Neues Coronavirus: Empfehlungen für den Alltag

Unser Alltag hat sich durch das neue Coronavirus verändert. Damit eine verstärkte Ausbreitung möglichst verhindert werden kann, müssen wir uns und andere schützen. Hier finden Sie Informationen und Tipps für den Alltag. 

Übertragung des neuen Coronavirus

Das neue Coronavirus kann sich wie folgt übertragen:

  • Bei engem und längerem Kontakt: Wenn man zu einer infizierten Person weniger als 1,5 Meter Abstand ohne Schutz (z. B. Trennwand oder beide Personen tragen eine Maske) hält. Je länger und enger man Kontakt mit einer infizierten Person hat, desto wahrscheinlicher ist eine Ansteckung.
  • Durch Tröpfchen: Niest oder hustet die erkrankte Person, können die Viren direkt auf die Schleimhäute von Nase, Mund oder Augen von anderen Menschen gelangen.
  • Über die Hände: Ansteckende Tröpfchen gelangen beim Husten und Niesen auf die Hände. Oder man berührt eine Oberfläche, auf denen sich Viren befinden. Sie gelangen an Mund, Nase oder Augen, wenn man diese berührt.

Leben in Zeiten des neuen Coronavirus

Wir können wieder Menschen treffen, der Arbeit nachgehen, im Restaurant essen, Sport treiben und Kultur geniessen. Dies alles mit der angemessenen Portion Vorsicht und Umsicht, denn das neue Coronavirus ist noch da. Damit sich das neue Coronavirus nicht wieder stärker verbreitet, ist die Eigenverantwortung und Mithilfe von Ihnen weiterhin wichtig.

Wir empfehlen Ihnen in allen Situationen im Alltag:

  • Halten Sie Abstand.
  • Tragen Sie im öffentlichen Verkehr eine Maske oder wenn Sie den Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht einhalten können und wenn kein physischer Schutz, wie Trennwand, vorhanden ist.
  • Waschen oder desinfizieren Sie sich regelmässig die Hände.
  • Händeschütteln vermeiden, auf Umarmungen und Begrüssungsküsse verzichten.
  • Niesen und husten Sie in ein Taschentuch oder in die Armbeuge.

Detaillierte Informationen dazu finden Sie unter den Hygiene- und Verhaltensregeln.

Handschuhe bieten keinen Schutz
Wir raten davon ab, im Alltag Handschuhe zu benutzen. Sie bieten keinen ausreichenden Schutz vor einer Ansteckung und vermitteln eine falsche Sicherheit. Das Virus überträgt sich nicht über die Haut, sondern über die Schleimhäute. Eine Übertragung kann beispielsweise stattfinden, wenn ansteckende Tröpfchen über die Handschuhe an die Schleimhäute gelangen.

Handschuhe bieten Nachteile, denn:

  • Sie können sie in der Regel nicht waschen.
  • Das Virus überlebt länger auf Plastik als auf der Haut.
  • Sie müssen nach jedem Kontakt neue Handschuhe verwenden.

Erfahren Sie mehr im Film Warum wird nicht empfohlen, Handschuhe zu tragen, um sich gegen das neue Coronavirus zu schützen?

Zusätzlich wurde zur Eindämmung des neuen Coronavirus die SwissCovid App entwickelt. Sie stellt fest, ob wir Kontakt mit einer infizierten Person hatten. Wir empfehlen Ihnen die App zu nutzen, damit Übertragungsketten rasch gestoppt werden können. Je mehr Personen die App installieren und verwenden, umso wirksamer ist sie. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite SwissCovid App und Contact Tracing.

Bleiben Sie zu Hause, wenn Sie sich krank fühlen. Sollten Sie Krankheitssymptome spüren, machen Sie den Coronavirus-Check oder rufen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt an.

Tipps für den Alltag

Welche Regeln und Empfehlungen aktuell in der ganzen Schweiz gelten, entnehmen Sie der Seite Massnahmen und Verordnungen. Es kann kantonale Unterschiede bei Regeln und Empfehlungen geben. Informieren Sie sich dazu bei den jeweiligen Kantonen. Wir empfehlen Ihnen zudem in allen Situationen eine Maske dabei zu haben, falls das Tragen notwendig ist.

Ferien/Reisen in der Schweiz/Freizeit

Reisen innerhalb der Schweiz sind möglich. Der öffentliche und touristische Verkehr fährt wieder weitgehend nach regulärem Fahrplan. Sämtliche Betriebe müssen über ein Schutzkonzept verfügen. Seit dem 6. Juli 2020 gilt in allen öffentlichen Verkehrsmitteln die Maskenpflicht. Wir empfehlen, wenn möglich die Pendlerzeiten morgens und abends zu vermeiden und schwächer frequentierte Verbindungen zu nutzen.

Wenn Sie ins Ausland reisen oder von den Ferien in die Schweiz zurückkommen, kann es zu Einschränkungen kommen. Aktuelle Informationen dazu finden Sie auf der Seite Informationen für Reisende.

Restaurants und öffentliche Veranstaltungen

Grossveranstaltungen mit über 1000 Personen sind seit dem 1. Oktober 2020 wieder erlaubt. Für alle öffentlich zugänglichen Orte wie Restaurants und Veranstaltungen muss ein spezifisches Schutzkonzept erstellt und umgesetzt werden. Weitere Informationen zu den Vorgaben finden Sie auf der Seite Vorgaben für Schutzkonzepte und Grossveranstaltungen und Informationen zum aktuellen Stand der geltenden Massnahmen finden Sie auf der Seite Massnahmen und Verordnungen.

Reduzieren Sie Situationen auf ein Minimum, in denen Sie den Abstand nicht einhalten können und die Mehrheit der Besuchenden keine Maske trägt, wie zum Beispiel in einer Disco.

Personen mit Krankheitssymptomen sollen Veranstaltungen unbedingt fernbleiben.

Wichtig: Ist aufgrund des Schutzkonzepts des Betreibers erforderlich, die Angabe der Kontaktdaten anzugeben, ist es von grösster Wichtigkeit, diese korrekt anzugeben. Verschiedene Kantone haben weitergehende Vorschriften erlassen, indem sie die Clubs und Bars verpflichten, die Richtigkeit der erhobenen Besucherdaten zu überprüfen.

Private Veranstaltungen

Geburtstagsparties, Familienanlässe, Grillabende etc. sind möglich. Es ist kein formelles Schutzkonzept erforderlich, jedoch müssen sich alle an die Hygiene- und Verhaltensregeln halten. Zudem gilt: Wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann und es keine weiteren Schutzmassnahmen wie Masken oder Trennwände gibt, müssen die Kontaktdaten durch den Organisator gegebenenfalls für ein Contact Tracing an die kantonalen Behörden weitergegeben werden.

Ob und wie viele Personen Sie treffen wollen, liegt in Ihrem Ermessen. Wir empfehlen Ihnen, die Anzahl Kontakte übersichtlich zu halten und nicht zu viele verschiedene Personen zu treffen.

Sport

Für alle Sportarten gibt es ein Schutzkonzept, das aufzeigt, wie trainiert werden kann und wie man sich in der Garderobe und bei Wettkämpfen verhalten soll. Gegebenenfalls müssen die Sportlerinnen und Sportler ihre Kontaktdaten angeben.

Wenn Sie ins Schwimmbad gehen, informieren Sie sich vorgängig auf der Webseite des Bades, wie die Besucherströme geregelt sind. Die Besucherzahl kann limitiert sein.

Bewegung und gesundes Essen

Regelmässige körperliche Aktivität tut gut. Sie stärkt den Körper, hebt die Stimmung, kann Stress und Ängste abbauen und erhöht die Immunabwehr. Achten Sie ebenfalls auf gesundes Essen, um ihr Immunsystem zu stärken.

Einkaufen

Desinfizieren Sie sich die Hände, wenn Sie einen Laden betreten. Halten Sie wenn immer möglich den Abstand ein, vor allem auch in Warteschlangen. Falls Sie den Abstand nicht einhalten können, tragen Sie eine Maske. Beachten Sie, dass in gewissen Kantonen in den Läden eine Maskenpflicht gilt. Vermeiden Sie zudem, zu Stosszeiten einzukaufen.

Es ist ebenfalls ratsam, nach dem Einkauf die Hände zu waschen oder zu desinfizieren. Tun Sie das insbesondere auch dann, wenn Sie für andere Personen einkaufen.

Bezahlen mit Bargeld stellt kein erhöhtes Ansteckungsrisiko dar, solange man die Hygieneregeln befolgt. Einige Branchen bevorzugen kontaktloses Bezahlen.

Durchlüften von Räumen

Wenn sich mehrere Personen im selben Raum aufhalten, kann gründliches und regelmässiges Lüften das Ansteckungsrisiko reduzieren. Dies können Sie auch bei privaten Veranstaltungen wie Geburtstags- oder Familienfesten einfach umsetzen: Je kleiner der Raum ist und je mehr Personen sich darin aufhalten, desto häufiger sollten Sie lüften.

In Arbeitsräumen, z. B. Sitzungszimmern, sollten Sie mindestens alle zwei Stunden während 5-10 Minuten lüften.

Wenn Sie am Arbeitsplatz einen Ventilator nutzen, gibt es zwei Dinge zu beachten:

  • Es ist wichtig, dass Sie regelmässig gut durchlüften. Die frische Luft hilft, eine allfällige Virenbelastung zu verringern.
  • Der Ventilator darf nicht konstant in eine Richtung wehen. Dies gilt vor allem dort, wo mehrere Personen einen fixen Arbeitsplatz haben. Sonst besteht das Risiko, dass allfällig vorhandene Viren von einer Person zur anderen übertragen werden.

Übertragung auf Gegenstände

Das neue Coronavirus kann auf Oberflächen und Gegenständen haften bleiben. Wenn eine mit dem neuen Coronavirus infizierte Person anstatt in ein Taschentuch oder die Armbeuge in die Luft niest oder hustet, bleiben Tröpfchen mit Viren zum Beispiel auf Türklinken, Handys oder anderen Alltagsgegenständen haften. Momentan liegen keine gesicherten Erkenntnisse vor, wie lange die Viren auf verschiedenen Oberflächen ansteckend bleiben.

Wichtig: Reinigen Sie regelmässig und gründlich Haushaltsgeräte und Oberflächen, die durch Viren verunreinigt sein könnten und die häufig berührt werden. Verwenden Sie dazu ein normales Reinigungsmittel.

Weiterführende Themen

Kontakte und Links

Zum neuen Coronavirus: Telefonnummern von Infolines, Links zu Webseiten des Bundes, der Kantonen und weitere nützliche Links

So schützen wir uns

Verhaltens- und Hygieneregeln: Abstand halten, Hände waschen, in Taschentuch oder Armbeuge husten/niesen, bei Symptomen zu Hause bleiben, Empfehlungen betreffend Masken und Homeoffice

Aufstehen

Langes Sitzen hat negative Auswirkungen auf den gesamten Körper. Das Projekt Aufstehen bietet Informationen und Tipps für Unterbrechungen des Sitzens und deren Umsetzung im Alltag.

Letzte Änderung 30.09.2020

Zum Seitenanfang

Kontakt

Anfragen im Zusammenhang mit Covid-19 beantworten wir nicht schriftlich.

Informieren Sie sich auf unseren Seiten. Wir aktualisieren sie laufend.

Auf Kontakte und Links finden Sie Kontaktinfos, auch zu anderen Bundesstellen und den Kantonen.

Tel.
+41 58 463 00 00

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov/empfehlungen-fuer-den-alltag.html