Revision Gesetz über genetische Untersuchungen beim Menschen

Genetische Untersuchungen können heute einfach und günstig durchgeführt werden. Das eröffnet neue Marktbereiche, insbesondere im Internet. Das Gesetz über genetische Untersuchungen beim Menschen (GUMG) wird der aktuellen Situation nicht mehr gerecht und muss überarbeitet werden.

Fortschritt überholt Gesetz

Bei der Entschlüsselung des Erbguts haben in den vergangenen Jahren grosse Fortschritte stattgefunden. Heute lassen sich Gentests in kurzer Zeit relativ kostengünstig durchführen. Dies hat unter anderem zu neuen kommerziellen Angeboten geführt, den sogenannten «Direct-to-Consumer Genetic Tests» (DTC-GT). Dabei können interessierte Personen genetische Untersuchungen durchführen lassen – sowohl zu medizinischen als auch zu nicht-medizinischen Zwecken. Bestellt wird direkt beim Anbieter, meist via Internet.

Gesetzeslücken finden und schliessen

Die Ausgangslage hat sich seit der Inkraftsetzung des Bundesgesetzes über genetische Untersuchungen beim Menschen (GUMG) im Jahr 2007 grundlegend verändert. Das GUMG wird der heutigen Situation nicht mehr gerecht. So regelt das Gesetz den Umgang mit kommerziellen Untersuchungen ungenügend. Insbesondere wenn die Angebote von ausländischen Unternehmen stammen. Zudem ist nicht klar, ob Analysen, die nicht vom GUMG geregelt werden, zulässig oder verboten sind (weiterführende Informationen finden Sie im Register «Dokumente»).

Das Parlament hat daher den Bundesrat beauftragt, das Gesetz zu überprüfen und die erforderlichen Änderungen vorzuschlagen.

Aktueller Stand

Inkraftsetzung des GUMG und des Ausführungsrechts

Am 15. Juni 2018 hat das Parlament das revidierte GUMG verabschiedet. Nationalrat und Ständerat haben es in der Schlussabstimmung einstimmig angenommen.

Im Register «Links» finden Sie einen Verweis auf die Webseite des Parlaments mit Informationen zur parlamentarischen Beratung. Im Register «Dokumente» finden Sie zudem den vom Parlament verabschiedeten Gesetzestext.

Im Anschluss an die Verabschiedung des Gesetzes wurde das Ausführungsrecht überarbeitet. Dies betrifft die Verordnung über genetische Untersuchungen beim Menschen (GUMV) und die Verordnung über die Erstellung von DNA-Profilen im Zivil- und Verwaltungsbereich (VDZV).

Der Bundesrat hat am 23. September 2022 das revidierte Ausführungsrecht verabschiedet. Die Verordnungen treten zusammen mit dem revidierten Gesetz am 1. Dezember 2022 in Kraft.

Bisherige Arbeiten


Dokumente


Medien

Zur Darstellung der Medienmitteilungen wird Java Script benötigt. Sollten Sie Java Script nicht aktivieren können oder wollen, dann haben sie mit unten stehendem Link die Möglichkeit auf die Seite News Service Bund zu gelangen und dort die Mitteilungen zu lesen.

Zur externen NSB Seite

Gesetze

Gesetzgebung Genetische Untersuchungen

Das Gesetz über genetische Untersuchungen beim Menschen regelt die Durchführung genetischer Analysen. Zentrale Aspekte sind der Schutz der Menschenwürde, das Verhindern von Missbräuchen und die Sicherstellung der Qualität.

Weiterführende Themen

Eidgenössische Kommission für genetische Untersuchungen beim Menschen (GUMEK)

Die Eidgenössische Kommission für genetische Untersuchungen beim Menschen (GUMEK) ist eine ausserparlamentarische Kommission mit beratender Funktion im medizinisch-genetischen Bereich.

Letzte Änderung 23.09.2022

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Biomedizin
Sektion Biosicherheit, Humangenetik und Fortpflanzungsmedizin
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 463 51 54
Fax +41 58 462 62 33
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/medizin-und-forschung/genetische-untersuchungen/aktuelle-rechtsetzungsprojekte1.html