Erleichterte Abgabe von rezeptpflichtigen Arzneimitteln

Seit dem Inkrafttreten der Revisionen des Heilmittelgesetzes (HMG) und der Arzneimittelverordnung (VAM) am 1. Januar 2019 dürfen Apothekerinnen und Apotheker unter bestimmten Voraussetzungen verschreibungspflichtige Arzneimittel ohne ärztliche Verschreibung abgeben.

Änderungen bei den Abgabekategorien für Arzneimittel

Arzneimittel dürfen grundsätzlich nur in Verkehr gebracht werden, wenn sie von der Swissmedic zugelassen sind. Die Swissmedic teilt die Arzneimittel in die verschiedenen Abgabekategorien ein.

Abgabekategorien seit dem 1. Januar 2019

A: Einmalige Abgabe auf ärztliche oder tierärztliche Verschreibung
B: Abgabe auf ärztliche oder tierärztliche Verschreibung
D: Abgabe nach Fachberatung
E: Abgabe ohne Fachberatung

Der Gesetzgeber hat im Rahmen der Heilmittelgesetzesrevision entschieden, die vorhandenen Fachkompetenzen bei der Abgabe von Arzneimitteln besser auszuschöpfen. So wurde die Abgabekategorie C (Abgabe nach Fachberatung durch Medizinalpersonen) aufgehoben und die Abgabekategorie D erweitert.
Dazu wurden einerseits die Abgabe von Arzneimitteln der Abgabekategorie B erleichtert sowie die Grenze zwischen den Kategorien von Arzneimitteln mit und ohne Verschreibungspflicht flexibler ausgestaltet, ohne dabei die Behandlungssicherheit zu beeinträchtigen. Die Apothekerinnen und Apotheker können nun bestimmte Arzneimittel der Abgabekategorie B ohne ärztliche Verschreibung an Patientinnen und Patienten abgeben.

Abgabe verschreibungspflichtiger Arzneimittel ohne ärztliche Verschreibung durch Apothekerinnen und Apotheker

Arzneimittel der Abgabekategorie B

Der Gesetzgeber wollte die Abgabe verschreibungspflichtiger Arzneimittel durch Apothekerinnen und Apotheker erleichtern. Bis zum 1. Januar 2019 durften die in die Abgabekategorie B eingeteilten Arzneimittel normalerweise nur durch eine Medizinalperson abgegeben werden, wenn eine ärztliche Verschreibung vorlag. Seit dem 1. Januar 2019 können Apothekerinnen und Apotheker jedoch in folgenden Fällen Arzneimittel der Abgabekategorie B ohne ärztliche Verschreibung abgeben:

1.  Das Arzneimittel war vor dem 1. Januar 2019 in der Abgabekategorie C eingestuft

Da die Abgabekategorie C mit Inkrafttreten des revidierten Heilmittelgesetzes aufgehoben wurde, wurden einige Arzneimittel dieser Kategorie in die Kategorie B umgeteilt. Diese von der Kategorie C in die Kategorie B umgeteilten und damit nun verschreibungspflichtigen Arzneimittel können von Apothekerinnen und Apothekern dennoch ohne ärztliche Verschreibung abgegeben werden. Die betroffenen Arzneimittel werden auf der Internetseite der Swissmedic aufgeführt, die für die Umteilung verantwortlich ist:

Umteilung von Arzneimitteln: Stand der Arbeiten

2.  Arzneimittel zur Behandlung häufig auftretender Krankheiten

Diese Gruppe umfasst Arzneimittel zur Behandlung häufig auftretender Krankheiten, die bekannte, seit mehreren Jahren zugelassene Wirkstoffe enthalten. Der Bundesrat legt derzeit fest, für welche Indikationen welche Arzneimittel unter welchen Voraussetzungen von den Apothekerinnen und Apothekern rezeptfrei abgegeben werden dürfen. Eine Expertengruppe berät ihn dabei (siehe Abschnitt weiter unten). Die Indikationen und die dafür zulässigen Arzneimittel sowie die weiteren Voraussetzungen werden auf der Webseite des BAG veröffentlicht, sobald sie genehmigt sind.

3.  Arzneimittel zur Weiterführung einer Dauermedikation

Arzneimittel zur Weiterführung einer Dauermedikation können während eines Jahres nach der ärztlichen Erstverschreibung ebenfalls von den Apothekerinnen und Apothekern rezeptfrei abgegeben werden. Dies dient vor allem der Behandlung chronischer Krankheiten.

In einem begründeten Ausnahmefall dürfen Apothekerinnen und Apotheker verschreibungspflichtige Arzneimittel, wie bisher, ohne ärztliche Verschreibung an Patientinnen und Patienten abgeben.

In allen oben genannten Fällen müssen die Arzneimittel durch eine Apothekerin oder einen Apotheker persönlich abgegeben werden. Die Abgabe ist zu dokumentieren. Die Kantonsapothekervereinigung (KAV) sieht vor, eine Vollzugshilfe dazu zu erlassen, um auf einen einheitlichen Vollzug in den Kantonen hinzuwirken.    

Arzneimittel zur Behandlung häufig auftretender Krankheiten

Die Expertengruppe «Indikationsliste» hat den Auftrag, das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) bei der Erarbeitung der Liste der Indikationen und der Arzneimittel, die von den Apothekerinnen und Apothekern zur Behandlung häufig auftretender Krankheiten rezeptfrei abgegeben dürfen, zu beraten.

Evaluationsverfahren

Die Qualität der Patientenversorgung und die Patientensicherheit bei der Arzneimitteleinnahme sind massgebliche Kriterien, die bei der Evaluation berücksichtigt werden.
Die Expertengruppe geht bei der Erarbeitung der Indikationen und der zugehörigen Arzneimittelliste wie folgt vor:

·        Erarbeitung und kontinuierliche Erweiterung der Liste der möglichen Indikationen und Arzneimittel für die Abgabekategorie B, die durch Apothekerinnen und Apotheker ohne Verschreibung abgegeben werden könnten.

·        Wahl einer Indikation zur weiteren Detailbearbeitung:

o   Konsultation der entsprechenden medizinischen Fachgesellschaften und bei Bedarf anderer externer Expertinnen und Experten.

o   Abschliessende Beratung der Indikation und der Arzneimittelliste durch die Expertengruppe, gestützt auf den Empfehlungen der externen Spezialistinnen und Spezialisten, auf wissenschaftliche Kriterien und auf praktischen Erfahrungen.

·        Die Empfehlungen der Expertengruppe werden dem Bundesrat/EDI zur Genehmigung vorgelegt.

·        Periodische Überarbeitung der Arzneimittelliste.

Indikation saisonale allergische Rhinitis und Rhinokonjunktivitis

Die Expertinnen und Experten haben eine erste Liste der Arzneimittel der Abgabekategorie B erstellt, welche für die Indikation einer saisonalen allergischen Rhinitis und Rhinokonjunktivitis von Apothekerinnen und Apothekern ohne Vorliegen einer ärztlichen Verschreibung abgegeben werden können.
Die Schweizerische Gesellschaft für Allergologie und Immunologie (SGAI) sowie die Schweizerische Gesellschaft für Oto-Rhino-Laryngologie (SGORL) haben den diesbezüglichen Vorschlag der Expertengruppe zur Stellungnahme erhalten.
Basierend auf den oben erwähnten Kriterien hat die Expertengruppe eine entsprechende Arzneimittelliste verabschiedet, die vom Bundesrat/EDI genehmigt wurde.

Die Liste kann unter folgenden Link aufgerufen werden:

Die Listen der Arzneimittel für andere Indikationen werden derzeit erarbeitet. Sie werden auf dieser Seite publiziert, sobald sie vom Bundesrat genehmigt sind.

Letzte Änderung 28.03.2019

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Biomedizin
Sektion Heilmittelrecht
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 463 51 54
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/medizin-und-forschung/heilmittel/abgabe-von-arzneimitteln.html