Migrationsgerechte Kommunikation und Kampagnen

Das BAG fördert verschiedene Aktivitäten, um Gesundheitswissen auch schwer erreichbaren Zielgruppen zugänglich zu machen. Denn Gesundheitsinformationen und -kampagnen erreichen oft gerade diejenigen nicht, die besonders gefährdet oder verletzlich sind.

In der Schweiz werden sozioökonomisch benachteiligte, bildungsferne oder fremdsprachige Migrantinnen und Migranten mit herkömmlichen Gesundheitsinformationen und -kampagnen oft ungenügend erreicht. Dies ist aus Public-Health-Sicht problematisch und das BAG ist seit längerem bestrebt, dem entgegenzuwirken.

Den Anbietern von Gesundheitsinformationen stehen zahlreiche Empfehlungen und Distributionskanäle zur Verfügung, um schwer erreichbare Zielgruppen besser anzusprechen, wie z.B.

  • die Dienstleistungen von migesplus: Unterstützung bei der Entwicklung, Übersetzung und Verbreitung von migrationsspezifischen Informationsmaterialien.
  • die Plattform migesmedia: Facts & Figures und Kontaktadressen für die Nutzung der fremdsprachigen Medien in der Schweiz.
  • die Publikation «Wege zu einer besseren Kommunikation» (2009): zu den Themen Kooperation mit Netzwerken von Zugewanderten und Informationsverhalten der Migrantinnen und Migranten in der Schweiz.

Letzte Änderung 30.07.2018

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Gesundheitsstrategien
Sektion Gesundheitliche Chancengleichheit
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 462 74 17
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/strategie-und-politik/nationale-gesundheitsstrategien/gesundheitliche-chancengleichheit/gesundheitsfoerderung-fuer-alle-zugaenglich-machen/migrationsgerechte-kommunikation-und-kampagnen.html