Impfung & Impfstoff

Hier finden Sie Infos zu Impfempfehlung, Impfschema, Verabreichung der Impfung, Impfstoff und zu Schutzmassnahmen nach der Impfung.

Impfempfehlung

Gemeinsam mit der Eidgenössische Kommission für Impffragen EKIF empfehlen wir eine Impfung für folgende Bevölkerungsgruppen:

Präexpositionsprophylaxe (PrEP) für Personen >18 Jahre:

  • für Männer, die Sex mit Männern haben, und trans Personen mit wechselnden Sexualpartnern;
  • für genau designierte Personen, die aus beruflichen Gründen gegenüber Affenpockenviren exponiert sind, und die trotz Schutzvorkehrungen ein Risiko tragen, sich mit Affenpocken anzustecken (beispielsweise medizinisches Personal oder Personal von Speziallaboratorien).

Postexpositionsprophylaxe (PEP) für Personen >18 Jahre:

  • für Kontaktpersonen sowie für Gesundheits- und Laborpersonal nach einem relevanten Risikokontakt zu einem bestätigten/wahrscheinlichen Affenpockenfall.

Die Impfung erhalten Personen, die noch nicht an Affenpocken erkrankt sind.

Die Impfungen werden gemäss der Anzahl verfügbarer Dosen verabreicht. Eine Priorisierung der Impfungen für die am stärksten gefährdeten Personen wird deshalb notwendig sein.

Für die breite Bevölkerung ist momentan keine Impfempfehlung vorgesehen.

Nicht empfohlen ist die Impfung für Jugendliche unter 18 Jahren und für Schwangere, weil gegenwärtig klinischer Sicherheitsdaten nicht ausreichend verfügbar sind. In bestimmten Fällen (beispielsweise bei Immunschwäche) können diese Personen den Nutzen und das Risiko einer Impfung mit ihrer Ärztin/ihrem Arzt abwägen.

Detaillierte Informationen

Impfschema

Präexpositionsprophylaxe (PrEP)

PrEP Impfschema
Keine frühere Pockenschutz-Impfung (inklusive MVA-BN®) Zwei Dosen zu den Zeitpunkten 0 und 28 Tagen + Auffrischimpfung**
Mit früherer Pockenschutz-Impfung (nicht MVA-BN®)* Eine Dosis + eventuell Auffrischimpfung**
Einmalige Impfung mit MVA-BN® erfolgt Eine Dosis + eventuell Auffrischimpfung**
Bereits 2 x mit MVA-BN®-Impfstoff geimpft Eventuell Auffrischimpfung**
* Für immunsupprimierten und immungeschwächte Personen empfehlen wir nach einer früheren Pockenschutzimpfung ein Auffrischungsschema mit zwei Dosen MVA-BN® im Abstand von 28 Tagen.
** Für Personen mit anhaltendem Expositionsrisiko empfehlen wir eine Auffrischimpfung nach einem minimalen Abstand von zwei Jahren nach der zweiten MVA-BN® Dosis.

Postexpositionsprophylaxe (PEP)

Für Personen im Fall einer Postexpositionsprophylaxe sollte die erste Dosis innerhalb vier Tagen nach Kontakt erfolgen. Sie kann aber bis am 14. Tag nach Exposition verabreicht werden.

PEP Impfschema
Keine frühere Pockenschutz-
Impfung (inklusive MVA-BN®)
Eine Dosis*
Mit früherer Pockenschutz-
Impfung (nicht MVA-BN®)*
Eine Dosis**
Einmalige Impfung mit
MVA-BN® erfolgt
Eine Dosis
Bereits 2 x mit MVA-BN®-
Impfstoff geimpft
Eventuell Auffrischimpfung***
* Für Risikogruppen, bei denen eine erneute Exposition gegenüber dem Affenpockenvirus wahrscheinlich ist, und für immunsupprimierte und immungeschwächte Personen empfehlen wir nach 28 Tagen eine zweite Impfung mit MVA-BN®.
** Für immunsupprimierte und immungeschwächte Personen empfehlen wir nach einer früheren Pockenschutzimpfung ein Auffrischungsschema mit zwei Dosen MVA-BN® im Abstand von 28 Tagen.
*** Falls die zweite Impfung mit MVA-BN® mehr als zwei Jahre zurückliegt, empfehlen wir einen Booster.

Verabreichung

Bei einer normale Impfstoffversorgungslage (keine Impfstoffknappheit) erfolgt die Verabreichung subkutan mit 0,5 ml Dosen.

Im Fall eines Versorgungsengpasses (Impfstoffknappheit) erfolgt die Verabreichung intradermal (Palmarseite des Unterarms) mit 0,1 ml Dosen (anstatt 0,5 ml). Diese intradermale Verabreichung darf nur speziell geschultes Personal durchführen. Im Rahmen der Aufklärung ist es wichtig, zusätzlich zu den üblichen Informationen, über mögliche lokale Nebenwirkungen zu informieren.

Personen unter 18 Jahren, Schwangeren und immunsupprimierte Personen erhalten nach eingehender Nutzen-/Risikoabwägung ihre Impfung immer subkutan mit 0,5ml Dosen.

Affenpocken Verabreichung

Impfstoff

Die Pockenimpfstoffe der ersten und zweiten Generation verleihen einen wirksamen Schutz. Diese wurden im Rahmen des Programms zur Ausrottung der Pocken – in der Schweiz bis 1972 – verabreicht.

Ein Impfstoff der dritten Generation zur Immunisierung gegen Pocken bei Erwachsenen (MVA-BN/Imvanex®) wurde in Europa und in den USA zugelassen. Dieser bietet ebenfalls einen guten Schutz gegen die Affenpocken.

Die Impfung ist in der Schweiz aktuell nicht zugelassen, weil die Herstellerfirma bisher kein Zulassungsgesuch für den Impfstoff MVA-BN® eingereicht hat. Für die Schweiz erfolgt die Impfung daher ohne spezifische Fach- oder Patienteninformation als No-Label-Verabreichung. Ärztinnen und Ärzte haben daher eine Informationspflicht. Wir empfehlen ihnen dringend, ihre Patientinnen und Patienten eine schriftliche Einverständniserklärung unterschreiben zu lassen. Weiterführende Informationen zu den rechtlichen Grundlagen finden Sie auf Rechtliche Grundlagen im medizinischen Alltag | FMH..

Die Ziele der Impf- bzw. Bekämpfungsstrategie sind die Verhinderung von schweren Krankheitsverläufen und Komplikationen, einschliesslich Todesfällen sowie die Unterbrechung der Infektionsketten. Zudem soll das Übertreten des Infektionsgeschehens auf heimische (Nage-) Tierpopulationen verhindert werden.

Die Beschaffung dieses Impfstoffs der Firma Bavarian Nordic ist derzeit in Zusammenarbeit mit der Armeeapotheke im Gang. Sobald der Impfstoff in der Schweiz verfügbar ist, wird er an die Kantone geliefert. Sie bestimmen die Impflokalitäten und sind für die Organisation und Durchführung der Impfung verantwortlich.

Eigenschaften des Impfstoffs

Der Impfstoff unter dem Namen MVA-BN®, Imvanex® (Europa) oder Jynneos® (USA) ist ein replikations-defizienter viraler Lebendimpfstoff der dritten Generation. Er wird aus dem mit dem Pockenvirus verwandten, modifizierten Vaccinia-Virusstamm – genannt «Modified Vaccinia Ankara – Bavarian Nordic» (MVA-BN®) –  von Bavarian Nordic hergestellt. Über multiple Passagen in Hühnerembryo-Fibroblastenzellen wurde das Virus attenuiert, wodurch es einen Grossteil seines Genoms und seine Replikationsfähigkeit in menschlichen Zellen verloren hat. Die Impfung enthält keine Adjuvantien oder Konservierungsstoffe.

Unerwünschte Impferscheinungen

Lokale wie auch systemische unerwünschte Impferscheinungen (UIE) sind in der Regel mild bis moderat und von kurzer Dauer. Häufige UIE sind:

  • Kopf- und Muskelschmerzen
  • Übelkeit
  • Müdigkeit
  • lokale Beschwerden am Applikationsort: Schmerzen, Rötung, Verhärtung, Juckreiz, Diskoloration/Bruising
  • Schüttelfrost
  • Fieber
  • Gelenk-/Gliederschmerzen
  • Appetitlosigkeit

Je nach Applikationsform der Impfung (subkutan, intrakutan) können unterschiedliche Impfreaktionen auftreten. Im Gegensatz zu ersten und zweiten Generations-Pockenimpfstoffen entstehen nach subkutanen MVA-BN®-Impfungen keine charakteristischen Narben («Take») oder Pusteln an der Einstichstelle.

Informationen zu weiteren sowie schweren UIE finden Sie im PDF «Affenpocken: Analyserahmen und Empfehlungen» weiter oben.

Kontraindikationen

Einzige absolute Kontraindikationen gegenüber MVA-BN® stellen aktuell bekannte Unverträglichkeiten/Allergien gegenüber Inhaltsstoffen des Impfstoffs dar, inklusive Hühnerprotein, Trometamol, Gentamicin, Benzonase, und Ciprofloxacin. Bei schweren Allergien auf Hühnereiweiss empfehlen wir vor der MVA-BN®-Impfung eine Absprache mit einer Allergologin/einem Allergologen.

Sich schützen nach der Impfung

Weil die Impfung nicht zu hundert Prozent vor einer Ansteckung schützt und nicht klar ist, wie lange der Impfschutz anhält, sollte man die Schutzmassnahmen und Empfehlungen wie beispielsweise Hände desinfizieren, Kondome benützen auch nach einer Impfung weiterhin einhalten.

Medien

Zur Darstellung der Medienmitteilungen wird Java Script benötigt. Sollten Sie Java Script nicht aktivieren können oder wollen, dann haben sie mit unten stehendem Link die Möglichkeit auf die Seite News Service Bund zu gelangen und dort die Mitteilungen zu lesen.

Zur externen NSB Seite

Letzte Änderung 22.09.2022

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Übertragbare Krankheiten
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 463 87 06
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/affenpocken/informationen-fuer-gesundheitsfachpersonen/impfung-und-impfstoff.html