Gesundheitskompetenz von Benachteiligten stärken

Wir unterstützen Bestrebungen, die Gesundheitskompetenz von sozial Benachteiligten in der Schweiz zu verbessern. Fachpersonen des Gesundheits- und Sozialwesens spielen dabei eine zentrale Rolle.

Personen mit guter Gesundheitskompetenz können im Alltag angemessene Entscheide für die eigene Gesundheit treffen. Damit tragen sie dazu bei, eine übermässige oder unzureichende Nutzung von Gesundheitsleistungen zu vermeiden. Eine geringe Gesundheitskompetenz hängt oft mit sozioökonomischer Benachteiligung zusammen. Auch Faktoren wie Geschlecht, Alter oder Migrationshintergrund haben einen Einfluss auf die Gesundheitskompetenz.

Eine wichtige Voraussetzung für Gesundheitskompetenz ist, dass die gesamte Bevölkerung - auch benachteiligte Bevölkerungsgruppen - auf vorhandene Unterstützungsstrukturen und Instrumente zurückgreifen kann und dass die politischen Rahmenbedingungen der allgemeinen Gesundheit förderlich sind. Die Förderung der Gesundheitskompetenz von Benachteiligten wurde unter anderem mit dem Pilotprojekt Evivo (2017) getestet.

Sozialberatende Stellen sind wichtig

Die Studie «Gesundheitskompetenz in herausfordernden Kontexten» (2021) zeigt, wie wichtig gesundheitsförderliche Rahmenbedingungen sind. Sozialberatende Stellen sind geeignet, Personen in schwierigen Lebenslagen gesundheitlich zu unterstützen. Denn Benachteiligte können oft keine gesunden Entscheidungen treffen, weil es ihnen an finanziellen Mitteln oder an sozialer Unterstützung fehlt.   

Im Auftrag des BAG werden bzw. wurden verschiedene Studien durchgeführt, auch zur Corona-bezogenen Gesundheitskompetenz der Migrationsbevölkerung. Sie finden die Ergebnisse auf der Webseite Gesundheitskompetenz

Infografik zu Schlüsselmomenten

Fachpersonen des Gesundheits- und Sozialwesens spielen eine zentrale Rolle bei der Informationsvermittlung und damit auch bei der Stärkung der Gesundheitskompetenz von benachteiligten Personen. Um sie zu sensibilisieren und bei ihrer Aufgabe zu unterstützen, steht die Infografik «Empowerment von Personen mit geringer Gesundheitskompetenz» zur Verfügung. Sie zeigt auf, welche Massnahmen, Interventionen und Ansätze zur Entwicklung einer interaktiven und kritischen Gesundheitskompetenz beitragen können. Die Infografik sowie die ihr zugrundeliegende Studie finden Sie unten in der Infobox.

Praxisleitfaden für Fachleute

Auch ein Praxisleitfaden der Allianz Gesundheitskompetenz gibt Rat, wie Fachleute die Gesundheitskompetenz von Patientinnen und Patienten fördern können (siehe Infobox). Im Auftrag des BAG wird die Gesundheitskompetenz von sozial Benachteiligten insbesondere mit Informationen oder Lerneinheiten gefördert, die via Webseite migesplus vertrieben und im Rahmen von Gesundheitsförderungs- bzw. Integrationsangeboten oder Sprachkursen vermittelt werden. Besonders schwer erreichbare Zielgruppen werden mit Angeboten von Femmes-Tische angesprochen.

Letzte Änderung 22.02.2022

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Gesundheitsstrategien
Sektion Gesundheitliche Chancengleichheit
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 463 30 11
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/strategie-und-politik/nationale-gesundheitsstrategien/gesundheitliche-chancengleichheit/gesundheitskompetenz-von-benachteiligten-staerken.html