Informationen zu Palliative Care für Fachpersonen

Im Teilprojekt Sensibilisierung wurden Informationen für Fachpersonen erarbeitet, wie beispielsweise die Broschüre zum interprofessionellen Team in der Palliative Care oder ein Informationsblatt für Hausärztinnen und Hausärzte.

Broschüre zum interprofessionellen Team in der Palliative Care

Zu den Grundprinzipien von Palliative Care gehört, dass körperliche Beschwerden, wie zum Beispiel Schmerzen oder Atemnot, umfassend behandelt und gelindert werden. Zudem werden auch Bedürfnisse auf der psychischen, sozialen und spirituellen Ebene berücksichtigt. Damit diese vielseitigen Aufgaben erfüllt werden können, braucht es verschiedene Kompetenzen, die eine Berufsgruppe allein nicht abdecken kann. Deshalb ist die Zusammenarbeit von verschiedenen Berufsgruppen ein tragendes Element der Palliative Care.

Wer trägt was bei?

Damit diese Zusammenarbeit zustande kommt, braucht es das Wissen darüber, was die anderen Berufsgruppen dazu beitragen können, um die Lebensqualität der betroffenen Person und ihrer Angehörigen in einer palliativen Situation zu verbessern. Dazu hat das BAG zusammen mit einer Arbeitsgruppe aus Fachpersonen die Broschüre «Das interprofessionelle Team in der Palliative Care. Die Grundlage einer bedürfnisorientierten Betreuung und Behandlung am Lebensende» erarbeitet.

Anhand von Patientenbeispielen wird praxisnah illustriert, wie die Zusammenarbeit des Betreuungsnetzwerks in einer palliativen Situation funktionieren kann und welche Herausforderungen speziell zu beachten sind. In kurzen Porträts wird die Rolle der einzelnen Berufsgruppen, der Angehörigen und Freiwilligen in der Palliative Care aufgezeigt. Die Broschüre richtet sich an alle Fachpersonen aus Gesundheits- und Sozialberufen, welche in ihrem Berufsalltag Patientinnen und Patienten in palliativen Situationen betreuen.

Broschüre zum interprofessionellen Team in der Palliative Care

Broschüre: Das interprofessionelle Team in der Palliative Care. Die Grundlage einer bedürfnisorientierten Betreuung und Behandlung am Lebensende.

Informationsblatt für Hausärztinnen und Hausärzte

Ungefähr 80 Prozent der Patientinnen und Patienten in einer palliativen Situation können im Rahmen der Grundversorgung (Spital, Langzeitpflege und ambulant) behandelt und betreut werden. Den Hausärztinnen und Hausärzten kommt dabei eine wichtige Rolle zu. Oft behandeln sie die Patientin oder den Patienten seit vielen Jahren, Sie kennen die Angehörigen und die persönliche Lebenssituation. Sie sind in der Region verankert und wissen um die vorhandenen ambulanten und stationären Betreuungs- und Entlastungsmöglichkeiten. Das sind zentrale Voraussetzungen für eine gute palliative Behandlung und Begleitung bis zum Lebensende.

Das Informationsblatt «Palliative Care: Lebensqualität bis zuletzt» für Hausärztinnen und Hausärzte hält fest, was das «Palliative-Care-Behandlungskonzept» umfassen kann und soll im Sinne eines Orientierungsleitfadens den Praxisalltag unterstützen.

Palliative Care: Lebensqualität bis zuletzt (Informationen für Hausärzte)

Broschüre für Hausärzte
Palliative Care: Lebensqualität bis zuletzt

Dokumente

Letzte Änderung 30.08.2018

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Gesundheitsstrategien
Sektion Nationale Gesundheitspolitik
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 469 79 76
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/strategie-und-politik/nationale-gesundheitsstrategien/strategie-palliative-care/sensibilisierung-zu-palliative-care/informationen-zu-palliative-care-fuer-fachpersonen.html