Finanzierte Alkoholpräventionsprojekte

Jährlich werden Projekte, die sich der Bekämpfung des problematischen Alkoholkonsums widmen, vom Bund aufgrund Art.43a Alkoholgesetz unterstützt. Die Gesuche werden nach Relevanz und zu erwartendem Präventionseffekt beurteilt.

Finanzierte Gesuche 2019

Die nachfolgenden neuen Projekte werden im Jahr 2019 aufgrund Art 43a Alkoholgesetzt finanziell unterstützt.

Zahlen & Fakten zum Thema Alkohol

Zahlen & Fakten: Alkohol

Die meisten Menschen geniessen alkoholische Getränke bei speziellen Gelegenheiten und in gemütlichen Runden. Jeder fünfte konsumiert Alkohol jedoch missbräuchlich.

Weiterführende Themen

Alkoholpräventionsgesuche

Der Bund kann Alkoholpräventionsprojekte aufgrund Art.43a AlkG unterstützen. Eine zentrale Stelle sichert die Kohärenz. Das Bundesamt für Gesundheit prüft die eingereichten Gesuche auf Relevanz und den zu erwartenden Präventionseffekt.

Nationales Programm Alkohol 2008–2016

Das Nationale Programm Alkohol (NPA 2008-2016) zielte darauf, mit einer kohärenten Alkoholpolitik von Bund und Kantonen dem problematischen Alkoholkonsum und der Alkoholabhängigkeit entgegenzuwirken.

Eidgenössische Kommission für Alkoholfragen (EKAL)

Die EKAL ist ein beratendes Organ des Bundesrates im Bereich von Alkoholfragen. Die Formulierung von Zielen und Strategien für die Alkoholpolitik ist das wichtigste Anliegen der EKAL.

Letzte Änderung 09.05.2019

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Prävention nichtübertragbare Krankheiten
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 463 88 24
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/strategie-und-politik/politische-auftraege-und-aktionsplaene/politische-auftraege-zur-alkoholpraevention/aktivitaeten-alkoholpraevention/finanzierte-projekte.html