Verstärkung bestehender Aktivitäten (Koordinierte Versorgung)

Im Rahmen von Gesundheit2020 werden verschiedene Projekte und Strategien umgesetzt, welche Massnahmen zur Verbesserung der koordinierten Versorgung beinhalten. Diese Aktivitäten sollen weiter verstärkt werden.

Situation: Der Bund sorgt mit Gesundheit2020 für eine zeitgemässe Versorgung
© BAG, 2017

Nationale Demenzstrategie

Die Nationale Demenzstrategie verfolgt im Handlungsfeld 2 «Bedarfsgerechte Angebote» das Ziel, Empfehlungen zum Aufbau interdisziplinärer Versorgungsketten zu erarbeiten. Im Projekt zur Koordination der ambulanten Grundversorgung (3.2) werden Akteure, Prozesse und Schnittstellen der Versorgung in typischen Szenarien abgebildet. Zudem sollen Doppelspurigkeiten und Lücken im Angebot sowie allenfalls fehlende Finanzierungsbereiche identifiziert werden. Die Projektleitung liegt beim Spitex Verband Schweiz, Hausärzte Schweiz, der Spitex privée Suisse sowie dem Schweizerischen Berufsverband der Pflegefachfrauen und -männer SBK.

Strategie Palliative Care

Ein Ziel der Nationalen Strategie Palliative Care betrifft die Sensibilisierung von Fachpersonen. Konkret sollen Fachpersonen aus dem Gesundheits- und Sozialbereich für die interprofessionelle und koordinierte Zusammenarbeit in der Palliative Care sensibilisiert werden. Dazu wurde die Broschüre «Das interprofessionelle Team in der Palliative Care. Die Grundlage einer bedürfnisorientierten Betreuung und Behandlung am Lebensende» erarbeitet. Darin wird anhand von Patientenbeispielen praxisnah illustriert, wie die Zusammenarbeit des Betreuungsnetzwerks in einer palliativen Situation entlang des Patientenpfades in unterschiedlichen Versorgungskontexten geschieht

Apotheken in der Grundversorgung

Mit dem Postulat Humbel (12.3864) zur Positionierung der Apotheken in der Grundversorgung wurde der Bundesrat beauftragt, aufzuzeigen, welche Aufgaben Apotheken im Gesundheitswesen wahrnehmen können, wie ihr Tätigkeitsgebiet zur Sicherung der Grundversorgung ausgebaut werden kann und welche Auswirkungen eine Neupositionierung der Apotheken auf die Aus- und Weiterbildung sowie auf allfällige Vergütungsmodelle hat.

Bericht des Bundesrats zum Postulat Humbel

Die künftigen Aufgaben der Apotheken in der Grundversorgung betreffen laut Berichtsentwurf primär zwei Bereiche: einerseits die Nutzung der Apotheken als niederschwelligen Zugang zum Gesundheits-system, andererseits die verstärkte Nutzung der pharmazeutischen Kompetenz von Apothekerinnen und Apothekern zur Qualitätssteigerung in der Arzneimitteltherapie. Ein verstärkter Einbezug von Apothekerinnen und Apotheker in das Leistungserbringernetz kann die Behandlungsqualität und somit die koordinierte Versorgung verbessern.

Logo Koordinierte Versorgunt Deutsch

Weiterführende Themen

Förderprogramme der Fachkräfteinitiative plus

Das vorhandene Potenzial an Fachpersonen in der Schweiz soll stärker gefördert und genutzt werden. Dies ist das Ziel der zwei neuen Förderprogramme im Gesundheitswesen, die am 4. März 2016 vom Bundesrat gutgeheissen worden sind.

Letzte Änderung 12.04.2019

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Gesundheitsstrategien
Sektion Nationale Gesundheitspolitik
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 469 79 76
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/strategie-und-politik/nationale-gesundheitspolitik/koordinierte-versorgung/verstaerkung-bestehender-aktivitaeten-koordinierte-versorgung.html