Tabak

Rauchen ist das grösste vermeidbare Gesundheitsrisiko in den westlichen Industrienationen. In der Schweiz sterben pro Jahr 9500 Personen an den Folgen des Tabakkonsums. Für die Allgemeinheit entstehen Kosten in Milliardenhöhe.

Wenn Sie nicht rauchen, haben Sie die Hände frei für anderes.
Wenn Sie nicht rauchen, haben Sie die Hände frei für anderes.

Jedes Jahr sterben in der Schweiz 9500 Menschen vorzeitig an den Folgen des Rauchens. Das sind 25 Menschen pro Tag. Mit fast 2 Millionen Raucherinnen und Rauchern gehört der Tabakkonsum zu den grössten Problemen der öffentlichen Gesundheit in der Schweiz. 

Damit ist die Schweiz nicht allein. Tabak ist weltweit der wichtigste Risikofaktor für nichtübertragbare Krankheiten und trägt wesentlich zur globalen Krankheitslast bei. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den Handlungsbedarf erkannt. Im Jahr 2003 wurde die WHO-Tabakkonvention von der Weltgesundheitskonferenz verabschiedet und ist seit 2005 in Kraft. Ziel der Konvention ist es, weltweit gültige Rahmenbedingungen für eine wirksame Tabakprävention zu schaffen.

Kosten in Milliardenhöhe

Das Rauchen stellt in der Schweiz eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung dar. Die Gefahr von Tabakprodukten für die eigene Gesundheit und diejenige anderer (Passivrauchen) wird von einem Teil der Bevölkerung und von Entscheidungstragenden immer noch unterschätzt.

Der Tabakkonsum verursacht eine Reihe von nicht-übertragbaren Krankheiten und ist eine grosse Belastung für die öffentliche Gesundheit und die volkswirtschaftliche Leistungsfähigkeit. Die Kosten für die medizinische Behandlung dieser Krankheiten belaufen sich in der Schweiz auf 1,7 Milliarden Franken pro Jahr. Sie werden vor allem durch ärztliche Leistungen, aber auch durch Ausgaben für Arzneimittel- und Spitalaufenthalte verursacht.

Hinzu kommen Erwerbsausfallskosten von 3,9 Milliarden Franken pro Jahr, wenn Rauchende erkranken und für kürzere oder längere Zeit arbeitsunfähig werden. Die gesundheitlichen Probleme belasten nicht nur die Volkswirtschaft, sondern auch die Familien und Angehörigen der Rauchenden.

Zahlreiche schwere Krankheiten

Die gesundheitlichen Folgen des Rauchens sind in zahlreichen Studien nachgewiesen worden. Die Hälfte aller täglich Rauchenden stirbt frühzeitig, davon wiederum die Hälfte vor dem 70. Altersjahr. Im Durchschnitt reduziert sich die Lebenserwartung täglich Rauchender gegenüber Nichtrauchenden um 14 Jahre.

Raucherinnen und Raucher sterben am häufigsten an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, gefolgt von Lungenkrebs, Atemwegerkrankungen und anderen Krebsarten. Herz-Kreislauf-Krankheiten sind für 39% aller tabakbedingten Todesfälle verantwortlich, Lungenkrebs für 28%, die übrigen Krebsarten für 14% und 15% durch Erkrankungen der Atemwege.

Um der Verbreitung dieser Krankheiten entgegenzuwirken, haben der Bund und seine Partner die Nationale Strategie zur Prävention nichtübertragbarer Krankheiten und die Nationale Strategie Sucht erarbeitet. Die Strategien wollen die Menschen gezielt über das individuelle Verhalten ansprechen und ihnen Möglichkeiten für einen gesundheitsförderlichen Lebensstil aufzeigen. Parallel dazu sollen die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen verbessert werden.

Tabakprävention: Das tut der Bund

Das Bundesamt für Gesundheit betreibt im Auftrag des Bundesrates eine nationale Tabakpräventionspolitik. Das übergeordnete Ziel ist es, die tabakbedingten Todes- und Krankheitsfälle in der Schweiz weiter zu reduzieren. Zu den wichtigsten Aufgaben gehören:

  • Im Auftrag des Bundesrates hat das BAG den Entwurf zum Tabakproduktegesetz erarbeitet. Diesen hat das Parlament zur Änderung an den Bundesrat zurückgewiesen. Der neue Entwurf wird voraussichtlich 2018 ans Parlament überwiesen.
  • Gemeinsam mit Partnern der Tabakprävention ist das BAG verantwortlich für die nationale SmokeFree-Kampagne.
  • Mit Forschungsprojekten wie Monitorings und Studien zum Tabakkonsum stellt das BAG die wissenschaftlichen Grundlagen sicher, die für eine wirkungsvolle Massnahmenplanung unerlässlich sind.
  • Das BAG koordiniert die Tabakpräventionsaktivitäten in der Schweiz und organisiert mit der Partnerplattform Tabakprävention Möglichkeiten des Austauschs unter den nationalen Akteuren.
  • Das BAG nimmt an internationalen Konferenzen zur Tabakpolitik teil und beobachtet die Entwicklung der internationalen Tabakpolitik.

Die Eidgenössische Kommission für Tabakprävention und der Tabakpräventionsfonds (TPF) sind weitere Organe der eidgenössischen Tabakpräventionspolitik.

Weiterführende Themen

Zahlen & Fakten: Tabak

Der Tabakkonsum gehört zu den grössten Problemen der öffentlichen Gesundheit. Tabak gilt als wichtigste Einzelursache für den Verlust an Lebensqualität und Lebensjahren und als wichtigster Risikofaktor für chronisch nicht übertragbare Krankheiten wie Krebs oder Herz-Kreislauf-Krankheiten.

Gesundheitsförderung für Migrantinnen und Migranten

Hilfsmittel für migrationsgerechte Projekte, Kommunikation und Kampagnen sowie kantonale Initiativen in diesem Bereich.

Migesplus: Gesundheitsinformationen für Migranten

Das BAG unterstützt das Kompetenzzentrum migesplus.ch. Dieses verbreitet Gesundheitsinformationen in Sprachen der in der Schweiz lebenden Migrantinnen und Migranten.

Letzte Änderung 21.03.2017

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Prävention nichtübertragbarer Krankheiten
CH - 3003 Bern

Tel.
+41 58 463 88 24

E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/themen/mensch-gesundheit/sucht/tabak.html