Coronavirus: Umgang mit Fällen und ihren Kontakten

Die Massnahmen werden laufend der epidemiologischen Lage angepasst. Die neu identifizierten SARS-CoV-2 Varianten, die auch in der Schweiz nachgewiesen wurden, haben Einfluss darauf.

Von zentraler Bedeutung für die Bekämpfung der COVID-19-Epidemie sind aktuell die Impfung sowie die Einhaltung der Hygiene- und Verhaltensregeln, die gewissenhafte Umsetzung der Schutzkonzepte, die rasche Ermittlung und Isolation infizierter Personen, die Quarantäne für Personen mit engem Kontakt zu ungeimpften Personen sowie die Erkennung von Infektionsherden. Angesichts des möglichen Auftretens von ansteckenderen SARS-CoV-2-Varianten (variants of concern) ist die konsequente und beharrliche Umsetzung der bestehenden Massnahmen entscheidend. Dies mit den Zielen:

  • Die Ausbreitung des Virus in der Bevölkerung, in Schulen, Spitälern und Pflegeheimen rasch zu erkennen und aufzuhalten
  • Ausbrüche frühzeitig zu erkennen und einzudämmen
  • Relevante Virusvarianten zu identifizieren
  • Die Ausbreitung der Virusvarianten zu verzögern

Empfehlungen zum Umgang mit Fällen und Kontakten in der Phase 2 (PDF, 733 kB, 05.07.2021)

Labordiagnostische Abklärung (Testung) und klinische Meldung

Alle Informationen zum Testen und zur Meldepflicht, einschließlich der Teststrategie des Bundes, finden Sie auf der Seite Fachinformationen über die Covid-19-Testung.

Isolations- und Quarantänemassnahmen

Isolation und Quarantäne werden durch die zuständigen kantonalen Stellen angeordnet.

Personen mit Symptomen

Alle Personen mit Symptomen sollen sich testen lassen und mindestens bis zum Erhalt des Testergebnisses zu Hause isolieren, wenn ihr Gesundheitszustand das zulässt. Abweichungen bei Kindern unter 6 Jahren sind jedoch möglich. Die Ärztin/der Arzt kann abklären, ob das symptomatische Kind engen Kontakt mit einer erkrankten oder symptomatischen erwachsenen Person hatte, insbesondere im engen häuslichen Umfeld. Das Dokument Vorgehen bei symptomatischen Kindern bis 6 Jahren und Testindikation (PDF, 176 kB, 13.07.2021) beschreibt, wie das Vorgehen entsprechend des Kontexts angepasst werden kann.

Hatte eine Person Kontakt zu einer erkrankten Person, besteht die Gefahr, dass Sie selbst erkrankt. Darum soll Sie strikt die Verhaltens- und Hygienemassnahmen des BAG einhalten und unnötige Kontakte vermeiden.

Auf der Seite Isolation und Quarantäne finden Erkrankte und deren engen Kontakte die Informationen, wie sie vorgehen sollen.

Personen mit laborbestätigtem Covid-19: Isolation

Die Isolation von Personen mit laborbestätigtem Covid-19 wird von der zuständigen kantonalen Stelle angeordnet. Sie halten sich an die Anweisungen zur Isolation (PDF, 131 kB, 21.07.2021).

Informieren Sie Ihre Patienten an wen sie sich bei Anzeichen eines ernsten Verlaufs wenden können. Warnzeichen für einen ernsten Verlauf sind:

  • Mehrere Tage anhaltendes Fieber
  • Mehrere Tage anhaltendes Schwächegefühl
  • Atemnot
  • Starkes Druckgefühl in der Brust
  • Neu auftretende Verwirrung
  • Bläuliche Lippen oder bläuliches Gesicht (Zyanose)

Falls ihr Allgemeinzustand dies erlaubt, ist die Isolation zu Hause bzw. an ihrem Lebensort (Pflegeheim, Asylzentrum, Anstalten des Freiheitsentzugs, Hotel, Tagesstätte usw.) möglich: Bis 48 Stunden nach Abklingen der Symptome, sofern seit Symptombeginn mindestens 10 Tage verstrichen sind. Falls die Person einen plötzlichen Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns hatte: Es kann länger dauern, bis sich die Geruchs- und Geschmacksnerven erholen. Daher kann die Isolation aufgehoben werden, wenn der Verlust des Geruchs- und/oder Geschmackssinns als einzige Symptomatik nach dieser Zeit noch weiterbesteht.

Schwer erkrankte Personen werden gemäss den Empfehlungen von Swissnoso im Spital isoliert. Die Dauer der Isolation hängt von der Schwere der vorhandenen Symptome ab. Sie wird vom Spital aufgrund der Empfehlungen von Swissnoso festgelegt. Bei einer Rückkehr nach Hause oder einer Verlegung in eine andere Einrichtung muss die Isolation, wie von Swissnoso beschrieben, weitergeführt werden. Diese Regelung gilt auch für hospitalisierte Personen mit wahrscheinlichem Covid-19 (Personen mit einem negativen PCR-Testergebnis und mit einem mit Covid-19 kompatiblen Röntgenbild (CT-Scan) oder einem epidemiologischen Zusammenhang mit einem bestätigten Fall und keiner anderen Ätiologie).

Bei Personen, die am Ende einer Isolationsphase infolge von einer laborbestätigten Covid-19-Erkrankung stehen, empfiehlt das BAG keinen Test. Nach der Isolation sollen die Personen weiterhin die Hygiene- und Verhaltensregeln der Kampagne «So schützen wir uns» befolgen.

Weitere Informationen erhalten die betroffenen Personen im Dokument «Anweisungen zur Isolation».

Personen mit negativem Testergebnis

Personen mit negativem Testergebnis und Covid-19 kompatiblen Symptomen, die nicht hospitalisiert werden müssen, sollen bis 24 Stunden nach Abklingen der Symptome zu Hause bleiben (unabhängig davon, wieviel Zeit seit Symptombeginn vergangen ist), wie es zur Kontrolle der Ausbreitung anderer Atemwegsinfektionen (z. B. Influenza) empfohlen wird.

Kontaktpersonen sollen ihren Gesundheitszustand beobachten und sich strikt an die Hygiene- und Verhaltensregeln der Kampagne So schützen wir uns halten. Wenn bei den Kontaktpersonen Symptomen auftreten sollen sie sich testen lassen und mindestens bis zum Erhalt des Testergebnisses zu Hause isolieren.  

Quarantäne nach engem Kontakt und Reisequarantäne

Die Quarantäne nach einem engen Kontakt wird von der zuständigen kantonalen Stelle angeordnet. Die engen Kontaktpersonen von symptomatischen Personen mit einer laborbestätigten Covid-19 oder von hospitalisierten Personen mit wahrscheinlicher Covid-19 werden 10 Tage unter Quarantäne gestellt, wenn sie mit der erkrankten Person Kontakt hatten, während diese symptomatisch war oder in den 48 Stunden vor Symptombeginn. Sie erhalten Anweisungen zur Quarantäne (PDF, 323 kB, 01.07.2021). Dabei sollen die Personen auf Ihren Gesundheitszustand achten und jeglichen Kontakt mit anderen Personen vermeiden. Sie können im Homeoffice weiterarbeiten.

Für die Reisequarantäne gelten die Bestimmungen, die auf der Seite Einreise in die Schweiz aufgeführt sind.

Beachten Sie die Ausnahmen zur Quarantäne, insbesondere für geimpfte und genesene Personen. Die Regeln sind in der Covid-19-Verordnung besondere Lage und der Covid-19-Verordnung Massnahmen im Bereich des internationalen Personenverkehrs festgelegt. Weitere Informationen finden Sie zudem auf der Seite Isolation und Quarantäne.

Treten bei einer Person in Quarantäne Symptome auf, dann soll sie sich testen lassen und mindestens bis zum Erhalt des Testergebnisses zu Hause isolieren. Da auch nach der vorgeschriebenen Quarantäne-Dauer Symptome auftreten können (die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage betragen), soll die Person weiterhin auf ihren Gesundheitszustand achten und die Hygiene- und Verhaltensregeln So schützen wir uns befolgen.

Beachten Sie:

Enge Kontaktpersonen können die Dauer der Quarantäne (Kontakt- und Reisequarantäne) verkürzen, indem sie sich frühestens am 7. Tag der Quarantäne testen lassen (PCR-Test oder Antigen-Schnelltest auf SARS-CoV-2). Bei einem negativen Ergebnis kann die Quarantäne aufgehoben werden. Bis zum effektiven Ablauf der Quarantäne, d.h. bis zum 10. Tag, sind die Personen in Quarantäne verpflichtet, ausserhalb ihrer Wohnstätte eine Maske zu tragen und einen Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten. Ausserdem muss das negative Ergebnis den zuständigen kantonalen Behörden weitergeleitet werden. Fällt der Test positiv aus, gelten die Anweisungen zur Isolation (PDF, 131 kB, 21.07.2021).

Kontaktpersonen mit niedrigem Infektionsrisiko

Kontaktpersonen von erkrankten Personen, die keinen engen Kontakt hatten, beobachten ihren Gesundheitszustand und halten sich strikt an die Hygiene- und Verhaltensregeln So schützen wir uns.


Weiterführende Themen

Dokumente

Hier finden Gesundheitsfachpersonen aktuelle Dokumente mit Empfehlungen und Informationen sowie die wichtigsten Links.

Schutzkonzepte und -massnahmen

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu den Schutzkonzepten für Praxen und Einrichtungen von Gesundheitsfachpersonen sowie zu den Empfehlungen für die Schutzmassnahmen für Gesundheitsfachpersonen und besonders gefährdete Personen.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Hier finden sie die Antworten auf häufig gestellte Fragen von Gesundheitsfachpersonen.

Letzte Änderung 13.07.2021

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Infoline Gesundheitsfachpersonen
Tel. +41 58 462 21 00

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov/information-fuer-die-aerzteschaft/umgang-mit-erkrankten.html