Neuigkeiten und Anpassungen

Hier finden Sie einen Überblick über Neuigkeiten und Anpassungen von bestehenden Inhalten der Webseite «Informationen für Gesundheitsfachpersonen». 

Aktuelle Neuigkeiten und Anpassungen

22.1.2021

In den häufig gestellten Fragen (FAQ) zum Thema Covid-19-Impfung finden Sie neu die unten aufgeführten Fragen:Hat die Covid-19-Impfung Einfluss auf die Fruchtbarkeit?
Welche Erkenntnisse gibt es über die Covid-19- Impfung während der Schwangerschaft?

  • Wann kann eine Impfung in der Schwangerschaft in Erwägung gezogen werden?
  • Was geschieht, wenn eine Frau während der Impfung unwissentlich schwanger ist und ist dies ein Grund für einen Schwangerschaftsabbruch?
  • Wie lange sollte man mit einer Schwangerschaft nach einer Impfung warten?
  • Kann sich die Mutter nach der Geburt und in der Stillzeit impfen lassen?

19.1.2021
Neue SARS-CoV-2-Varianten, die erstmals in Grossbritannien und Südafrika identifiziert wurden, sind auch in der Schweiz und mehreren anderen Ländern nachgewiesen worden.

Epidemiologische Lage:

  1. Die Anzahl der durch eine neue Variante infizierten Personen nimmt konstant zu.
  2. Es erfolgt eine Übertragung in der Bevölkerung. Die meisten der in der Schweiz ermittelten Fälle haben keinen Bezug zum Ausland.
  3. Es wurden mehrere Ausbrüche in verschiedenen Kantonen festgestellt.
  4. Es gab die ersten Hospitalisierungen von Fällen der Variante B.1.1.7.

Die auf Reisende ausgerichteten Massnahmen sind daher in den Kantonen, in denen eine Übertragung in der Bevölkerung erfolgt, nicht mehr ausreichend. Die Strategie beruht weiterhin auf der frühzeitigen Erkennung und Isolierung der Fälle, verstärkten Contact Tracing-Massnahmen und der Quarantäne der Kontakte.

Das Ziel ist es, Zeit zu gewinnen, während die am meisten gefährdeten Bevölkerungsgruppen je nach verfügbaren Dosen geimpft werden. Die Fallerkennung durch Laboratorien wird verbessert durch die Markteinführung spezifischer PCR (Nachweis einer N501Y-Mutation, welche die Varianten B.1.1.7 und 501.V2 kennzeichnet). Diese PCR ersetzt den Nachweis von "S-Dropout", der nicht spezifisch genug war. Mehrere Labore sind dabei, diese spezifischen PCR-Analysen umgehend einzuführen. Eine aktualisierte Liste der Labore, welche die Analyse eingeführt haben, steht hier zur Verfügung. Wenn keine systematische Fallermittlung erfolgt, spielt die intensivierte Fallnachverfolgung und Fallbefragung bei allen Indexfällen eine wichtige Rolle.

Weitere detaillierte Informationen finden Sie im neu publizierten Dokument Empfehlungen zur Erkennung und Überwachung der neuen Varianten des Virus SARS-CoV-2 (PDF, 158 kB, 19.01.2021).

19.1.2021

Das Dokument Empfehlungen für Impfungen sowie zur Verhütung und zum Ausbruchmanagement von übertragbaren Krankheiten in den Asylzentren des Bundes und den Kollektivunterkünften der Kantone wurde aktualisiert und publiziert. Neu ist in diesem Dokument das Kapitel 13 mit Richtlinien zum Umgang mit Covid-19 (PDF, 281 kB, 15.01.2021) enthalten. Das Kapitel beinhaltet folgende Themen:

Steckbrief Covid-19
Vorgehen im Asylzentrum
Aufgaben/Informationsfluss im Asylzentrum
Aufnahme- / Verlegungsstopp in andere Asyzentren
Aufklärung der Mitarbeitenden in den Asylzentren und der Bewohner und Bewohnerinnen

Das Kapitel 13 ist unter den Dokumenten für Gesundheitsfachpersonen aufgeschaltet.

14.1.2021

In den häufig gestellten Fragen (FAQ) zum Thema Covid-19-Impfung finden Sie neu die unten aufgeführten Fragen:

  • Wie kann die Beratung für eine Covid-19-Impfung durch Ärztinnen/Ärzte abgerechnet werden?
  • Wie kann der Impfakt durch die Ärztinnen/Ärzte in den Praxen abgerechnet werden?
  • Kann auch nur eine Impfdosis verabreicht werden, um die Impfstoffe auf mehr Personen zu verteilen?
  • Wie ist in den Apotheken die Vergütung des Impfaktes und der Impfberatung geregelt?
  • Wie lautet die Impfempfehlung für die mRNA-Impfstoffe von Pfizer/BioNTech und Moderna ?

12.1.2021

In den häufig gestellten Fragen (FAQ) zum Thema Covid-19-Impfung finden Sie neu die unten aufgeführten Fragen:

  • Wie unterscheiden sich die beiden Impfstoffe von Pfizer/BioNTech und Moderna?
  • Wie unterscheiden sich die beiden Impfstoffe Pfizer/BioNTech und Moderna bezüglich Logistik?
  • Wie werden mögliche Spätfolgen einer Covid-19-Impfung verfolgt und wann sind solche zu erwarten?
  • Was wären mögliche Spätfolgen von einer Covid-19-Impfung?

12.1.2021
Die Heilmittelbehörde Swissmedic hat am 12.1.2021 den zweiten Covid-19-Impfstoff für den Schweizer Markt zugelassen. Der Impfstoff von Moderna, von dem der Bund rund 7,5 Millionen Dosen bestellt hat, eignet sich für Erwachsene ab 18 Jahren. Eine erste Lieferung von 200'000 Dosen erfolgt in den nächsten Tagen an die Armeeapotheke. Diese verteilt den Impfstoff an die Kantone. Zusammen mit dem Impfstoff von Pfizer/BioNTech, den Swissmedic am 19.12.20 zugelassen hat, stehen in der Schweiz im Januar rund eine halbe Million Impfstoffdosen bereit. In erster Priorität werden besonders gefährdete Personen geimpft.

Weitere Informationen zur Zulassung sind in der Medienmitteilung Zweiter Covid-19-Impfstoff für die Schweiz zugelassen zu finden.

6.1.2021

In den häufig gestellten Fragen (FAQ) zum Thema Covid-19-Impfung finden Sie neu die unten aufgeführten Fragen:

  • Ab wann können sich alle anderen Erwachsenen (ohne spezielle Risikofaktoren, keine engen Kontakte von besonders gefährdeten Personen, kein Gesundheitspersonal) vorregistrieren lassen?
  • Können sich Grenzgänger impfen lassen und wenn ja wo?
  • Kann man entscheiden, mit welchem Impfstoff geimpft wird?
  • Wer ist der direkte Ansprechpartner/die direkte Ansprechpartnerin der Ärzteschaft und der Gesundheitsfachpersonen für Fragen zur Organisation der Impfung?
  • Können sich Personen ausschliesslich im Wohnkanton impfen lassen?
  • Ab wann werden Impfungen in Arztpraxen und Apotheken möglich sein?
  • Wie muss eine Person zur Covid-19-Impfung einwilligen?
  • Wie viele Impfdosen können einem Vial Comirnaty® entnommen werden?
  • Dürfen Restmengen aus verschiedenen Vials zusammengefügt werden?
  • Was ist bei der Impfung von Personen unter Antikoagulationstherapie zu beachten?
  • Hängen alle gesundheitlichen Vorfälle, die kurz nach einer Impfung auftauchen, mit der Impfung zusammen?
  • Unter welchen Voraussetzungen kann nach einer COVID-19-Impfung Anspruch auf eine Entschädigung oder Genugtuung geltend gemacht werden?
  • Was sind schwerwiegende Folgeschäden, die Voraussetzung sind für einen Anspruch auf Entschädigung und/oder Genugtuung?
  • Wer kann einen Anspruch auf Entschädigung und/oder Genugtuung geltend machen?
  • Wer haftet für Impfschäden?
  • Gelten für geimpfte Personen nach wie vor die Isolations-Regeln, wenn sie positiv auf das neue Coronavirus getestet wurden?
  • Muss eine Person, die geimpft ist in Quarantäne, wenn sie einen engen Kontakt hatte zu einer positiv getesteten Person?
  • Wohin können sich Gesundheitsfachpersonen mit Fragen zur Covid-19-Impfung wenden?  

24.12.2020

Bei den häufig gestellten Fragen (FAQ) sind folgende neuen Fragen in der Rubrik Covid-19-Impfung – Teil 2 zu finden:

  • Für wie viele Personen der Schweizer Bevölkerung werden Impfstoffe vorhanden sein?
  • Wie kann ich einen Patienten/eine Patientin zur Impfung anmelden?
  • Wie viele Impfstoffdosen müssen pro Person verabreicht werden und wie sieht der Ablauf der Impfung aus?
  • Welche Kontraindikationen gibt es für die Covid-19-Impfstoffe und für wen ist die Impfung aktuell nicht empfohlen?
  • Wie lange ist man geschützt, wenn man geimpft ist?
  • Schützt die Impfung vor der Übertragung des Virus?
  • Wie sieht es mit der Quarantäneregel aus, wenn mein Patient/meine Patientin geimpft ist?
  • Können auch Kinder und Jugendliche geimpft werden?
  • Kann sich mein Patient/meine Patientin parallel zur Covid-19-Impfung auch gegen andere Krankheiten impfen lassen?
  • Ist es notwendig, vor der Impfung einen Covid-19-Test zu machen?
  • Darf eine Person, welche in den letzten 3 Monaten eine diagnostizierte Covid-19-Erkrankung hatte, geimpft werden?
  • Wie ist bei Personen vorzugehen, die bereits eine bestätigte Infektion mit dem Coronavirus hatten? Braucht es einen Antikörpertest?
  • Wie verläuft die individuelle Impfdokumentation?
  • Wie ist die Vergütung des Impfstoffes, des Impfaktes und der Impfberatung geregelt?
  • Mein Patient möchte nach einer schwerwiegenden UIE nach der Covid-19-Impfung einen Antrag auf Entschädigung/oder Genugtuung stellen. Wo finde ich da Informationen dazu?
  • Wie muss der Impfstoff gelagert werden?

24.12.2020

Die Anweisungen zur Quarantäne (PDF, 360 kB, 23.12.2020) und zur Isolation (PDF, 272 kB, 23.12.2020) wurden mit einem Hinweis zur Covid-19-Impfung ergänzt. Nach aktuellem Stand des Wissens sind Personen, die gegen das neue Coronavirus geimpft wurden, von einer allfälligen Quarantänepflicht nicht ausgenommen.Die Impfung schützt zwar vor der Erkrankung, jedoch ist heute noch nicht klar, ob die Impfung verhindert, dass andere Personen angesteckt werden.

Es ist jedoch das Ziel, in Zukunft das Vorgehen anzupassen, sobald mehr Daten dazu vorhanden sind.

19.12.2020
Die Heilmittelbehörde Swissmedic hat am 19.12.2020 den ersten Covid-19-Impfstoff für den Schweizer Markt zugelassen. Der Impfstoff von Pfizer/BioNTech eignet sich für Erwachsene ab 16 Jahren. Die ersten Impfstoffdosen werden in den nächsten Tagen in die Schweiz geliefert, von der Armeeapotheke gelagert und anschliessend an die Kantone verteilt. Danach können die Kantone in gezielten und begleiteten Settings mit der Impfung von besonders gefährdeten Personen starten. Ab 4. Januar 2021 beginnt dann die schweizweite Impfung der Risikogruppen und weiteren priorisierten Zielgruppen.

Weitere Informationen zur Zulassung sind in der Medienmitteilung von Swissmedic und in der Medienmitteilung des BAG zu finden.

18.12.2020
Der Bundesrat hat am 18. Dezember 2020 entschieden, dass Antigen-Schnelltests und weitere Schnelltests auch bei Personen, die die Verdachts-, Beprobungs- und Meldekriterien des BAG (PDF, 151 kB, 18.12.2020) nicht erfüllen, durchgeführt werden dürfen. Durch den erweiterten Einsatz von weiteren Schnelltests sollen Wirtschaft und Gesellschaft entlastet werden. So können Schnelltests beispielsweise als Bestandteil von Schutzkonzepten für Hotels, Messen, internationale Kongresse, Konzerte, Sportveranstaltungen oder am Arbeitsplatz integriert werden.

In dieser Situation gilt folgendes:

  • Tests, die in einem solchen Rahmen durchgeführt werden, bezahlt der Bund nicht, da sie ausserhalb der Verdachts-, Beprobungs- und Meldekriterien des BAG erfolgen.
  • Die Teilnahme an Tests ist grundsätzlich freiwillig.
  • Alle Schnelltests müssen immer durch geschultes Fachpersonal und unter der Verantwortung von Arztpraxen, Apotheken, Spitälern oder kantonal bewilligten Testzentren erfolgen.
  • Ein positives Resultat von einem Schnelltest muss immer mit einem PCR-Test bestätigt werden.
  • Der Einsatz von Schnelltests ist kein Ersatz für die Hygiene- und Verhaltensregeln oder für bestehende Schutzkonzepte
  • Ein negativer Schnelltest stellt nur eine Momentaufnahme dar und ist nur am Testtag gültig.

Neben den Antigen-Schnelltests werden in Zukunft möglicherweise weitere Arten von Schnelltests auf den Markt kommen. Die Zuverlässigkeit dieser Schnelltests muss vor einem Einsatz in der Praxis geprüft werden. Der Bundesrat hat hat am 18. Dezember 2020 das Prüfverfahren für weitere Schnelltests genauer definiert. Damit ist eine hochwertige Qualität dieser Tests sichergestellt.

Das Kapitel Labordiagnostische Abklärung (Testung) und klinische Meldung wurde dementsprechend angepasst. Weitere Informationen zum Einsatz von Schnelltests ausserhalb der Verdachts-, Beprobungs- und Meldekriterien des BAG finden Sie im Dokument COVID-19: Merkblatt zum Einsatz von Schnelltests ausserhalb der Beprobungskriterien des BAG (PDF, 140 kB, 18.12.2020).

18.12.2020
In der Schweiz laufen die Vorbereitungen, damit im Januar mit den ersten Covid-19-Impfungen gestartet werden kann. Vorausgesetzt, Swissmedic lässt nach Prüfung aller klinischen Daten den Impfstoff zu.

Bei den häufig gestellten Fragen (FAQ) wurde eine neue Rubrik Allgemeine Informationen zur Strategie und Verteilung des Impfstoffes erstellt, in der in den nächsten Tagen laufend neue Informationen zur Covid-19-Impfung aufgeschaltet werden.

Folgende neuen Fragen sind aktuell in dieser Rubrik zu finden:

  • Welche Impfstrategie verfolgt die Schweiz?
  • Zu welchem Zeitpunkt ist eine Zulassung eines Impfstoffes durch Swissmedic zu erwarten?
  • Wann ist mit den offiziellen Impfempfehlungen der Eidgenössischen Kommission für Impfempfehlungen (EKIF) und des BAG zu rechnen und wann mit dem Impfstart?
  • Welche Covid-19-Impfstoffe gibt es und wie unterscheiden sie sich voneinander?
  • Welche Erkenntnisse gibt es über die Wirkung der Covid-19-Impfstoffe?
  • Welche Erkenntnisse gibt es über unerwünschte Impferscheinungen der Covid-19-Impfstoffe?
  • Können die Covid-19-Impfstoffe kombiniert werden?
  • In welchen Institutionen werden überall Impfungen verabreicht werden können?
  • Wie kann ich eine unerwünschte Impferscheinung (UIE) bei einem Patienten melden?
  • Wer kann den Impfstoff bestellen und wo?
  • Wie ist die logistische Handhabung der Impfstoffe?
  • Wie wird die Verteilung des Impfstoffes geregelt und wer entscheidet, wie die Verteilung erfolgt?
  • Wie werden Personen, die sich nicht vor Ort impfen lassen können (z.B. Personen in Alters- und Pflegeheime) mit der Impfung erreicht?

18.12.2020
Das BAG hat in Zusammenarbeit mit der Eidgenössischen Kommission für Impffragen (EKIF) und weiteren Fachexperten eine Impfstrategie entwickelt. Die Impfstrategie definiert die übergeordneten Impfziele und die Zielgruppen und beschreibt, welche Gruppen prioritär bei begrenzten Impfstoffmengen geimpft werden sollen.

Die Covid-19-Impfung ist insbesondere für die folgenden Zielgruppen von Erwachsenen vorgesehen (in absteigender Reihenfolge bei begrenzter Impfstoffverfügbarkeit):

  1. Besonders gefährdete Personen (ohne Schwangere)
  2. Gesundheitspersonal mit Patientenkontakt und Betreuungspersonal von besonders gefährdeten Personen
  3. Enge Kontakte (Haushaltsmitglieder) von besonders gefährdeten Personen
  4. Personen in Gemeinschaftseinrichtungen mit erhöhtem Infektions- und Ausbruchsrisiko (z. B. Behindertenheime) und deren Personal
  5. Alle anderen Erwachsenen, die sich impfen lassen möchten.

Kinder und Jugendliche gehören noch nicht zu den Zielgruppen der Impfstrategie, da die entsprechenden Studiendaten für diese Altersgruppe noch nicht vorliegen.

In der Rubrik Dokumente ist das neue Dokument Covid-19: Impfstrategie (PDF, 484 kB, 24.12.2020) aufgeschaltet.

Per Anfang 2021 soll mit den ersten Impfungen begonnen werden können.

14.12.2020

Gemäss neuesten, unabhängig durchgeführten Validierungsstudien bei Erwachsenen, ist ein PCR-Test aus einer Speichelentnahme genauso zuverlässig wie ein Nasen-Rachen-Abstrich oder ein Rachen-Abstrich. Das BAG hat entsprechend seine Empfehlungen angepasst: Eine Diagnose von Covid-19 bei Erwachsenen ist jetzt auch über eine Speichelentnahme möglich. Die Speichelentnahme für eine PCR ist jedoch nur in Laboren möglich, die die Methode validiert haben. Bei Kindern sind entsprechende Validierungen noch im Gange und werden demnächst Erkenntnisse hervorbringen.

Die FAQ Welche Untersuchungen kann ich in der Arztpraxis durchführen und wie muss ich vorgehen? sowie das Dokument Empfehlungen zur Diagnose von Covid-19 (PDF, 268 kB, 11.12.2020) wurden entsprechend angepasst.

02.12.2020

In der momentanen Situation ist es wichtig, möglichst viele der infizierten Personen zu finden. Das BAG möchte daher den Zugang zu den Tests für Personen erleichtern, die weniger häufige oder weniger spezifische Symptome von Covid-19 aufweisen. Eine neue Kampagne, die am 3. Dezember startet, ermutigt somit, sich auch bei folgenden Symptomen testen zu lassen:

  • Kopfschmerzen
  • allgemeine Schwäche, Unwohlsein
  • Muskelschmerzen
  • Schnupfen
  • Magen-Darm-Symptome (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen)
  • Hautausschläge

Ab dem 3. Dezember erhalten deshalb alle Personen, die den Coronavirus-Check machen und eines der obenstehenden Symptome aufweisen, die Empfehlung, sich testen zu lassen. Der Test ist auch für diese Personen gratis.
Auch ausserhalb der Testzentren werden Ärzte und Apotheken ermutigt, bei Vorliegen solcher Symptome umfassend zu testen.

Bisherige Neuigkeiten und Anpassungen


Weiterführende Themen

Dokumente

Hier finden Gesundheitsfachpersonen aktuelle Dokumente mit Empfehlungen und Informationen sowie die wichtigsten Links.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Hier finden sie die Antworten auf häufig gestellte Fragen von Gesundheitsfachpersonen.

Letzte Änderung 22.01.2021

Zum Seitenanfang

Kontakt

Anfragen im Zusammenhang mit Covid-19 beantworten wir nicht schriftlich.

Informieren Sie sich auf unseren Seiten. Wir aktualisieren sie laufend.

Auf Kontakte und Links finden Sie Kontaktinfos, auch zu anderen Bundesstellen und den Kantonen.

Tel.
+41 58 462 21 00

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov/information-fuer-die-aerzteschaft/neuigkeiten-und-anpassungen.html