Akute schwere Hepatitis non A bis E

Das Vereinigte Königreich (UK) hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am 5. April 2022 über eine Häufung schwerer akuter Hepatitis-Erkrankungen unbekannter Ursache bei zuvor gesunden Kindern Jahren informiert. In der Zwischenzeit haben mehrere europäische Länder sowie die Vereinigten Staaten ähnliche Fälle gemeldet. Untersuchungen zur Ursache blieben bis jetzt erfolglos.

Stand 12. Mai 2022

Am 5. April 2022 benachrichtigte das Vereinigte Königreich (UK) die Weltgesundheitsorganisation (WHO) über 10 Fälle von schwerer akuter Hepatitis unbekannter Ätiologie (non A-E Hepatitis) bei zuvor gesunden Kindern unter 10 Jahren. Normalerweise treten solche sehr schweren Hepatitiden extrem selten auf, 9 dieser 10 Fälle aber manifestierten sich innert einem Monat. Aktuell sind über 163 in UK aufgetreten. Besonders beunruhigend ist, die hohe Anzahl von 11 Erkrankten, die eine Lebertransplantation benötigen.

In der Folge dieser Häufung in den UK hat die WHO eine einheitliche Falldefinition erarbeitet und ihre Mitgliedländer zur Meldung entsprechender Fälle aufgerufen. Aktuelle Zahlen werden vom European Center for Disease Prevention and Control (ECDC), der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und dem Center for Disease Control and Prevention (CDC) veröffentlicht (Links siehe unten).

Ätiologie

Bis heute ist die Ätiologie dieser schweren Form von Hepatitis bei Kindern unbekannt. Aufgrund von Labortests konnte eine virale Hepatitis mit den klassischen Hepatitis Erregern (A-E) bei diesen Kindern ausgeschlossen werden. Bisher wurden keine anderen eindeutigen epidemiologischen Risikofaktoren identifiziert. Insgesamt wird die Ätiologie der aktuellen Hepatitis-Fälle weiter untersucht.

Überwachung

In der Schweiz fehlen derzeit systematisch erhobene Zahlen, weil diese Hepatitis nicht meldepflichtig ist. Eine Erhebung in der Swiss Pediatric Surveillance Unit (SPSU) wird derzeit geprüft. Die SPSU ist ein Überwachungssystem, das aus einem Netzwerk von 29 Kinderkliniken in der Schweiz besteht und daher besonders geeignet ist, diese seltene, schwere, akute Form der Hepatitis zu überwachen.

Einschätzung

Die Anzahl dieser schweren Erkrankungsfälle von Hepatitis unbekannten Ursprungs ist ungewöhnlich hoch. Das BAG überwacht die Situation in Abstimmung mit der ECDC und der WHO und informiert an dieser Stelle über die weiteren Entwicklungen.
 

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Übertragbare Krankheiten
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 463 87 06
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/nov-hep2022.html