Coronavirus: So schützen wir uns

Mit der Aufhebung der Massnahmen steht jede und jeder Einzelne mehr in der Verantwortung. Wie man sich selbst und andere schützt, hängt vom eigenen Verhalten ab.

Wollen Sie sich und andere weiterhin schützen möchten? Orientieren Sie sich an den folgenden Grundprinzipien:  

  • Impfen lassen
  • Maske tragen
  • Abstand halten
  • Mehrmals täglich lüften
  • In Taschentuch oder Armbeuge husten und niesen
  • Gründlich Hände waschen oder desinfizieren

Sie sind besonders gefährdet oder möchten sich zusätzlich schützen. Was können Sie tun?

Zusätzlich zu den Grundprinzipien können Sie Folgendes beachten:

  • Gesundheitszustand beobachten: Überprüfen Sie Ihren Gesundheitszustand und lassen Sie sich bei Symptomen testen.
  • Maske tragen: Masken, insbesondere Atemschutzmasken (zum Beispiel FFP2-Masken) können in Räumen oder Situationen sinnvoll sein, in denen ein erhöhtes Übertragungsrisiko besteht (zum Beispiel geschlossene und schlecht belüftete Bereiche, Menschenansammlungen, ÖV).
  • Abstand halten: Reduzieren Sie enge und langanhaltend Kontakte sowie Menschenansammlungen. Halten Sie, soweit wie möglich, genügend Abstand zu anderen Personen.
  • Arbeit: Wenn Sie arbeitstätig sind, klären Sie mit Ihrem Arbeitgeber ab, welche Schutzmassnahmen am Arbeitsplatz gelten.

Sie haben Krankheitssymptome. Was sollen Sie tun?

Lassen sie sich bei Symptomen testen . Vor allem, wenn Sie zu den besonders gefährdeten Personen gehören oder engen, regelmässigen Kontakt zu besonders gefährdeten Personen haben. Der Bund übernimmt die Testkosten.

  • Sozialkontakt: Bei Krankheitssymptomen halten Sie bitte Abstand zu anderen Personen. Tragen Sie eine Maske, vor allem bei Kontakt mit einer besonders gefährdeten Person. Oder bleiben Sie wenn möglich zu Hause.
  • Arbeit: Besprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber: Ihren Arbeitseinsatz, die nötigen Schutzmassnahmen, Notwendigkeit und Frist eines Arztzeugnisses.

Die Krankheitssymptome bei Covid-19 finden Sie auf der Seite Krankheit, Symptome, Behandlung. Weitere Informationen zum Testen finden Sie auf der Seite Testen.

Sie haben ein positives Testergebnis erhalten. Was sollen Sie tun?

  • Testresultat kommunizieren: Hatten Sie Kontakt zu anderen Personen? Dann informieren Sie diese über das positive Testergebnis. Dies gilt vor allem bei Kontakt zu besonders gefährdeten Personen.
  • Bei Krankheitssymptomen: Wenn Sie Krankheitssymptome verspüren, sollten Sie Kontakte mit anderen Personen, insbesondere mit besonders gefährdeten Personen, vermeiden und zu Hause bleiben. Wenn dies nicht möglich ist, halten Sie Abstand und tragen Sie eine Maske.
  • Ohne Krankheitssymptome: Das Tragen einer Maske und Abstand halten ist in dieser Situation bei allen Kontakten sinnvoll, insbesondere mit besonders gefährdeten Personen.
  • Besonders gefährdete Personen: Wenn Sie zu den besonders gefährdeten Personen gehören, kontaktieren Sie Ihre ärztliche Fachperson. So kann eine frühzeitige Behandlung von Covid-19 in Betracht gezogen werden.
  • Arbeit: Besprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber: Ihren Arbeitseinsatz, die nötigen Massnahmen (z. B. Arbeiten im Homeoffice oder Einzelbüro, Abstand halten, Maske tragen), Notwendigkeit und Frist eines Arztzeugnisses.

Sie hatten Kontakt mit einer positiv getesteten Person. Was sollen Sie tun?

  • Test: Besonders gefährdete Personen sollten sich testen lassen. Generell können sich alle Personen nach Kontakt mit einer positiv getesteten Person testen lassen.
  • Allgemein: Es kann sinnvoll sein, eine Maske zu tragen und vorübergehend Kontakte speziell zu besonders gefährdeten Personen zu reduzieren. Beachten Sie die Grundprinzipien.

Mein Kind hat Krankheitssymptome. Was sollen Sie tun?

  • Test: Ein Test bei Kindern wird nicht grundsätzlich empfohlen.
  • Bei Vorerkrankung: Bei chronischen Krankheiten, schweren Symptomen oder bei Säuglingen ist es ratsam, den Kinderarzt / die Kinderärztin oder den Hausarzt / die Hausärztin zu kontaktieren, der / die über die Behandlung entscheidet und festlegt, ob ein Test angezeigt ist.
  • Bei Krankheit (Beim Besuch der Schule oder einer ausserfamiliären Betreuungseinrichtung): Bei Fieber sollte ihr Kind zuhause bleiben bis es fieberfrei ist. Eventuell bestehende schulspezifische Regelungen beachten.
  • Allgemein: Den Kontakt mit besonders gefährdeten Personen sollte so weit wie möglich eingeschränkt werden.

Grundprinzipien

Durch einzelne oder durch die Kombination folgender Grundprinzipien können Sie das Risiko einer Infektion mit dem Coronavirus reduzieren und auch andere schützen. Was Sinn macht, hängt stark davon ab, wo Sie sich gerade befinden (z. B. ÖV, Arbeitsplatz etc.). In Innenräumen mit vielen Menschen ist das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus und anderen respiratorischen Krankheitserregern am grössten (s. auch Schutz vor der Grippe). Dort kann daher eine Kombination von Maske tragen und regelmässigem Lüften sinnvoll sein, sofern letzteres möglich ist.

Impfen

Impfen lassen

Wir empfehlen allen besonders gefährdeten Personen dringend, im Herbst 2022 eine Auffrischimpfung durchzuführen. Alle anderen Personen ab 16 Jahren können ebenfalls eine Auffrischimpfung erhalten, insbesondere auch Gesundheitsfachpersonen und Betreuende von besonders gefährdeten Personen.

Auf der Seite Impfung finden Sie alle Informationen zur Auffrischimpfung im Herbst 2022.


Maske tragen

Maske tragen

Sie können weiterhin Masken tragen, wenn Sie das möchten. Da das Coronavirus durch Tröpfchen und Aerosole übertragen wird, schützen Masken Sie und andere vor einer Infektion. Wenn Sie Kontakt zu besonders gefährdeten Personen haben, ist es sinnvoll, eine Maske zu tragen.


Abstand halten

Abstand halten

Das Risiko einer Ansteckung ist bei engen Kontakten erhöht, da Personen Tröpfchen und Aerosole zum Beispiel beim Sprechen oder verstärktem Atmen vermehrt in die direkte Umgebung abgeben. Indem Sie Abstand halten, können sie das Risiko einer Ansteckung reduzieren.


Lüften

Mehrmals täglich lüften

Lüften verdünnt die Konzentration von Coronaviren in Innenräumen und verringert das Risiko einer Übertragung. Deshalb sollten Räume, in denen sich Personen aus unterschiedlichen Haushalten aufhalten, besonders gut und regelmässig gelüftet werden. Sollten es die Temperaturen erlauben, ist es sinnvoll, die Fenster für längere Zeit geöffnet zu lassen.

Weitere Informationen zum Thema Lüften finden Sie im folgenden technischen Faktenblatt:

Hinweis: Das Risiko einer Infektion kann reduziert werden, indem Kontakte in Innenräumen begrenzt werden (z. B. Anzahl Personen vor Ort). 


In Taschentuch oder Armbeuge husten und niesen

In Taschentuch oder Armbeuge husten und niesen

Durch Schnäuzen, Niesen, Spucken und Husten können Viren übertragen werden. Beachten Sie deshalb Folgendes, um das Übertragungsrisiko zu verringern oder zu vermeiden:

  • Husten oder Niesen Sie in ein Taschentuch – oder, wenn Sie keines haben, in Ihre Armbeuge.
  • Verwenden Sie ein Papiertaschentuch und benutzen Sie es nur einmal. Dann entsorgen Sie es. Danach Hände waschen.
  • Bei Bedarf Hände waschen

Hände waschen

Gründlich Hände waschen oder desinfizieren

Waschen Sie Ihre Hände regelmässig oder desinfizieren Sie sie mit einem alkohol-basierten Händedesinfektionsmittel. So können Sie sich und andere vor einer Ansteckung auch gegen eine Vielzahl anderer Erreger (z. B. Grippe-Erreger) schützen, die Schnupfen oder Husten auslösen können.

Waschen Sie die Hände, wenn Sie:

  • nach Hause kommen,
  • Gegenstände oder Oberflächen berührt haben, die häufig auch von anderen Personen berührt werden,
  • sich die Nase geputzt, genossen oder gehustet haben,
  • Essen zubereiten oder Essen wollen.

Beachten Sie: Die Wassertemperatur hat keinen Einfluss auf die Reduktion der Anzahl Viren auf der Haut. Das Wasser kann also kalt oder lauwarm sein. Wichtiger ist, wie und wie lange Sie Ihre Hände waschen. Seifen Sie deshalb alle Bereiche Ihrer Hände gründlich mindestens 30 Sekunden lang ein (inklusive Daumen, Fingerzwischenräume, Handrücken und Fingernägel).


Kontaktstellen bei Langzeitfolgen, Sorgen und Einsamkeit

Wenn Sie unter Langzeitfolgen einer Covid-19-Erkrankung leiden, finden Sie hier weitere Informationen:

Wenn Sie jemanden zum Reden brauchen, finden Sie unter den folgenden Kontakten kompetente Zuhörerinnen und Zuhörer für ein unterstützendes Gespräch.

Kostenlos und jederzeit erreichbar:

Zum Normaltarif und zu ausgewählten Zeiten:

Oder besuchen Sie dureschnufe.ch. Sie finden dort Tipps und Hilfestellungen zu Themen wie Familie, Einsamkeit, Probleme zu Hause, finanzielle Sorgen, etc. Unter 10 Schritte der psychischen Gesundheit finden Sie Tipps, was Sie selber tun können, um ihr Wohlbefinden zu stärken.

Sorgen, Einsamkeit oder Stress kann zu erhöhtem Konsum von Alkohol, Medikamenten oder anderen Substanzen führen. Auf www.safezone.ch erhalten Sie Online-Beratung zu Suchtfragen, wenn erwünscht anonym.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Antworten zu häufig gestellten Fragen zu den Themen Ansteckung und Risiken finden Sie hier.

Dokumente

downloads

Downloads in verschiedenen Sprachen

Infokampagne «So schützen wir uns»: Plakate, Videos und Anleitungen in verschiedenen Sprachen, auch in Sprachen der Migrantinnen und Migranten

Letzte Änderung 04.11.2022

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Infoline Coronavirus
Tel. +41 58 463 00 00

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov/so-schuetzen-wir-uns.html