Pest in Madagaskar

Der Lungenpestausbruch, der vom 1. August bis zum 22. November in Madagaskar grassierte, ist unter Kontrolle. Die madagassische Regierung hat Ende November die Eindämmung des Ausbruchs verkündet. Insgesamt wurden 2348 Pestfälle gemeldet, darunter 202 mit tödlichem Ausgang. Über 70 Prozent der Erkrankungen wurden als Fälle von Lungenpest eingestuft.

Übertragbare Krankheiten A-Z: Pest

Lage

2348 Erkrankungen und 202 Todesfälle, das ist die Bilanz des Beulen- und Lungenpestausbruchs, der von Anfang August bis Ende November in Madagaskar grassierte. Das entspricht einer Sterblichkeitsrate von 8 Prozent. Der Ausbruch erreichte in der zweiten Oktoberwoche seinen Höhepunkt. Der letzte Fall von Beulenpest wurde am 8. November und der letzte Fall von Lungenpest am 14. November gemeldet. Insgesamt waren 55 von 114 Bezirken von der Epidemie betroffen, darunter auch nicht endemische Regionen sowie die Grossstädte Antananarivo und Toamasina. Am stärksten betroffen war die Region Analamanga (Antananarivo und Umgebung) mit 68 Prozent aller aufgetretenen Fälle.

Risiken und Massnahmen

Da die Pest in Madagaskar endemisch ist und die Pestsaison von September bis April dauert, rechnet die WHO dort mit weiteren Fällen bis zum Saisonende. Die WHO führt ihre Zusammenarbeit mit dem madagassischen Gesundheitsministerium und weiteren Partnern fort, um die Massnahmen zur Kontrolle der Epidemie (aktive Suche nach Fällen und Behandlung, Betreuung der Personen im Umfeld der Erkrankten und deren prophylaktische Behandlung, Bekämpfung von Nagern und Flöhen, risikofreie Bestattungspraktiken) aufrechtzuerhalten und eine langfristige Strategie zur Bewältigung und Kontrolle der Pest in Madagaskar zu erarbeiten. Infolge der Eindämmung der Lungenpestepidemie in den städtischen Zentren wurde das Risiko einer internationalen Verbreitung gemindert und dieses wird von der WHO nun als sehr gering erachtet. Weitere Informationen zum Erreger finden Sie unter Übertragbare Krankheiten A-Z: Pest  

Empfehlungen für Reisende

Die WHO empfiehlt keine Einschränkungen im Reise- oder Handelsverkehr mit Madagaskar. Personen, die nach Madagaskar reisen, sollten sich über die kürzlich aufgetretene Epidemie informieren und wissen, dass die Pest dort endemisch ist.

Ganz allgemein empfiehlt das BAG, vor einer Reise in tropische oder subtropische Gebiete einen Tropen- oder Reisemediziner zu konsultieren und sich an die Empfehlungen des Expertenkomitees für Reisemedizin zu halten: www.safetravel.ch


Letzte Änderung 29.12.2017

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit
Abteilung Übertragbare Krankheiten
CH - 3003 Bern

Tel.
+41 58 463 87 06

E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/themen/mensch-gesundheit/uebertragbare-krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/pest-lungenpest.html