Analyse des Ausbildungsbedarfs

Bildungsangebote im Gesundheitsbereich behandeln die Infektionsprävention je nach Berufsgruppe unterschiedlich detailliert. Nun wird untersucht, über welche Kompetenzen das Personal verfügen sollte, um zur Reduktion von healthcare-assoziierten Infektionen (HAI) beizutragen.

Skizze Schulung

Um HAI im Medizin- und im Pflegealltag zu verhüten, muss das Personal auf dem aktuellsten Wissensstand sein. Mit einem gut konzipierten System von Aus- und Weiterbildungsangeboten für alle Gesundheitsberufe können Wissenslücken zu HAI und zu Massnahmen der Infektionsprävention in Gesundheitseinrichtungen geschlossen werden. Das Bundesamt für Gesundheit BAG definiert in Zusammenarbeit mit Fachleuten für Spitalhygiene, was es in der Ausbildung für eine wirksame Prävention von HAI alles braucht, um zur Reduktion von HAI beizutragen. Befragungen von Expertinnen und Experten der Infektionsprävention und von Personal, das nicht auf Infektionsprävention spezialisiert ist, sowie eine Litereraturrecherche, sollen weitere Anhaltspunkte für die Ausbildungsziele liefern.   

Letzte Änderung 02.05.2019

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Übertragbare Krankheiten
Sektion Infektionskontrolle und Impfprogramme
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 463 87 06
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/strategie-und-politik/nationale-gesundheitsstrategien/strategie-noso--spital--und-pflegeheiminfektionen/noso-in-bund-und-kantonen/analyse-des-ausbildungsbedarfs.html