Methodenspezifische Suizidprävention

Ziel des Aktionsplans ist es, die Suizidrate in der Schweiz bis 2030 um rund 25 Prozent zu reduzieren. Um dieses Ziel erreichen zu können, sind nebst allgemeinen Massnahmen der Suizidprävention auch methodenspezifische Ansätze notwendig.  

Schienensuizide

SBB
Foto: SBB

Die Datenlage veranlasste das BAG, einen ersten methodenspezifischen Schwerpunkt auf «Schienensuizide» zu legen. Überfahren lassen durch einen Zug ist unter jungen Menschen die häufigste Art für eine Selbsttötung. Zudem zeigte eine Auftragsstudie des BAG zur möglichen Entwicklung der Suizidrate in der Schweiz, dass Schienensuizide in den vergangenen Jahren als einzige Methode einen zunehmenden Trend aufwiesen (Steck & Zwahlen, 2016, siehe Dokumente).

Die Schweizerischen Bundesbahnen SBB engagieren sich seit 2013 in der Suizidprävention. 2017 hat das BAG der SBB den Auftrag erteilt, einen Bericht über ihre Präventionsmassnahmen und eine Einschätzung zu deren Wirksamkeit zu verfassen (siehe Dokument unten). Die Indizien weisen darauf hin, dass sich die Anstrengungen der SBB, gemeinsam mit Partnern, bewährt haben. Nach 2014 reduzierte sich die Anzahl Schienensuizide.

Medien

Zur Darstellung der Medienmitteilungen wird Java Script benötigt. Sollten Sie Java Script nicht aktivieren können oder wollen haben sie mit unten stehendem Link die Möglichkeit auf die New Service Bund Seite zu gelangen und dort die Mitteilungen zu lesen.

Zur externen NSB Seite

Letzte Änderung 13.03.2019

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Gesundheitsstrategien
Sektion Nationale Gesundheitspolitik
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 469 79 76
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/strategie-und-politik/politische-auftraege-und-aktionsplaene/aktionsplan-suizidpraevention/Methodenspezifische-Suizidpraevention.html