HIV/STI-Prävention in der Gesamtbevölkerung (Achse 1)

HIV und andere STI werden am häufigsten beim ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen. Die Achse 1 des Nationalen Programms richtet sich an die gesamte Bevölkerung der Schweiz. Sie will der weiteren Ausbreitung von HIV und anderen STI entgegenwirken.

Fakten zu HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen

In der Schweiz ist die durchschnittliche Verbreitung von HIV  relativ gering: ca. 0,2% der Bevölkerung sind Träger des Virus und diese Zahl ist zurzeit relativ stabil. Bei den anderen sexuell übertragbaren Infektionen, wie beispielsweise Syphilis, Gonorrhoe oder Chlamydien, verzeichnet das BAG steigende Zahlen.

Die weitere Ausbreitung von HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen verhindern

Ziel der Achse 1 ist, das Vorkommen von HIV in der Bevölkerung tief zu halten und der weiteren Ausbreitung der anderen sexuell übertragbaren Infektionen, wie beispielsweise Syphilis, Gonorrhoe oder Chlamydien, entgegenzuwirken. Um das zu erreichen, müssen alle in der Schweiz lebenden und sexuell aktiven Personen über HIV und andere sexuell übertragbare Infektionen informiert sein. Sie müssen die Risiken kennen, wissen, wie sie sich schützen können und was sie tun sollten, wenn sie sich eventuell angesteckt haben. Damit die Menschen sich um ihr gesundheitliches Wohlergehen kümmern können, müssen sie ausserdem ihre Rechte kennen sowie Zugang zu qualifizierter Beratung und Verhütungsmitteln haben. Das NPHS definiert dafür folgende Voraussetzungen und Massnahmen:

  • Einfacher Zugang zu Präservativen von guter Qualität
  • LOVE LIFE-Kampagne
  • Schulische Sexualaufklärung
  • Qualifizierte Beratung zu sexueller Gesundheit
  • Sensibilisierung von Freiern
  • Sensibilisierung von Auslandreisenden

Weiterführende Themen

Beratungs- und Teststellen zu HIV und anderen STI

Machen Sie den Risiko-Check und finden Sie eine geeignete HIV/STI-Beratungs- und Teststelle.

«Auf gehts» – das Kondom als Botschaftsträger der neuen Kampagne LOVE LIFE

Gemeinsam mit Partnern informieren wir regelmässig alle Menschen in der Schweiz über HIV/Aids und andere sexuell übertragbare Krankheiten sowie die Möglichkeiten, sich davor zu schützen.

Sexualaufklärung

Aufgeklärte Kinder und Jugendliche schützen sich besser vor sexuell übertragbaren Infektionen und unerwünschten Schwangerschaften. Und sie entwickeln sich gesünder. Der Bund unterstützt deshalb die Sexualaufklärung

Gesetzgebung Übertragbare Krankheiten – Epidemiengesetz (EpG)

Das Epidemiengesetz soll gewährleisten, dass übertragbare Krankheiten frühzeitig erkannt, überwacht, verhütet und bekämpft werden und trägt dazu bei, Krankheitsausbrüche mit grossem Gefährdungspotenzial besser zu bewältigen.

Letzte Änderung 30.08.2018

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Übertragbare Krankheiten
Sektion Prävention & Promotion
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 463 87 06
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/strategie-und-politik/nationale-gesundheitsstrategien/nationales-programm-hiv-und-andere-sexuell-uebertragbare-infektionen/gesamtbevoelkerung-achse1.html