Coronavirus: Schutzkonzepte

Für Einrichtungen, Betriebe, Schulen und Veranstaltungen müssen spezifische Schutzkonzepte umgesetzt werden. Der Bundesrat hat per 29. Oktober 2020 zudem Verschärfungen der Schutzkonzepte und besondere Bestimmungen für Restaurants und Bars sowie für Veranstaltungen beschlossen.

Vorgaben für Schutzkonzepte

Für alle öffentlich zugänglichen Einrichtungen und Betriebe, einschliesslich obligatorische Schulen und nachobligatorische Bildungseinrichtungen, sowie für Veranstaltungen braucht es ein Schutzkonzept. Private Veranstaltungen sowie öffentlich nicht zugängliche Betriebe benötigen keine Schutzkonzepte.

Nach wie vor ist es immer und überall wichtig, Abstand zu halten, die Hände regelmässig gründlich zu waschen, wenn nötig Masken zu tragen und Trennwände anzubringen, um eine erneute Ausbreitung des neuen Coronavirus zu verhindern.

Für alle Branchen gelten dieselben Vorgaben für Schutzkonzepte. Diese Vorgaben sind durch die Verordnung über Massnahmen in der besonderen Lage zur Bekämpfung der Covid-19 Epidemie (Art. 4 und Anhang) geregelt. Verbindliche Rahmen- und Musterschutzkonzepte gibt es nicht mehr, Branchen und Verbände können diese jedoch als Hilfestellung zur Verfügung stellen. Die Betreiber resp. Veranstalter sind weiterhin verpflichtet, ein Schutzkonzept zu erarbeiten und umzusetzen. Informationen zu den Schutzkonzepten finden Sie auch auf der Webseite des SECO.

In allen Situationen gilt: Personen mit Krankheitssymptomen sollen zu Hause bleiben und sich testen lassen.

Das Schutzkonzept muss folgende Vorgaben berücksichtigen:

  1. Es muss Massnahmen zur Hygiene (z. B. Möglichkeit zum Händewaschen oder Händedesinfektion, regelmässige Reinigung von Oberflächen) und zur Einhaltung eines Abstands von mindestens 1,5 Metern vorsehen.
  2. Zudem muss es Massnahmen vorsehen, damit die Vorgaben der Maskenpflicht gewährleistet werden.
  3. Es muss Massnahmen vorsehen, damit der erforderliche Abstand auch beim Zutritt in die Einrichtung, in den Betrieb oder in die Veranstaltung eingehalten wird. Dies betrifft nicht den Zugang zu Fahrzeugen des öffentlichen Verkehrs. Die detaillierten Vorgaben zu den Quadratmeterbegrenzungen finden Sie im Anhang der Verordnung über Massnahmen in der besonderen Lage zur Bekämpfung der Covid-19-Epidemie.
  4. Falls weder die Abstände eingehalten noch Schutzmassnahmen ergriffen werden können, müssen die Betreiber resp. Veranstalter die Kontaktdaten der anwesenden Personen aufnehmen. Wird eine Person positiv auf das neue Coronavirus getestet, ist dadurch sichergestellt, dass sämtliche engen Kontakte dieser Person rückverfolgt werden können (Contact Tracing). Beachten Sie: Diese Massnahme ist nicht als prioritäre Massnahme zu verstehen, da sie Übertragungen des Coronavirus vor Ort nicht verhindern kann. Bei der Erhebung der Kontaktdaten müssen Betreiber resp. Veranstalter folgendes einhalten:
    • Information der anwesenden Personen zur Erhebung und Verwendungszweck der Kontaktdaten
    • Auf Anfrage: Weiterleitung der Kontaktdaten an die kantonalen Behörden
    • Aufbewahrung der Kontaktdaten während 14 Tagen und anschliessende Vernichtung der Daten
  5. Im Schutzkonzept wird eine Person bezeichnet, die für die Umsetzung des Konzepts verantwortlich ist und den Kontakt zu den kantonalen Behörden pflegt.

Spezifische Informationen zu den Vorgaben für Schutzkonzepte, zur Erhebung von Kontaktdaten und zu Quadratmeterbegrenzungen finden Sie im Anhang der Verordnung über Massnahmen in der besonderen Lage zur Bekämpfung der Covid-19-Epidemie.

Hauptverantwortlich für die Umsetzung der Schutzkonzepte sind die Betriebe, Einrichtungen, Schulen oder Veranstalter selbst. Weder Bund noch Kantone genehmigen sie. Die Aufsicht über die Umsetzung der Schutzkonzepte sowie sporadische Kontrollen obliegen den Kantonen.

Die Vorgaben für Schutzkonzepte können sich je nach Situation ändern. Informieren Sie sich regelmässig, ob Ihr Schutzkonzept den aktuellen Vorgaben entspricht.

Besondere Bestimmungen für Restaurants und Bars

Seit dem 29. Oktober 2020 gelten für Restaurants und Bars zusätzlich zu den Vorgaben für Schutzkonzepte folgende besonderen Bestimmungen:

  • Die Konsumation von Speisen und Getränken muss sitzend erfolgen. Dies gilt drinnen und draussen.
  • Die Betriebe müssen zwischen 23.00 Uhr bis 06.00 Uhr geschlossen sein.
  • An einem Tisch dürfen maximal 4 Personen sitzen. Ausnahmen gibt es für Familien.
  • In Kantinen dürfen nur Personen verpflegt werden, die im Betrieb arbeiten. In Mensen und Verpflegungsbetrieben von obligatorischen Schulen dürfen ausschliesslich Schülerinnen und Schüler, Lehrpersonen und weiteres Personal essen.

Spezifische Informationen zu den Bestimmungen für Restaurants und Bars finden Sie in der Verordnung über Massnahmen in der besonderen Lage zur Bekämpfung der Covid-19-Epidemie.

Besondere Bestimmungen für Veranstaltungen

Seit dem 29. Oktober 2020 gelten für Veranstaltungen zusätzlich zu den Vorgaben für Schutzkonzepte folgende besonderen Bestimmungen:

  • Veranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmenden sind verboten. Mitwirkende Personen wie Künstlerinnen und Künstler, Sportlerinnen und Sportler, Personal und Sicherheitsbeauftragte zählen nicht zu diesen 50 Personen.
  • Messen und Märkte in Innenräumen sind verboten.

Spezifische Informationen zu den Bestimmungen für Veranstaltungen finden Sie in der Verordnung über Massnahmen in der besonderen Lage zur Bekämpfung der Covid-19-Epidemie.

Schutzkonzepte müssen nur für öffentliche Veranstaltungen, aber nicht für private Veranstaltungen erstellt werden. Beachten Sie: Für private Veranstaltungen im Freundes- und Familienkreis gilt seit dem 29. Oktober 2020 eine Begrenzung von 10 Personen.

Vorgaben zum Schutz von Arbeitnehmenden

Arbeitgeber müssen kein Schutzkonzept erarbeiten und umsetzen, sofern der Betrieb nicht öffentlich zugänglich ist. Jedoch sind Arbeitgeber verpflichtet, den Schutz der Arbeitnehmenden gemäss Verordnung zu gewährleisten.

Das heisst, Arbeitgeber müssen dafür sorgen, dass die Arbeitnehmenden die Empfehlungen betreffend Hygiene und Abstand einhalten können. In Innenräumen muss ausserdem jede Arbeitnehmerin und jeder Arbeitnehmer eine Maske tragen. Ausführliche Informationen dazu finden Sie auf der Seite Masken.

Die Arbeitgeber müssen zudem weitere Massnahmen gemäss dem STOP-Prinzip (Substitution, technische Massnahmen, organisatorische Massnahmen, persönliche Schutzausrüstung) treffen. Dies umfasst die physische Trennung, getrennte Teams oder das Tragen von Masken in Aussenbereichen oder in Fahrzeugen.  

Informationen dazu finden Sie auf der Webseite des SECO

Homeoffice-Empfehlung

Aufgrund der hohen Fallzahlen, sollen Mitarbeitende falls möglich wieder im Homeoffice arbeiten. Dadurch reduzieren sich die Kontakte und somit die Verbreitung des Virus.

Für Arbeitnehmende, die nicht von zu Hause aus arbeiten können, gilt das Arbeitsgesetz: Der Arbeitgeber ist verpflichtet, die Gesundheit der Arbeitnehmenden mit entsprechenden Massnahmen zu schützen.

Weiterführende Themen

So schützen wir uns

Verhaltens- und Hygieneregeln: Abstand halten, Hände waschen, in Taschentuch oder Armbeuge husten/niesen, bei Symptomen zu Hause bleiben, Empfehlungen betreffend Masken und Homeoffice

Letzte Änderung 06.11.2020

Zum Seitenanfang

Kontakt

Anfragen im Zusammenhang mit Covid-19 beantworten wir nicht schriftlich.

Informieren Sie sich auf unseren Seiten. Wir aktualisieren sie laufend.

Auf Kontakte und Links finden Sie Kontaktinfos, auch zu anderen Bundesstellen und den Kantonen.

Tel.
+41 58 463 00 00

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov/massnahmen-des-bundes/empfehlungen-fuer-die-arbeitswelt.html