Studie zu Anreizsystemen

Welche Aspekte motivieren die Spitäler und Pflegeheime, konsequente Anstrengungen gegen healthcare-assoziierten Infektionen (HAI) zu unternehmen? Eine Studie liefert aufschlussreiche Hinweise.

Skizze Studie

Reputation förderlich für Anstrengungen gegen healthcare-assoziierte Infektionen (HAI)

Finanzen und andere Rahmenbedingungen beeinflussen wesentlich, welche Anstrengungen Spitäler und Pflegeheime zur Verhütung von HAI unternehmen. Wie eine Studie zeigt, sind zwei Aspekte besonders förderlich: der Qualitätswettbewerb und die Reputation. Vergleiche mit anderen Einrichtungen werden betriebsintern rege diskutiert, auch in der Spitalleitung.

Finanzielle Aspekte weniger relevant

Die Kosten von Spitalinfektionen spielen hingegen eine weniger wichtige Rolle, obwohl den Spitalleitungen mehrheitlich bekannt ist, dass HAI zu finanziellen Einbussen führen. Gründe dafür sind, dass das Ausmass der Kosten nicht bekannt ist oder die Überzeugung fehlt, mit Präventionsanstrengungen effektiv Einsparungen erzielen zu können. Die Ergebnisse stützen laufende und geplante Aktivitäten der Strategie NOSO. Künftig werden Standards und Richtlinien eine einheitliche Grundlage für Vergleiche bieten, und dank Monitoring-Massnahmen können Spitäler ihre eigene Entwicklung besser steuern.

Die Publikation der Studie erscheint demnächst.  

Letzte Änderung 11.07.2019

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Übertragbare Krankheiten
Sektion Infektionskontrolle und Impfprogramme
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 463 87 06
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/strategie-und-politik/nationale-gesundheitsstrategien/strategie-noso--spital--und-pflegeheiminfektionen/noso-in-den-spitaelern/grundlagen/studie-zu-anreiszsystemen.html