Krankenversicherung: Kostenbeteiligung für im Ausland wohnhafte Versicherte

Die Versicherten müssen sich an den Kosten medizinischer Behandlungen beteiligen, die sie in der Schweiz und in manchen Fällen im Ausland erhalten. Die Kostenbeteiligung ist je nach Land, in dem die Person versichert ist, unterschiedlich geregelt.

Kostenbeteiligung der in der Schweiz behandelten Versicherten aus der EU/EFTA

Versicherte aus der EU/EFTA, die sich während eines vorübergehenden Aufenthalts in der Schweiz behandeln lassen müssen (z.B. Touristen/-innen), bezahlen eine Pauschale für Franchise und Selbstbehalt. Die Pauschale beträgt für Erwachsene 92 Franken und für Kinder 33 Franken innerhalb eines Zeitraumes von 30 Tagen. Bei einer Hospitalisierung müssen sich die Versicherten auch an den Spitalkosten beteiligen und bezahlen 15 Franken pro Tag. Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Schweizer Verbindungsstelle (Gemeinsame Einrichtung KVG) in Solothurn unter «Vorübergehender Aufenthalt in der Schweiz» und «Beteiligung an den Behandlungskosten bei einem Aufenthalt in der Schweiz (Personen mit Wohnsitz und Versicherung in der EU/EFTA)».

Weiterführende Themen

Krankenversicherung: Kostenbeteiligung für in der Schweiz wohnhafte Versicherte

Die Versicherten sind grundsätzlich verpflichtet, sich an den Kosten der von ihnen bezogenen Leistungen zu beteiligen.

Letzte Änderung 27.08.2018

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung
Sektion Rechtliche Aufsicht KV
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 462 21 11
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/versicherungen/krankenversicherung/krankenversicherung-versicherte-mit-wohnsitz-im-ausland/kostenbeteiligung.html