CAUTI Surveillance und Intervention

Katheter-assoziierte Harnwegsinfektionen (englisch: catheter-associated urinary tract infections [CAUTI]) machen etwa 15% aller mit der Gesundheitsversorgung verbundenen Infektionen aus und gehören somit zu den häufigsten healthcare-assoziierten Infektionen. Sie sind verbunden mit erhöhter Morbidität und Mortalität, erhöhten Gesundheitskosten und verlängertem Spitalaufenthalt. Die epidemiologische Überwachung stellt eine zentrale Voraussetzung für die erfolgreiche Prävention und Bekämpfung dieser Infektionen dar, deshalb hat Swissnoso im Rahmen der Strategie NOSO ein Modul für die Überwachung von CAUTI entwickelt.

Ungefähr jede fünfte Person erhält während ihres Spitalaufenthaltes einen Blasenkatheter und hat dadurch das Risiko, an einer CAUTI zu erkranken. Eine regelmässige Überwachung (Surveillance) von CAUTI ist die Basis für Präventionsmassnahmen. Patientensicherheit Schweiz führte von 2015 bis 2018 gemeinsam mit Swissnoso das Pilotprogramm «progress! Sicherheit bei Blasenkathetern» durch. Das Pilotprogramm beinhaltete eine Surveillance für Blasenkatheterisierungen. Basierend auf den Resultaten des Programms entwickelte Swissnoso das Modul «CAUTI Surveillance». Zusammen mit dem Modul «SSI Surveillance» bildet es den zweiten Teil des nationalen Monitoringsystems für HAI, eine wichtige Schlüsselmassnahme der Strategie NOSO.

Seit 2022 Überwachung von CAUTI mit einem nationalen Modul möglich

Seit Januar 2022 steht das Modul «CAUTI Surveillance» allen Schweizer Akutspitälern zur Verfügung. Die Teilnahme am Modul ist für die Spitäler freiwillig und in der ersten Rolloutphase bis Ende 2024 kostenlos. Im 2022 haben 20 Spitäler am Modul teilgenommen. Unter den gesammelten Daten von ca. 156’000 Patientinnen und Patienten gab es gesamthaft 176 symptomatische CAUTI Diagnosen, was 0.02 Infektionen pro 100 Patiententage entspricht. Die Resultate hat Swissnoso in einem Bericht veröffentlicht.

Zur Prävention von CAUTI hat Swissnoso das Modul «CAUTI Intervention» mit finanzieller Unterstützung des BAG entwickelt. Es wird seit Januar 2023 zusätzlich zum Modul «CAUTI Surveillance» angeboten. Die beiden Module ergänzen sich, und mit ihrer kombinierten Anwendung verfügen die Spitäler über ein vollständiges System zur wirksamen Vorbeugung von CAUTI.  

Letzte Änderung 22.11.2023

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Übertragbare Krankheiten
Sektion Infektionskontrolle und Impfprogramm
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 463 87 06
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/strategie-und-politik/nationale-gesundheitsstrategien/strategie-noso--spital--und-pflegeheiminfektionen/noso-in-den-spitaelern/arbeitshilfen/cauti-surveillance-intervention.html