Nationale Strategie zur Prävention nichtübertragbarer Krankheiten

2.2 Millionen Menschen in der Schweiz leiden an einer nichtübertragbaren Krankheit wie etwa Krebs. Viele dieser Erkrankungen könnten mit einem gesunden Lebensstil vermieden oder deren Folgen vermindert werden. Hier setzt die partnerschaftliche NCD-Strategie an.

NCD

Ein Viertel der Schweizer Bevölkerung leidet bereits heute an einer nichtübertragbaren Krankheit (Englisch: non-communicable diseases, kurz NCDs). Diese Krankheitsgruppe ist auch die häufigste Todesursache in unserer Gesellschaft. NCDs verursachen viel persönliches Leid und zeichnen sich für einen grossen Teil der Gesundheitskosten verantwortlich. Aufgrund der demographischen Entwicklung ist auch anzunehmen, dass sich diese Problematik weiter verschärfen wird.

Der Dialog Nationale Gesundheitspolitik - die gemeinsame Plattform von Bund und Kantonen für gesundheitspolitische Fragen - hat als Reaktion auf die anstehenden Herausforderungen im November 2013 die partnerschaftliche Erarbeitung einer „Nationalen Strategie zur Prävention nichtübertragbarer Krankheiten" in Auftrag gegeben. Der Bundesrat hat die Strategie zudem zu einer der fünf Prioritäten seiner Agenda Gesundheit2020 erklärt und als zentrales Ziel der Legislaturperiode 2016-2019 definiert. Die Massnahmen von Gesundheit2020 werden in über 90 Teilprojekten umgesetzt, welche in einzelnen Faktenblättern beschrieben sind. Auf unserer neuen Seite mit Filtermöglichkeiten „Alle Aktivitäten Gesundheit2020“ finden Sie zu jedem Teilprojekt Informationen über die Ausgangslage, die Zielsetzungen, den Stand der Umsetzung und die weiteren Schritte. 

Bewährte Ansätze - Neue Wege

Die NCD-Strategie baut auf bewährten Ansätzen der bisher getätigten Präventionsarbeit der verschiedenen Akteure in der Schweiz auf und sichert auf diese Weise die Kontinuität der bisherigen Bemühungen. Die Anstrengungen des Bundes, der Kantone, der NGOs, der Gesundheitsversorgung sollen aber besser koordiniert werden, um mit den zur Verfügung stehenden Mitteln die Präventionsaktivitäten effizienter zu gestalten und den Erfahrungsaustausch zu gewährleisten.

Die NCD-Strategie geht auch neue Wege. Unter anderem will sie für Menschen mit erhöhten Risiken und chronisch Kranke die Prävention in der Gesundheitsversorgung besser etablieren, um das Auftreten von Krankheiten zu verhindern oder zu verzögern bzw. das Leben mit der Krankheit zu vereinfachen. Zudem will sie die Chancengleichheit stärken, indem Menschen unabhängig von ihrem sozioökonomischen Status einen einfacheren Zugang zu Informationen sowie Aktivitäten aus dem Präventionsbereich erhalten und indem die Zusammenarbeit mit Akteuren aus der Raumplanung oder der Wirtschaft intensiviert wird.

Grundsätzlich geht die Strategie davon aus, dass Menschen Verantwortung für sich, ihre Gesundheit und ihre Umwelt übernehmen können. Sie will die Eigenverantwortung stärken, indem Menschen in ihrer Gesundheitskompetenz gefördert werden und so ihre Entscheide in Kenntnis der Risiken und der möglichen Folgen für ihre Gesundheit treffen können. Die NCD-Strategie soll also die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung verbessern sowie Rahmenbedingungen schaffen, die ein gesünderes Verhalten vereinfachen.

Die angestrebte Vision lautet:

"Mehr Menschen bleiben gesund oder haben trotz chronischer Krankheit eine hohe Lebensqualität. Weniger Menschen erkranken an vermeidbaren nichtübertragbaren Krankheiten oder sterben vorzeitig. Die Menschen werden unabhängig von ihrem sozioökonomischen Status befähigt, einen gesunden Lebensstil in einem gesundheitsförderlichen Umfeld zu pflegen."

Weiterführende Themen

Nichtübertragbare Krankheiten

Nichtübertragbare Krankheiten wie Krebs oder Diabetes verursachen viele Todesfälle und hohe Kosten. Erfahren Sie hier, wie wir die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung verbessern und einen gesunden Lebensstil fördern wollen.

Zahlen & Fakten zu nichtübertragbaren Krankheiten

Nichtübertragbare Krankheiten sind nicht ansteckend bzw. nicht von einer Person auf die andere übertragbar. Sie sind auch bekannt als chronische Krankheiten, da sie sich langsam entwickeln und lange andauern.

Nationale Strategie Sucht

Suchtpolitik ist ein dynamisches Feld, das sich ständig neuen Herausforderungen stellen muss, etwa veränderten Verhaltensmustern und Konsumtrends.

Strategie Gesundheit2020

Das Schweizer Gesundheitssystem muss auch in Zukunft qualitativ hochstehend, finanzierbar und für alle zugänglich bleiben. Dieses Ziel verfolgt die Strategie „Gesundheit2020“ des Bundes mit 36 Massnahmen. Informieren Sie sich hier.

Zahlen und Fakten Chancengleichheit

Gesundheitliche Chancengleichheit ist ein hoher Wert. Die Nationale Strategie zur Prävention nichtübertragbarer Krankheiten (NCD-Strategie) und die Nationale Strategie Sucht sowie der Bereich Psychische Gesundheit richten im Jahr 2018 den Fokus auf dieses Thema.

Koordinierte Versorgung

Bei der Behandlung und Pflege von Patientinnen und Patienten mit mehreren oder chronischen Erkrankungen besteht Koordinationsbedarf. An der Konferenz Gesundheit2020 wurde deshalb das Projekt «Koordinierte Versorgung» initiiert.

Nationale Demenzstrategie 2014-2019

Die Nationale Demenzstrategie will die Lebensqualität der von Demenz Betroffenen verbessern, Belastungen verringern und die Qualität der Versorgung garantieren. Informieren Sie sich über Themenschwerpunkte und laufende Projekte.

Psychische Gesundheit

Das BAG arbeitet für die Förderung der psychischen Gesundheit eng mit den Kantonen zusammen. Informieren Sie sich über die Themenschwerpunkte und die laufenden Projekte.

Letzte Änderung 11.06.2018

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Prävention nichtübertragbarer Krankheiten
CH - 3003 Bern

Tel.
+41 58 463 88 24

E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/themen/strategien-politik/nationale-gesundheitsstrategien/strategie-nicht-uebertragbare-krankheiten.html