PalliaCare: Fachapplikation für vernetzte Betreuung

Diverse Leistungserbringer behandeln und betreuen Patientinnen und Patien-ten in palliativen Situationen: z.B. die Spital-/Hausärzteschaft, die Spitex, Seelsorgende, Angehörige und Freiwillige. Mit der «PalliaCare»-App arbeiten sie einfach und effizient zusammen.

Das Wichtigste zur Entlastung betreuender Angehöriger

Die App «PalliaCare» vernetzt die involvierten Gesundheitsfachpersonen und unterstützt die interprofessionelle Betreuung. Im Umfeld von Palliative Care hat sich das Format des digitalen «Runden Tisches» etabliert, an dem alle relevanten Akteure gemeinsam einen Betreu-ungsplan festlegen. Alle Entscheidungen (z.B. die Symptom-Kontrolle), die Verantwortlichkeiten und die Bezugspersonen werden hier zusammengeführt. Auch die grundsätzlichen Rahmenbedingungen der Behandlung werden festgehalten. Durch den digitalen runden Tisch «PalliaCare» hat das gesamte Betreuungsteam Zugriff auf alle Informationen, um entsprechend dem Willen des Patienten bzw. der Patientin zu handeln.  

Steckbrief

Anbieter / Anbieterin

Verein palliative so

Art der Massnahme

  •  Information & Beratung
  • Austausch
  • Koordination
  • Infrastruktur

Alter betreute Person

  • Alle Altersgruppen

Interventionsbereich

  • Ambulante Pflege & Betreuung
  • Stationäre Pflege & Betreuung

Region

  • Espace Mittelland
  • Nordwestschweiz
  • Tessin

Sprachen

  • Deutsch, Italienisch  

Laufzeit

  • Das Angebot wurde 2019 im Rahmen von Pilotversuchen im Kanton Solothurn eingeführt.

Stand

  • Regulärer Betrieb

Ähnliche Projekte

Pallifon

Link

Das Pallifon ist eine kostenlose telefonische und rund um die Uhr verfügbare Notfallberatung für Palliativ-Patienten/-innen, ihre Angehörigen und Betreuungspersonen. Es dient als erste Anlaufstelle in Notfällen und hilft aktiv mit, unnötige und kräftezehrende Hospitalisierungen zu vermeiden. Betreut wird das Pallifon durch regionale, interdisziplinäre Fachteams.


GZO Spital Wetzikon

Link

Bei schweren Krankheiten können plötzlich Komplikationen auftreten, die das Bewusstsein und die Entscheidungsfähigkeit der Betroffenen beeinträchtigen. Es ist wichtig, frühzeitig festzuhalten, welche Massnahmen in solchen Situationen zu treffen sind – beispielsweise zur Unterstützung der Angehörigen, wenn Patientinnen und Patienten nicht mehr alleine gelassen werden können. Es gilt, diese Massnahmen in einem Betreuungsplan zu dokumentieren.

Letzte Änderung 09.09.2020

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Gesundheitsstrategien
Sektion Nationale Gesundheitspolitik
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 463 30 11
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/strategie-und-politik/nationale-gesundheitspolitik/foerderprogramme-der-fachkraefteinitiative-plus/foerderprogramme-entlastung-angehoerige/modelle-guter-praxis-suche/pallia-care.html