Krankenversicherung: Versichertenkarte

Mit der Versichertenkarte wird u.a. die Rechnungsstellung der Versicherer effizienter sowie die medizinische Qualität und Sicherheit der Versorgung verbessert.

Die Versichertenkarte als Instrument der Abrechnung

Die Versicherer stellen jeweils zu Beginn des Jahres die Versichertenkarte aus.

Die Versichertenkarte enthält Sichtdaten und auf einem Chip gespeicherte Daten. Die Leistungserbringer können diese Informationen für die Abrechnung übernehmen. Zudem ermöglicht die Versichertenkarte den Leistungserbringer, im Online-Verfahren beim Krankenversicherer zu prüfen, ob die administrativen Daten aktuell sind. Allenfalls können sie zusätzliche Angaben wie z.B. Gültigkeit der Karte, Zustelladresse des Versicherten, andere Versicherungsformen sowie Zusatzversicherungen beziehen. Die Abrechnungsprozesse zwischen Versicherer und Leistungserbringer werden so vereinfacht.

Abspeicherung medizinischer Daten auf der Versichertenkarte

Es besteht für alle Versicherten die Möglichkeit, bei einem Arzt, Zahnarzt oder Chiropraktoren persönliche und medizinische Daten auf der Versichertenkarte speichern zu lassen, die bei einem Arztbesuch nützlich sein und im Notfall sogar Leben retten können.

Weiterführende Themen

Strategie eHealth Schweiz 2.0

Die Strategie eHealth Schweiz 2.0 bezweckt das elektronische Patientendossier auf nationaler Ebene einzuführen.

Letzte Änderung 04.07.2019

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung
Abteilung Leistungen Krankenversicherung
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 462 21 11
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/versicherungen/krankenversicherung/krankenversicherung-versicherte-mit-wohnsitz-in-der-schweiz/versichertenkarte.html