Sonnenschutz

UV-Strahlen können Sie weder sehen noch fühlen. Ein Grund mehr zur Vorsicht, wenn Sie sich der Sonne aussetzen! 

Um den schädigenden Wirkungen von UV-Strahlung vorzubeugen gibt es zwei wichtige Regeln:

  • Vermeiden Sie unter allen Umständen einen Sonnenbrand – bereits eine Rötung der Haut deutet auf eine Schädigung hin.
  • Vermeiden Sie häufige, lang anhaltende und intensive Sonnenstrahlung

 

Dies kann am besten mit einigen Verhaltensregeln erreicht werden:

  • Meiden Sie starke Sonne

Zwischen 11 und 15 Uhr ist die Sonne am Stärksten. Wenn Sie die Möglichkeit haben, halten Sie sich im Schatten oder drinnen auf. Ist Ihnen dies nicht möglich, dann können Sie die nachfolgenden Tipps befolgen.

  • Kleidung schützt

Kleidung und eine Kopfbedeckung ist der beste und einfachste Schutz vor UV-Strahlung.

  • Benutzen Sie Sonnencrème

Benutzen Sie für alle unbedeckten Körperstellen grosszügig Sonnencrème mit einem genügend hohen Lichtschutzfaktor (mind. 30 für Kinder; 20 für Erwachsene). Bedenken Sie nach einer gewissen Zeit oder Aktivitäten wie baden nachzucrèmen.

  • Tragen Sie eine Sonnenbrille

Schützen Sie Ihre Augen mit einer Sonnenbrille mit einem vollständigen UV-Filter (100% UV-Schutz bis 400 Nanometer).

 

Was beeinflusst die Stärke der UV-Strahlung und wo müssen Sie sich noch stärker schützen?

  • Bewölkung

Auch bei bedecktem Himmel dringen die UV-Strahlen auf die Erdoberfläche. Die UV-Strahlung auf der Erde wird bei einer leichten Wolkendecke um nur 5-10% reduziert. Bestimmte Bewölkungssituationen können die UV-Belastung durch Streustrahlung sogar erhöhen.

  • Höhe

Je höher über Meer, desto stärker die UV-Strahlung und somit nimmt auch die Sonnenbrandgefahr zu. Der UV-Index steigt pro 1000 Höhenmeter um etwa 10%.

  • Breitengrad

Je näher man dem Äquator ist, desto stärker ist die UV-Strahlung. Je kürzer der Weg, den die UV-Strahlen durch die Atmosphäre zurücklegen, desto grösser ihre Strahlungsintensität (am Nord- und Südpol ist sie 1000-mal schwächer als am Äquator).

  • Reflexionen durch Schnee, Sand und Wasser

UV-Strahlung wird im Schnee um 40-90%, im oder am Wasser um 10-30% und im Sand um 5-25% reflektiert.

Letzte Änderung 10.04.2018

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Strahlenschutz
Sektion NIS und Dosimetrie
CH - 3003 Bern

Tel.
+41 58 462 96 14

E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/themen/mensch-gesundheit/strahlung-radioaktivitaet-schall/elektromagnetische-felder-emf-uv-laser-licht/sonne_uv-strahlung/sonnenschutz.html