Krankenversicherung: Internationale Diplomaten/-innen und Beamte/-innen

Mitarbeitende ständiger Missionen und internationaler Organisationen sowie deren Familienangehörige sind nicht verpflichtet, sich der Krankenpflegeversicherung anzuschliessen.

Familienangehörige in der Schweiz

Nichterwerbstätige Familienangehörige von Personen, die in der Schweiz Vorrechte nach internationalem Recht geniessen, unterstehen nicht der obligatorischen Krankenpflegeversicherung. Sie können sich mit der hauptberechtigten Person bei der Versicherung der internationalen Organisation versichern.

Seit dem 1. Januar 2016 unterstehen Personen, die ihre Legitimationskarte zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit gegen einen Ausweis Ci austauschen, nicht mehr der obligatorischen Krankenpflegeversicherung. Diese Regel gilt jedoch nicht für Angehörige eines EU-/EFTA-Staates, die im Sozialversicherungssystem ihres Landes verblieben sind und durch ihre Erwerbstätigkeit in der Schweiz davon ausgeschlossen werden. Diese Regel betrifft vor allem Familienmitglieder von Angehörigen von Drittstaaten.

Neuerung auf den 1. Januar 2018 (Änderung von Artikel 6 KVV)

Inhaber einer Aufenthalts-, Niederlassungs-, Grenzgängerbewilligung oder einer Legitimationskarte H, sowie Schweizer Staatsangehörige können von der obligatorischen Krankenversicherung befreit werden, wenn sie mit der hauptberechtigten Person bei der Versicherung einer internationalen Organisation (siehe Liste unten) versichert sind und über einen gleichwertigen Versicherungsschutz für Behandlungen in der Schweiz verfügen. Gleiches gilt wenn diese Personen mit einer hauptberechtigten Person versichert sind, die ihre Tätigkeit für eine internationale Organisation eingestellt hat, die aber weiterhin über die Krankenversicherung dieser Organisation versichert ist.

Die Frist für die Einreichung des Befreiungsgesuchs beträgt drei Monate ab Eintreten des Befreiungsgrundes, d.h. ab Versicherung bei der internationalen Organisation bzw. für bereits Versicherte ab Inkrafttreten der revidierten Verordnung. Personen, die bis jetzt KVG-versichert waren, können auf den 1. Januar 2018 befreit werden, wenn das Gesuch bis 31. März 2018 eingereicht wird.

Weiterführende Informationen

Für eine umfassende Information zur Situation der Mitarbeitenden ständiger Missionen (SM) und internationaler Organisationen (IO) in Bezug auf das Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) konsultieren Sie bitte die Website des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) (siehe nachfolgenden Link).

Weiterführende Themen

Krankenversicherung: Internationale Diplomaten und Beamte im Ausland

Internationale Diplomatinnen und Diplomaten sowie Beamtinnen und Beamte im Ausland bleiben der obligatorischen Krankenversicherung in der Schweiz unterstellt.

Letzte Änderung 24.08.2018

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung
Sektion Governance Aufsicht
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 462 21 11
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/versicherungen/krankenversicherung/krankenversicherung-versicherte-mit-wohnsitz-in-der-schweiz/versicherungspflicht/internationale-diplomateninnen-beamtinnen.html