Sonne und UV-Strahlung

Natürliche wie künstliche erzeugte UV-Strahlen sind weder sicht- noch spürbar, aber wirken auf unseren Körper ein. Die Sonne ist dabei die bedeutendste Quelle natürlicher UV-Strahlung. UV-Strahlung ist wichtig für die Bildung des körpereigenen Vitamin D, wirkt aber ab einer gewissen Intensität schädlich auf unsere Haut, unsere Augen und unseren Organismus.

UV-Tagung

Die Krebsliga Schweiz und die Abteilung Strahlenschutz des Bundesamtes für Gesundheit organisieren zusammen mit der Schweizerischen Gesellschaft für Dermatologie und Venerologie am 13. September 2018 eine Tagung zum Thema Hautkrebs und UV-Strahlung.

Weitere Informationen finden Sie im Flyer.

UV-Strahlung der Sonne

4% der Sonnenstrahlung sind UV-Strahlen. Sie können - ohne dass wir dabei ein Hitzegefühl verspüren – in die Zellen der Augen und Haut eindringen und deren Erbgut beschädigen. In aller Regel werden solche Schäden durch Reparatursysteme in den Zellen wieder beseitigt. Häufige, lang anhaltende und intensive UV-Bestrahlung können diese Reparatursysteme jedoch überlasten. Zurück bleiben nicht fehlerfrei reparierte Erbgutveränderungen (Mutationen), die zu Hautkrebs und Krebs in den Augen führen können.
Zu kurzfristigen Schäden, die auf zu intensive UV-Bestrahlung zurückzuführen sind, gehören Sonnenbrand und Bindehautentzündungen. Längerfristig führt zu intensive UV-Bestrahlung zu vorzeitiger Hautalterung, höherem Hautkrebsrisiko oder zu Linsentrübung (Grauer Star, Katarakt). Um den schädigenden Wirkungen von UV-Strahlung vorzubeugen sind einige Verhaltensregeln zu beachten.

Vitamin D und Sonnenstrahlung

Die einzig positive Wirkung von UV-Bestrahlung ist die Bildung des körpereigenen Vitamin D. Vitamin D ist für die menschliche Gesundheit sehr wichtig. Für die Vitamin D- Bildung genügen im Sommer kurze tägliche Aufenthalte in der Sonne, ausgiebiges Sonnenbaden ist nicht notwendig.

UV-Index

UV-Index Tabelle

Der UV-Index wurde entwickelt, um die aktuelle UV-Belastung beurteilen zu können. Die Richtwerte der Skala geben die herrschende UV-Bestrahlungsstärke an und beinhalten dazugehörige Schutzempfehlungen. Der UV-Index verändert sich meist im Verlauf des Tages, wobei die höchsten Werte über Mittag, zwischen 11-15 Uhr, zu finden sind.

UV-Strahlung von Solarien

Solarium Icon

Künstliche UV-Strahlung wird grösstenteils in Solarien verwendet. Diese zusätzliche UV-Strahlung kann beschleunigte Hautalterung, erhöhtes Hautkrebsrisiko und Augenschäden zur Folge haben. Aus diesen wissenschaftlich erwiesenen Gründen empfiehlt Ihnen das Bundesamt für Gesundheit, auf die Benutzung von Solarien zu rein kosmetisch-ästhetischen Zwecken zu verzichten.

Medien

Zur Darstellung der Medienmitteilungen wird Java Script benötigt. Sollten Sie Java Script nicht aktivieren können oder wollen haben sie mit unten stehendem Link die Möglichkeit auf die New Service Bund Seite zu gelangen und dort die Mitteilungen zu lesen.

Zur externen NSB Seite

Letzte Änderung 13.08.2018

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Strahlenschutz
Sektion NIS und Dosimetrie
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz

Tel +41 58 462 96 14
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/themen/mensch-gesundheit/strahlung-radioaktivitaet-schall/elektromagnetische-felder-emf-uv-laser-licht/sonne_uv-strahlung.html