Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD)

Die Schweiz arbeitet in Bezug auf Gesundheitsthemen aktiv mit der OECD zusammen, um namentlich den Wissensaustausch mit anderen Staaten zu pflegen und ihr Gesundheitssystem im Rahmen von vergleichenden Studien evaluieren zu lassen.

ocde ministerielle 2017
Die Gesundheitsminister am OECD-Gesundheitsministertreffen, Paris (F), 17. Januar 2017

Rolle der OECD

«Bessere Politik für ein besseres Leben». Die 1961 gegründete OECD hat die Aufgabe, politische Ansätze zu fördern, die das wirtschaftliche und soziale Wohlergehen der Bevölkerungen verbessern. Sie bildet ein Forum, wo die Regierungen der Mitgliedstaaten ihre Erfahrungen austauschen und nach Lösungen für gemeinsame Probleme suchen können (siehe Website der OECD). Die Analysen, Empfehlungen und Definition von internationalen Standards der OECD beruhen auf statistischen Erkenntnissen, Fakten und konkreter Erfahrung.

Die OECD veröffentlicht jedes Jahr die Publikation «Health at a Glance» («Gesundheit auf einen Blick»), welche einen statistischen Vergleich zwischen den Gesundheitssystemen ihrer Mitgliedstaaten ermöglicht. Zudem erscheinen regelmässig thematische Studien.

Vielfältiger Beitrag der Schweiz

Durch ihre Mitarbeit in der OECD trägt die Schweiz zum Dialog und zur Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten und den assoziierten Nicht-Mitgliedstaaten bei. Im Gesundheitsbereich leistet die Schweiz ihren Beitrag zur Arbeit des Gesundheitskomitees der OECD durch die Teilnahme an Sitzungen, die Bereitstellung nationaler Daten und die punktuelle Unterstützung thematischer Studien. Zudem fördert sie die Zusammenarbeit zwischen der OECD und der WHO.

Nutzen für die Schweiz

Die OECD-Mitgliedschaft bietet der Schweiz konkrete Vorteile:

  • Im Rahmen der OECD kann sich die Schweiz mit anderen Staaten, die in der öffentlichen Gesundheit vor ähnlichen Herausforderungen stehen, über Erfahrungen und Best Practices auszutauschen.
  • Die statistischen Vergleiche der OECD bieten der Schweiz ein zuverlässiges Benchmarking-Instrument.

Diese Vergleiche und der Austausch von Expertise ermöglichen es der Schweiz, ihr Gesundheitssystem und letztlich das Gesundheitsniveau ihrer Bevölkerung laufend zu verbessern.

Aktualität

BAG-Bulletin 30/2019

Bern, 22.07.2019: Informationsmagazin für medizinische Fachpersonen und Medienschaffende - Diese Woche mit den folgenden Themen: Meldungen Infektionskrankheiten - Sentinella-Statistik - Aktualisierte Empfehlungen des Schweizerischen Expertenkomitees für Reisemedizin
zur Prävention einer Malaria bei Reisenden 2019 - Reisemedizin: Impfungen und Malariaschutz bei Auslandreisen - Rezeptsperrung.

Interview von Pascal Strupler

20.4.18 - Pascal Strupler äusserte sich auf dem Newsportal Watson zu den steigenden Gesundheitskosten. Er kritisierte bei dieser Gelegenheit den Vorschlag, eine Franchise von 10'000 Franken einzuführen, und unterstrich die Bedeutung des Solidaritätsprinzips im Gesundheitswesen.

Letzte Änderung 19.07.2018

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Internationales
Sektion Globale Gesundheit
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 464 55 65
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/strategie-und-politik/internationale-beziehungen/multilaterale-zusammenarbeit/organisation-cooperation-developpement-economique.html