Mumps

Mumps ist eine meist harmlos verlaufende Erkrankung von Kindern und Erwachsenen. Allerdings tritt bei etwa 20 bis 30 % der erkrankten Männer eine Hodenentzündung auf. Als Basisimpfung werden 2 Dosen der MMR-Impfung für alle Säuglinge empfohlen.

Erreger und Übertragung

Mumps ist eine meist harmlos verlaufende Erkrankung von Kindern und Erwachsenen, die durch das Mumps-Virus ausgelöst wird. Zur Übertragung der Krankheit kommt es durch Tröpfcheninfektion beim Husten und Niesen sowie durch Kontakt mit Speichel eines Erkrankten. Ansteckend ist man in der Regel bereits 2 Tage bevor die ersten Symptome auftreten, bis und mit 9 Tage danach.

Krankheitsbild

Durchschnittlich 14‒24 Tage nach der Infektion treten die ersten, allgemeinen Symptome auf, wie etwa eine leichte Temperaturerhöhung, Unwohlsein oder Kopfschmerzen. Nach 1‒2 Tagen kommt in vielen Fällen eine einseitige, und später häufig beidseitige schmerzhafte Schwellung der Ohrspeicheldrüsen dazu. Zu den häufigsten Komplikationen im Kindesalter gehört die Hirnhautentzündung, die meist ohne Spätfolgen abheilt. Nach der Pubertät tritt bei etwa 20 bis 30 % der erkrankten Männer eine meist einseitige Hodenentzündung auf, die nur selten eine komplette Sterilität verursacht. Bei 5 % der nach der Pubertät erkrankten Frauen führt eine Mumpserkrankung zu einer Eierstockentzündung, die in der Regel nicht zu Sterilität führt. Während den ersten drei Monaten einer Schwangerschaft ist das Risiko einer Fehlgeburt erhöht, aber Mumps führt zu keinen Missbildungen beim Kind. In jedem Alter kann Mumps sehr selten auch zu einer vollständigen Ertaubung führen. Eine spezifische Therapie gegen das Virus gibt es nicht; es können lediglich einige der Symptome gelindert werden.

Verbreitung und Häufigkeit

Mumps kommt weltweit vor. Vor den Impfempfehlungen erkrankten die meisten Kinder an Mumps. In den letzten Jahren wurden in der Schweiz weniger als 1000 Fälle pro Jahr gezählt.

Vorbeugung

Es existiert eine Impfung gegen Mumps, die kombiniert ist mit derjenigen gegen Röteln und Masern. Eine erste Dosis wird im Alter von 12 Monaten, eine zweite Dosis im Alter von 15‒24 Monaten empfohlen. Die Impfung mit zwei Dosen vermittelt einen in der Regel lebenslangen Schutz vor der Krankheit.

Dokumente


Prävention von Masern, Mumps und Röteln (PDF, 368 kB, 01.06.2003)Richtlinien und Empfehlungen - Stand: Juni 2003


Factsheet Masern, Mumps, Röteln

Masern, Mumps, Röteln

Factsheet zu Masern, Mumps, Röteln, erarbeitet durch die Eidgenössische Kommission für Impffragen in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Gesundheit.

Zahlen zu Mumps

Sentinella – Aktuelle Meldungen

Hier finden Sie aktuelle Meldungen der Hausärztinnen und Hausärzte im Schweizer Sentinella Meldesystem.

Weiterführende Themen

Schweizerischer Impfplan

Die Informationen über die in der Schweiz empfohlenen Impfungen sind im Schweizerischen Impfplan enthalten. Ziel ist ein optimaler Impfschutz jeder Einzelperson und der Bevölkerung insgesamt.

Richtlinien und Empfehlungen zu Impfungen und Prophylaxe

Hier finden Sie Richtlinien und Empfehlungen zu allen empfohlenen Impfungen sowie weiteren prophylaktischen Massnahmen.

Impfungen für Säuglinge und Kinder

Das BAG empfiehlt für Säuglinge und Kinder verschiedene Impfungen, welche vor gefährlichen Infektionskrankheiten schützen.

Letzte Änderung 03.09.2018

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Übertragbare Krankheiten
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 463 87 06
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/krankheiten/krankheiten-im-ueberblick/mumps.html