Was wissen wir über die Gesundheit unserer jüngsten Generation? – Newsletter NCD Nr. 13 – September 2020

Newsletter Nationale Strategie NCD

Liebe Leserin, lieber Leser

Mein Nachbarsmädchen besucht die erste Klasse in der Stadt Bern. Letztes Jahr hat sie mir von ihrem Besuch bei der Schulärztin erzählt: Sie musste auf einer Linie gehen, sich die Augen und Ohren untersuchen lassen. Es sei ihr schwergefallen, die Formen an den richtigen Ort zu legen, dafür habe sie ihren Namen besonders schön geschrieben.
Jede solche Untersuchung schafft Daten. Daher verfügen schulärztliche Dienste über zentrale, aber noch nicht optimal genutzte Datenquellen zum Gesundheitszustand von Schulkindern.

In der Summe wissen wir nicht genug über die Gesundheit der jüngsten Generation. Dies zeigt der neue Gesundheitsbericht des OBSAN. Er offenbart zahlreiche Datenlücken, die wir rasch schliessen sollten. Er zeigt auch, welche Gesundheitsrisiken es zu reduzieren gilt, damit die Kinder- und Jugendgesundheit noch besser wird. Vermehrt müssen wir Kinder unterstützen, die aufgrund ihrer Lebensumstände tiefere Gesundheitschancen haben – beispielsweise wegen Gewalterfahrungen, Armut oder Krankheit der Eltern. Nach dem Motto «leave no one behind» wollen wir gute Voraussetzungen für alle Kinder schaffen.

Mein Nachbarsmädchen legt übrigens immer mal wieder ein Mandala aus Blättern. Aus meiner Sicht erkennt sie Formen mittlerweile ganz wunderbar!

Eva Bruhin

 

 

 

 

Herzliche Grüsse

Eva Bruhin, Leiterin Sektion Präventionsstrategien,
Leiterin NCD-Strategie

Themenübersicht

Wissen

September 2020 – In dieser Rubrik weisen wir auf relevante Studien oder anderes Wissenswertes hin.

Nationaler Gesundheitsbericht 2020

Mit zwölf Kapiteln gibt der neue Bericht des Nationalen Gesundheitsobservatoriums OBSAN Auskunft über die Gesundheit der jungen Generation. Zwei von zehn Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen leben entweder mit einem chronischen Gesundheitsrisiko oder mit einer chronischen Erkrankung oder Behinderung. Rund neun von zehn Kindern und Jugendlichen in der Schweiz fühlen sich gesundheitlich gut oder sehr gut. Handlungsbedarf besteht laut Bericht hauptsächlich beim Füllen von Datenlücken.

www.gesundheitsbericht.ch

HBSC-Studie: Bildschirmgebrauch von Schülerinnen und Schülern

Bildschirm-Nutzung gehört für die 11- bis 15-jährigen Schülerinnen und Schüler zum Alltag. Während Schultagen verbringen sie täglich durchschnittlich 4.5 Stunden am Bildschirm, an Wochenenden rund acht Stunden. Rund vier Prozent weisen eine problematische Nutzung sozialer Netzwerke auf.

Mehr erfahren über die HBSC-Studie zum Bildschirmgebrauch von Schülerinnen und Schülern

Neues Faktenblatt: Europäische Gesetzgebungen zum Umgang mit Tabak – 2020

Die Gesetzgebungen zum Tabakkonsum entwickeln sich in Europa rasch weiter. Sehr viele Länder haben restriktive Massnahmen bezüglich Tabakaussenwerbung, Werbung in den Printmedien, Sponsoring, Abgabe an Minderjährige oder Passivrauchen eingeführt. Zudem gibt es weitere, weniger verbreitete Gesetzgebungen. Darunter fallen Werbebeschränkungen an der Verkaufsstelle, Regelungen zur Sichtbarkeit der Produkte, neutralen Verpackungen oder zum Konsum im Auto in Anwesenheit von Kindern. Unser neues Faktenblatt zeigt den Stand der Dinge im Mai 2020:

Zum Faktenblatt über die Europäische Gesetzgebung zum Umgang mit Tabak

Job-Stress-Index 2020

Vor allem junge Menschen zwischen 16 und 24 Jahren haben zunehmend zu wenig Ressourcen, um mit dem Druck am Arbeitsplatz umzugehen. Total leiden drei von zehn Erwerbstätigen unter Stress. Davon fühlen sich mehr als die Hälfte emotional erschöpft.

Der Job-Stress-Index von Gesundheitsförderung Schweiz zeigt, dass mit der Beschleunigung in der Arbeitswelt auch weitere Belastungen immer mehr zunehmen.

Zur Medienmitteilung

Zur Studie «Job-Stress-Index»

Anteil der Übergewichtigen in der Bevölkerung hat sich stabilisiert

Daten aus der Schweizerischen Gesundheitsbefragung zeigen: Übergewicht hat seit den 1990er Jahre stark zugenommen, der Anteil an Übergewichtigen in der Bevölkerung hat sich in den letzten Jahren stabilisiert. 2017 waren in der Schweiz 11% der Bevölkerung von Adipositas, d.h. übermässigem Übergewicht, und weitere 31% von Übergewicht betroffen. Alter, Geschlecht und Bildung beeinflussen massgeblich ein zu hohes Körpergewicht.

Zu den Zahlen zu Übergewicht und Adipositas

Massnahmen

September 2020 – Das BAG setzt die NCD-Strategie gemeinsam mit vielen verschiedenen Partnern um.

Die nachfolgende Übersicht gibt einen Überblick über den Umsetzungsstand der Massnahmen der jeweiligen Handlungsfelder respektive Massnahmenbereiche.

Finanzielle Unterstützung für nachhaltige Mobilitätsprojekte

Wer mit dem Velo oder zu Fuss unterwegs ist, fördert seine Gesundheit und schont gleichzeitig die Umwelt und die Ressourcen. Aus diesen Gründen unterstützt die Koordinationsstelle für nachhaltige Mobilität KOMO innovative Projekte zur Förderung des Fuss- und Veloverkehrs. Bis am 31. Oktober 2020 können Sie Ihre Projekte einreichen.

Zur KOMO-Ausschreibung


Nationaler Preis «Gesunde Gemeinde - Gesunde Stadt»

Gemeinsam mit der Schweizerischen Gesundheitsdirektorenkonferenz, Gesundheitsförderung Schweiz, dem Schweizer Städteverband, dem Schweizer Gemeindeverband und RADIX haben wir dieses Jahr vier Gemeinden gekürt: Horgen, Mendrisio, Sitten sowie die Region Engiadina Bassa. Ihre Gesundheitsförderung und Prävention hat uns überzeugt.

Mehr erfahren über den Preis «Gesunde Gemeinde - Gesunde Stadt»  


Neue Publikation «Gesund essen – fit bleiben»

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV hat kürzlich die Broschüre «Gesund essen – fit bleiben» publiziert. Die Broschüre richtet sich an Menschen, die sich auch mit zunehmenden Alter ausgewogen und genussvoll ernähren möchten. Die Broschüre bietet beispielsweise Tipps und Anregungen zu ausgewogenen Menüs, Vitamin D oder Eiweiss.

Zu den BLV-Ernährungs-Publikationen

Zum Aktionsplan der Schweizer Ernährungsstrategie


Empfehlungen zur Förderung der Lehrpersonengesundheit

Studien zeigen, dass die Gesundheit von Lehrpersonen ihre eigene Leistungsfähigkeit beeinflusst, aber auch Folgen für die Leistung von Schülerinnen und Schüler hat. Wie können Behörden, Schulleitungen sowie Lehrerinnen und Lehrer selbst die Gesundheit am Arbeitsplatz fördern? Die im Mai publizierten Handlungsempfehlungen verschaffen einen Überblick:

Zu den Handlungsempfehlungen zur Förderung der Lehrpersonengesundheit

Aus der Praxis

September 2020 – Dieses Jahr stellen wir Projekte vor, welche die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen fördern und zur Prävention von nichtübertragbaren Krankheiten und Suchtproblemen beitragen.

 

Spielplätze für jung und alt

Die Generationenspielplätze der Stiftung hopp-la fördern die Gesundheit von Kindern und Erwachsenen. Mit den für das Pilotprojekt Basel entwickelten Geräten bewegen sich alle Altersgruppen und trainieren ihre Geschicklichkeit. Mittlerweile finden sich diese Geräte auf neun weiteren neuen Spielplätzen in der ganzen Schweiz.

www.hopp-la.ch


Furet futé: Entdeckungsreise für 8-12-Jährige

Oberhalb von Lausanne schärft ein neuer Parcours das Bewusstsein der Kinder für Gesundheits- und Umweltfragen. An 12 unterhaltsamen und interaktiven Posten entdecken sie die Umwelt und beschäftigen sich mit ausgewogener Ernährung, körperliche Aktivität und nachhaltiger Entwicklung. Parcours von Furet Futé gibt es bereits in Nyon, Vevey und Yverdons-les-Bains.

Zur Begleitbroschüre des Parcours in Lausanne


Machen Sie Ihr Projekt bekannt!

In diesem Jahr stehen bei uns Kinder und Jugendliche im Fokus. Kennen Sie gute, innovative Projekte der Gesundheitsförderung und Prävention, die sich an Kinder und Jugendliche richten? Gerne stellen wir diese in einem der nächsten Newsletter vor.

Mail an praeventionsstrategien@bag.admin.ch

Neues aus der Politik

September 2020 – Ablehnung der Initiative «Kinder und Jugendliche ohne Tabakwerbung»  


Der Bundesrat lehnt die Initiative «Kinder und Jugendliche ohne Tabakwerbung» ab

Am 26. August 2020 hat der Bundesrat die Botschaft zur Volksinitiative «Ja zum Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Tabakwerbung (Kinder und Jugendliche ohne Tabakwerbung)» ans Parlament überwiesen. Der Bundesrat setzt sich für einen verstärkten Jugendschutz ein und begrüsst eine Einschränkung der Werbung für Tabakprodukte. Er bevorzugt jedoch die Einführung solcher Massnahmen im Rahmen des Entwurfs zum Tabakproduktegesetz, der sich zurzeit in der parlamentarischen Beratung befindet.

Mehr erfahren

Aus den Medien

September 2020

spectra «Kinder und Jugendliche»

Passend zum aktuellen Jahresschwerpunkt der NCD-Strategie ist eine neue Ausgabe von spectra erschienen: Sie beleuchtet unter anderem, was das BAG unternimmt, um die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in der Schweiz zu fördern, mit welchen Präventionsbotschaften wir Jugendliche erreichen oder wie wichtig Prävention in der frühen Kindheit ist. 

Zur spectra-Ausgabe «Kinder und Jugendliche»

 

Gesundheitsförderung in der Schule

Wie wird Gesundheitsförderung in der Schule umgesetzt? Spectra Podcast hat bei der Koordinatorin vom Schulnetz21 vom Kanton Zürich nachgefragt und die Gesundheitswoche an der Kanti Uster besucht.

Zum Podcast

Agenda / Veranstaltungen

September 2020 – In dieser Rubrik weisen wir auf spannende Veranstaltungen in den kommenden Monaten hin. Tragen Sie sich die Daten in Ihrer Agenda ein.


Partizipative Prozesse erfolgreich gestalten

Viele erfolgreiche Präventionsprojekte zeichnen sich dadurch aus, dass sie partizipativ gestaltet wurden. Dies gilt auch bei Infrastruktur-Anpassungen, die Gesundheit fördern, beispielsweise bei einer Verkehrsberuhigung oder einem neuen Spielplatz für Kinder. Am 27. und 28. Oktober 2020 widmet sich ein neues, zweitägiges Seminar in Winterthur und Lichtensteig diesem Ansatz. Die Teilnehmenden lernen konkrete Methoden für einen Partizipationsprozess sowie interessante Fallbeispiele kennen.

Mehr erfahren


Virtuelle Ausgabe des Forum SELF

SELF ist die Plattform für Selbstmanagement-Förderung bei chronischen Krankheiten und Sucht. Am 10. November 2020 führt das BAG das Forum SELF «Gemeinsam auf Augenhöhe» durch. Ab Mitte September werden das Anmeldeformular und das Programm unter diesem Link aufgeschaltet sein.


Fachtagung: Chronisch krank in der digitalen Welt

Welchen Nutzen und welche Risiken birgt die virtuelle Welt für chronisch kranke Menschen? Wie können Fachpersonen unterstützen? Am 13.Januar 2021 findet in Aarau die Tagung von chronischkrank.ch, Careum Weiterbildung und der Schweizerischen Gesellschaft für Gesundheitspsychologie statt.

Programm und Anmeldung


Stakeholderkonferenzen NCD und Sucht

Die Stakeholderkonferenz Nationale Strategie zur Prävention nichtübertragbarer Krankheiten zum Thema «Gesundheit von Kindern und Jugendlichen: eine Selbstverständlichkeit?» findet am Donnerstag, 27. Mai 2021, im Wankdorf/Stade de Suisse Bern statt.

Die Stakeholderkonferenz Strategie Sucht & Netzwerktagung Psychische Gesundheit Schweiz «Kinder und Jugendliche stärken!»  findet am Donnerstag, 16. September 2021, im Wankdorf/Stade de Suisse Bern statt.

Letzte Änderung 15.09.2020

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Prävention nichtübertragbarer Krankheiten
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 463 88 24
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/strategie-und-politik/nationale-gesundheitsstrategien/strategie-nicht-uebertragbare-krankheiten/newsletter-ncd/gesamtansichten-newsletter/gesamtansicht-newsletter-ncd-13-2020.html