationen zur Willensäusserung für die Spende nach dem Tod.

Die Zahl der Transplantationen von Geweben in einem Jahr ist tiefer als die entsprechende Anzahl der Entnahmen. Dies liegt einerseits daran, dass Gewebe für eine gewisse Zeit in Gewebebanken eingelagert werden können und nicht unmittelbar nach der Entnahme transplantiert werden. Andererseits zeigen Tests vor der Einlagerung oder vor der Transplantation eines Gewebes relativ häufig, dass es nicht zur Transplantation geeignet ist. Beispielweise kann entnommene Augenhornhaut in 40 bis 45 Prozent der Fälle nicht transplantiert werden, weil sie den Qualitätsanforderungen nicht genügt.


Export von Geweben

Aus der Schweiz werden nur selten Gewebe exportiert, die für eine allogene Transplantation bestimmt sind. Meist handelt es sich dabei um Herzklappen oder Blutgefässe. Diese stammen von gespendeten Herzen, die sich nicht für eine Organtransplantation eignen. In den letzten Jahren wurden jeweils rund 20 bis 40 Herzen nach Brüssel an die europäische Homograft-Gewebebank exportiert (European Homograft Bank, EHB). In der Gewebebank werden Herzklappen und Blutgefässe entnommen. Die Gewebe werden eingelagert und stehen danach für die Transplantationsmedizin zur Verfügung. Auch die Schweiz bezieht Herzklappen und Gewebe in der Regel aus dieser Gewebebank.


Weiterführende Themen

Spende und Transplantation von Organen, Geweben und Zellen

Transplantationen können Leben retten oder die Lebensqualität verbessern. Das Transplantationsgesetz regelt in der Schweiz die Spende wie auch die Transplantation von Organen, Geweben und Zellen. Erfahren Sie hier, was es braucht, damit eine Transplantation möglich wird.

Wirksamkeitsprüfung des Transplantationsgesetzes

Die Wirksamkeit des Transplantationsgesetzes wird laufend überprüft. Dazu werden systematisch Daten erhoben und interpretiert (Monitoring und Evaluation).

Medizinische Aspekte von Gewebe- und Zelltransplantationen

Viele Gewebe lassen sich einfacher transplantieren als Organe. Auch die Gefahr einer Abstossung ist meist geringer als bei Organen. Blut-Stammzellen werden hauptsächlich im Rahmen der Behandlung der Leukämie transplantiert.

Letzte Änderung 28.04.2022

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Biomedizin
Sektion Transplantation
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 463 51 54
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/zahlen-und-statistiken/zahlen-fakten-zu-transplantationsmedizin/zahlen-fakten-zur-spende-und-transplantation-von-geweben.html