Finanzhilfen für das elektronische Patientendossier

Der Bund kann die Einführung des elektronischen Patientendossiers mit Finanzhilfen für den Aufbau und die Zertifizierung von Gemeinschaften und Stammgemeinschaften unterstützen. Die Finanzhilfen werden nur gewährt, wenn sich die Kantone oder Dritte in mindestens gleicher Höhe beteiligen. Der Bund kann Finanzhilfen im Rahmen der bewilligten Kredite bis maximal 30 Millionen Franken gewähren.

Das Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier sieht vor, dass sich der Bund an den Kosten für den Aufbau und die Zertifizierung von Stammgemeinschaften und Gemeinschaften beteiligt. Dazu hat das Parlament Finanzhilfen von 30 Millionen Franken gesprochen. Diese Finanzhilfen werden während der ersten drei Jahre nach Inkrafttreten des Gesetzes gewährt und sind an die Mitfinanzierung von Kantonen oder Dritten zu gleichen Teilen gebunden. Die Betriebskosten der Stammgemeinschaften und Gemeinschaften sind von den Kantonen oder den Stammgemeinschaften und Gemeinschaften selbst (z. B. durch Mitgliederbeiträge) zu tragen und werden durch die Finanzhilfen des Bundes nicht unterstützt. Nicht vom Bund mitfinanziert werden die Anpassungen, welche die Arztpraxen, Spitäler, Apotheken oder Spitexorganisationen gegebenenfalls an ihren Praxis- oder Klinikinformationssystemen vornehmen müssen.

Das Formular, die Wegleitung zum Gesuch um Finanzhilfen für das elektronische Patientendossier sowie die FAQ und das Formular für die Kantonale Stellungnahme finden Sie unten.

News

Beim BAG sind bis zum heutigen Datum 10 Gesuche von (zukünftigen) (Stamm)-Gemeinschaften eingegangen. Dabei werden Subventionen für Einzugsgebiete zwischen rund 350 000 Einwohnern und der gesamten Schweizer Bevölkerung beantragt. Alle Gesuche machen Kosten vor dem Inkrafttreten des Gesetzes (15.04.2017) geltend. Die Gesuche befinden sich in der Bearbeitungsphase und sind weder abschliessend geprüft, noch wurden mit den Antragsstellern bereits Verträge ausgehandelt. Daher sind nähere Angaben über Gesuchsteller oder Inhalte von Gesuchen zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich. Nach Abschluss der Verfahren werden die Informationen innerhalb der Schranken des Öffentlichkeitsgesetzes zugänglich sein.

Wir verweisen Sie auf die in der Presse oder anderen Informationsorganen vorzufindenden Informationen zum Aktivitätsfeld des EPD zum Beispiel die Angaben auf der Internetseite von eHealth-Suisse betreffend Aktivitäten in den Kantonen:

Gesetze

Gesetzgebung Elektronisches Patientendossier (EPDG)

Das Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier (EPDG) legt die Rahmenbedingungen für den Aufbau und die Verbreitung des virtuellen elektronischen Patientendossiers in der Schweiz fest.

Letzte Änderung 06.02.2018

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit
Sektion eHealth und Krankheitsregister
CH - 3003 Bern
Sekretariat

Tel.
+41 58 46 30601

E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/themen/strategien-politik/nationale-gesundheitsstrategien/strategie-ehealth-schweiz/umsetzung-vollzug/finanzhilfen.html