Analyse des Ausbildungsbedarfs

Um HAI in der Akutmedizin und der Langzeitpflege zu verhindern, muss das Personal auf dem aktuellsten Wissensstand sein. Das BAG und die Umsetzungspartner erörtern, mit welchen Massnahmen Wissenslücken geschlossen werden können. 

Fachkenntnisse zu HAI verbesserungsfähig

Skizze Schulung

Ob HAI-Massnahmen in Spitälern und Pflegeheimen Erfolg haben, hängt stark vom Problembewusstsein und von den Kenntnissen des gesamten Personals ab. In einer Befragung von rund 100 Personen in vier Gesundheitseinrichtungen stellte eine Studie Mängel fest. Diese betrafen sämtliche Berufsgruppen, von den Gesundheitsfachpersonen über nichtmedizinische Fachkräfte bis zum Management. Insbesondere bei komplexen Prozessen oder beim Verständnis, über welche Wege Keime übertragen werden können, waren die Kenntnisse für den praktischen Arbeitsalltag ungenügend.

Massnahmen in Berufsbildung und Personalentwicklung

Die Autorinnen und Autoren des Berichts empfehlen eine Reihe von Massnahmen, um diese Lücken zu schliessen. So soll ein nationaler Standard festlegen, welche Mindestkompetenzen in der Berufsbildung zu erwerben sind, und die Vermittlung von theoretischem Wissen soll vermehrt praktischen Übungen weichen. Weiter schlägt der Bericht vor, HAI-Themen in der Personalentwicklung anzusprechen, wobei nach Hierarchiestufe und Risikoprofil zu unterscheiden ist. Nach der Prüfung dieser Empfehlungen werden das BAG und die Umsetzungspartner gemeinsam entscheiden, welche der vorgeschlagenen Massnahmen wie umgesetzt werden.

Letzte Änderung 27.11.2023

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Übertragbare Krankheiten
Sektion Infektionskontrolle und Impfprogramm
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 463 87 06
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/strategie-und-politik/nationale-gesundheitsstrategien/strategie-noso--spital--und-pflegeheiminfektionen/noso-in-bund-und-kantonen/analyse-des-ausbildungsbedarfs.html