Herpes simplex (HSV-1, HSV-2)

Das Herpes simplex Virus Typ 1 (HSV-1) verursacht überwiegend Infektionen im Mund- und Gesichtsbereich («Fieberbläschen»), während das Typ 2 Virus (HSV-2) vorwiegend genital anzutreffen ist (Herpes genitalis).

Erreger und Übertragung

Das Herpes simplex Virus Typ 1 (HSV-1) verursacht überwiegend Infektionen im Mund- und Gesichtsbereich («Fieberbläschen»), während das Typ 2 Virus (HSV-2) vorwiegend genital anzutreffen ist (Herpes genitalis). Zunehmend verursacht HSV-1 auch genitale Infektionen. Beide Virustypen können aber grundsätzlich an allen Stellen des Körpers vorkommen. Übertragen wird Herpes durch Schleimhautkontakt (genital, anal, oral), durch Kontakt mit infizierter Haut und durch Schmierinfektionen. Eine Übertragung von der infizierten Mutter auf das Neugeborene ist ebenfalls möglich. Ein Übertragungsrisiko existiert auch bei fehlenden Symptomen.

Krankheitsbild

Die Symptome äussern sich als juckende und brennende Bläschen hauptsächlich im Mund, an den Lippen oder im Genitalbereich. Weiter können Schmerzen beim Wasserlassen, geschwollene Lymphknoten, Fieber und zunehmende lokale Schmerzen auftreten. Gefährlich ist die in der Schweiz glücklicherweise seltene Infektion des Neugeborenen unter der Geburt. Schwer verlaufen können auch Infektionen der Hornhaut der Augen. Bei rund 80 % der mit HSV-2 infizierten Personen bleibt die Infektion asymptomatisch.

Herpes ist nicht heilbar, nur eine Symptombehandlung ist möglich, meist mit antiviralen Medikamenten. Dadurch kann die Häufigkeit von Rezidiven und die Dauer der Schübe verringert werden.

Nach Abheilen der Symptome wandern die Viren in die Nervenzellen und verbleiben dort lebenslang. Sie werden aber häufig reaktiviert (mit oder auch ohne Symptome).

Verbreitung und Häufigkeit

Rund 70 % der Bevölkerung tragen das Herpesvirus HSV-1 und 20 % das Herpesvirus HSV-2 in sich. Frauen sind häufiger von HSV-2 betroffen als Männer.  

Vorbeugung

Bläschen und Geschwüre sollten nicht berührt werden. Falls dies doch passiert, soll man die Hände gut waschen. Während eines Lippenherpes sollte man auf Küssen und jegliche Form von aktivem Oralsex verzichten. Bei Bläschen oder Geschwüren an den Genitalien sollte auf Sex, bei dem es zu Kontakt mit den Bläschen oder Geschwüren kommt, verzichtet werden.

Wer mehr als sechsmal pro Jahr Symptome hat, sollte mit dem Arzt oder der Ärztin darüber sprechen, ob eine vorbeugende Behandlung mit antiviralen Medikamenten sinnvoll ist.

Weiterführende Themen

Sexuell übertragbare Infektionen

Hier erfahren Sie Wissenswertes zu HIV/Aids und anderen sexuell übertragbaren Infektionen. Wie werden sie übertragen? Wie man kann sich vor einer Infektion schützen? Wo kann man sich beraten und testen lassen?

Nationales Programm HIV und andere sexuell übertragbare Infektionen (NPHS)

Das NPHS zielt drauf ab, die Anzahl Neuinfektionen von HIV und anderen STI zu senken und gesundheitsschädigende Spätfolgen zu vermeiden. Informationen zum Programm erhalten Sie hier.

Letzte Änderung 23.12.2019

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Übertragbare Krankheiten
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 463 87 06
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/krankheiten/krankheiten-im-ueberblick/herpes-simplex.html