Neues Coronavirus: Informationen für Gesundheitsfachpersonen

Immer mehr Menschen infizieren sich mit dem neuen Coronavirus. Als Gesundheitsfachpersonen werden Sie mit diesem Virus konfrontiert, wenn Sie Ihre Patienten oder Klientinnen untersuchen, pflegen oder beraten. Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Umgang mit der neuen Krankheit.  

Zugänglichkeit von Gesundheitseinrichtungen

Seit dem 27. April können sämtliche Gesundheitseinrichtungen wieder alle Eingriffe vornehmen. Angaben dazu finden Sie auf der Seite Massnahmen, Verordnung und Erläuterungen.

Die Kantone sind verpflichtet, für ausreichende Kapazitäten für Patientinnen und Patienten, die am neuen Coronavirus erkrankt sind zu sorgen. Neu können deshalb die Kantone selbst medizinisch nicht dringende Untersuchungen einschränken. Informationen dazu finden Sie auf der Seite Massnahmen, Verordnung, Erläuterungen unter «Gesundheitsversorgung».

Dokumente für Gesundheitsfachpersonen

Hier finden Sie die aktuellen Dokumente mit Empfehlungen und Informationen sowie die wichtigsten Links.

Swissnoso publiziert regelmässig aktuelle Empfehlungen auf Ihrer Webseite: www.swissnoso.ch.

Verdachts- und Meldekriterien sowie Meldeformular

Die Verdachts- und Meldekriterien passen wir regelmässig der aktuellen Situation an. Beachten Sie deshalb die Angaben im PDF «Verdachts-, Beprobung-, Meldekriterien und Probeentnahme» auf der Seite Meldeformulare (unter COVID-19 Meldung).

Schutzkonzepte und -massnahmen

Aufgrund der weltweiten Verbreitung von SARS-CoV-2 muss mit Schutzmaterial sorgsam umgegangen werden. Die Verfügbarkeit von Hygienemasken ist derzeit ausreichend, um das allgemeine Maskentragen für alle (Gesundheits-)Fachpersonen einzuführen, die einen Mindestabstand von zwei Metern nicht einhalten können, wenn Sie die Patientinnen und Patienten, Heimbewohne/rinnen oder Kundinnen und Kunden untersuchen oder pflegen. Zudem müssen Praxen und Einrichtungen von Gesundheitsfachpersonen über ein Schutzkonzept verfügen, das gewährleistet, dass das Übertragungsrisiko minimiert wird. Die Grundprinzipien zur Verhütung von Übertragungen werden beschrieben und auf bestehende Vorlagen von Schutzkonzepten verlinkt. Dies kann als Hilfestellung bei der Erstellung von betriebsbezogenen Schutzkonzepten verwendet werden.

Umgang mit Erkrankten und ihren Kontakten

Die am 16. März 2020 eingeführten Mitigationsmassnahmen ermöglichten, die Verbreitung des Virus zu kontrollieren. Die Epidemiekurve zeigt einen Rückgang der Neuerkrankungen. Um eine wirtschaftliche Erholung zu ermöglichen, werden diese Massnahmen seit dem 27. April 2020 schrittweise aufgehoben, wobei die Gefahr besteht, dass die Fallzahlen wieder ansteigen. Damit die Übertragungsketten besser kontrolliert werden können, wurden die Kapazitäten für die Fallerkennung sowie die Isolations- und Quarantänemassnahmen in den Kantonen verstärkt.

Contact Tracing

Das Contact Tracing wird bei allen Personen mit laborbestätigtem COVID-19 oder bei hospitalisierten Personen mit wahrscheinlicher COVID-19 empfohlen. Die zuständige kantonale Stelle identifiziert die engen Kontaktpersonen und kontaktiert diese.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Hier finden sie die Antworten auf häufig gestellte Fragen von Gesundheitsfachpersonen.

Infoline Coronavirus für Gesundheitsfachpersonen

+41 58 462 21 00, täglich 7–20 Uhr

Dokumente

Dokumente für Gesundheitsfachpersonen

Hier finden Gesundheitsfachpersonen aktuelle Dokumente mit Empfehlungen und Informationen sowie die wichtigsten Links.

downloads

Downloads in verschiedenen Sprachen

Wie Sie sich schützen können: Die Plakate, Videos und Anleitungen hier erklären dies. Sie sind verfügbar in verschiedenen Sprachen, auch in Sprachen der Migrantinnen und Migranten. Laden Sie sie herunter, verbreiten Sie sie weiter.

Links

kontakt

Kontakte und Links

Zum neuen Coronavirus: Telefonnummern der verschiedenen Infolines, Links zu Webseiten von Bundesstellen und den Kantonen und zu weiteren nützlichen Webseiten.

Gesetze

Gesetzgebung Übertragbare Krankheiten – Epidemiengesetz (EpG)

Das Epidemiengesetz soll gewährleisten, dass übertragbare Krankheiten frühzeitig erkannt, überwacht, verhütet und bekämpft werden und trägt dazu bei, Krankheitsausbrüche mit grossem Gefährdungspotenzial besser zu bewältigen.

Weiterführende Themen

Massnahmen, Verordnung und Erläuterungen

Der Bundesrat lockert weitere Massnahmen. Viele Betriebe, Einrichtungen und Veranstaltungen sind mit Schutzkonzepten wieder offen oder erlaubt. Befolgen Sie im Alltag weiterhin die Hygiene- und Verhaltensregeln.

Regelungen in der Krankenversicherung

Regelungen in der Kranken- und Unfallversicherung im Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus, beispielsweise zur Kostenübernahme medizinischer Leistungen, zur Tarifierung und Finanzierung: Informieren Sie sich hier.

Koordination der Versorgung mit wichtigen COVID-19-Arzneimitteln

Die Änderung zur COVID-19-Verordnung 2 enthält verschiedene Massnahmen, welche die Versorgung mit knappen Arzneimitteln in der Schweiz besser regelt und koordiniert.

Letzte Änderung 25.05.2020

Zum Seitenanfang

Kontakt

Aufgrund der ausserordentlichen Lage können wir Anfragen nicht schriftlich beantworten.

Informieren Sie sich auf unseren Seiten. Wir aktualisieren sie laufend.

Auf Kontakte und Links finden Sie Kontaktinfos, auch zu anderen Bundesstellen und den Kantonen.

Tel.
+41 58 462 21 00

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov/information-fuer-die-aerzteschaft.html