Keuchhusten / Pertussis

Keuchhusten kann Menschen in jedem Alter betreffen. Die Impfung schützt Kinder, Jugendliche und Erwachsene vor dieser Erkrankung und verhindert schwere Verläufe bei Säuglingen.

Erreger und Übertragung

Keuchhusten ist eine sehr ansteckende Infektionskrankheit der Atemwege, die durch die Bakterien Bordetella pertussis und seltener Bordetella parapertussis ausgelöst wird. Diese Bakterien produzieren ein Gift, das Pertussis-Toxin, das für die Hustenanfälle verantwortlich ist. Es sorgt dafür, dass sich die Bakterien gut an den Schleimhäuten der Atemwege anhaften und vermehren können. Die Ansteckung erfolgt durch Tröpfcheninfektion beim Niesen, Sprechen und Husten.

Krankheitsbild

Eine bis drei Wochen nach der Ansteckung kommt es im ersten Stadium der Krankheit zu grippeähnlichen Symptomen mit unauffälligem Husten. Nach weiteren ein bis zwei Wochen entwickelt sich daraus der typische, stakkatoartige Husten, der bis zu sechs Wochen anhält. Bei den Hustenattacken wird ein zäher Schleim ausgeworfen, oft gefolgt von Erbrechen. Die Erholungsphase mit langsam abklingenden Symptomen dauert Wochen bis Monate. Gefürchtete Komplikationen, vor allem bei Säuglingen und Kleinkindern, sind Lungenentzündungen, Krampfanfälle und eine Schädigung des Gehirns.

Verbreitung und Häufigkeit

Keuchhusten kommt weltweit vor. Die meisten Todesfälle betreffen dabei Säuglinge. In Industrieländern führt diese Krankheit bei weniger als einem erkrankten Säugling von 1000 zum Tod. In den Jahren 1994/95 trat in der Schweiz eine Epidemie mit total etwa 46'000 Erkrankungen auf. Seither ist eine stetige Abnahme der Anzahl von Fällen zu verzeichnen, jedoch ist seit 2010 ein steigender Trend zu beobachten. Im Zeitraum von 2010 bis 2014 wurden jährlich durchschnittlich 8700 Fälle gemeldet. Der Anteil an Jugendlichen und Erwachsenen unter den Patienten stieg in den letzten Jahren tendenziell an. Aktuell werden jährlich ca. 30 Kinder aufgrund von einer Keuchhustenerkrankung hospitalisiert, davon am häufigsten Säuglinge. In den letzten 15 Jahren wurden vier keuchhustenbedingte Todesfälle gemeldet.

Vorbeugung

Zum Schutz gegen Keuchhusten steht eine Impfung zur Verfügung. Gemäss Schweizerischem Impfplan wird empfohlen, Kinder im Alter von 2, 4, 6, 15 bis 24 Monaten, 4 bis 7 Jahren und 11 bis 15 Jahren zu impfen (total 6 Dosen; immer in Kombination mit Starrkrampf und Diphtherie sowie je nach Alter zusätzlich mit Kinderlähmung und Haemophilus influenzae Typ b). Nachholimpfungen werden bis zum Alter von 15 Jahren empfohlen. Allen Erwachsenen wird eine einmalige Keuchhustenimpfung (als Auffrischimpfung oder Erstimpfung) im Alter von 25 bis 29 Jahren empfohlen.

Zum Schutz von Säuglingen in den ersten Lebensmonaten wird unabhängig vom Alter Schwangeren eine Keuchhustenimpfung in jeder Schwangerschaft empfohlen (idealerweise im 2. Trimester). Dies unabhängig vom Zeitpunkt der letzten Impfung oder Infektion. Zusätzlich sollen Jugendliche und Erwachsene eine Keuchhustenimpfung erhalten, wenn durch Beruf oder Familie regelmässiger Kontakt mit Säuglingen unter 6 Monaten besteht und die letzte Impfung gegen Keuchhusten 10 Jahre oder länger zurückliegt.

Dokumente


Richtlinien und Empfehlungen

Empfehlungen zur Prävention von Keuchhusten (PDF, 401 kB, 02.02.2017)Richtlinien und Empfehlungen - Stand: Januar 2017

Epidemiologie

Impfung (aktuelle Publikationen)


deutsch

Meine Impfung. Dein Schutz. Gegen Masern und Keuchhusten

Flyer für Paare mit Kinderwunsch bzw. werdende Eltern mit Informationen zum Schutz von Neugeborenen gegen Masern und Keuchhusten, in vier Sprachen erhältlich.

Factsheet Diphterie, Starrkrampf

Diphtherie, Starrkrampf, Keuchhusten, Kinderlähmung, Hib, Hepatitis B

Factsheet zu Diphtherie, Starrkrampf, Keuchhusten, Kinderlähmung, Hib, Hepatitis B, erarbeitet durch die Eidgenössische Kommission für Impffragen in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Gesundheit.

Factsheet Diphterie (für Erwachsene)

Diphtherie, Starrkrampf, Keuchhusten

Factsheet zu Diphtherie, Starrkrampf, Keuchhusten, erarbeitet durch die Eidgenössische Kommission für Impffragen in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Gesundheit.

Factsheet Schutz Schwangerschaft

Empfohlene Impfungen für Frauen vor, während und nach der Schwangerschaft

Factsheet Empfohlene Impfungen für Frauen vor, während und nach der Schwangerschaft, erarbeitet durch die Eidgenössische Kommission für Impffragen in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Gesundheit.

Zahlen zu Keuchhusten / Pertussis

Sentinella – Aktuelle Meldungen

Hier finden Sie aktuelle Meldungen der Hausärztinnen und Hausärzte im Schweizer Sentinella Meldesystem.

Weiterführende Themen

Schweizerischer Impfplan

Die Informationen über die in der Schweiz empfohlenen Impfungen sind im Schweizerischen Impfplan enthalten. Ziel ist ein optimaler Impfschutz jeder Einzelperson und der Bevölkerung insgesamt.

Publikationen zu übertragbaren Krankheiten

Haben Sie Fragen zu Impfungen? Brauchen Sie einen Impfausweis? Suchen Sie Informationen zu übertragbaren Krankheiten? Mit unseren Publikationen erhalten Sie Antworten.

Meldesysteme für Infektionskrankheiten

Die Meldesysteme stellen die Früherkennung von Krankheitsausbrüchen sicher und ermöglichen Massnahmen zur Verhütung und Bekämpfung übertragbarer Krankheiten.

Letzte Änderung 03.09.2018

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Übertragbare Krankheiten
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 463 87 06
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/krankheiten/krankheiten-im-ueberblick/keuchhusten.html