Schall: Situationen mit hohen Schallpegeln

Es gibt Situationen mit hohen Schallpegeln, die das Gehör schädigen können. Tragen Sie Sorge zu Ihrem Gehör.

  • Konzerte und Discos

Für Konzerte und Discos gelten Schallgrenzwerte gemäss der Verordnung zum Bundesgesetz über den Schutz vor Gefährdungen durch nichtionisierende Strahlung und Schall (V-NISSG). Die V-NISSG unterstützt Sie dabei, Ihr Gehör zu schützen, indem sie Auflagen an Veranstaltungen  mit hohem Schallpegel macht. Die erlaubten Pegel können jedoch durchaus  noch das Gehör gefährden, wenn man sich ihnen über längere Zeit  aussetzt.

  • Tragbare Musikgeräte (iPod, mp3, Mobiltelefone etc.)

Bei tragbaren Musikgeräten haben Sie die Lautstärke und die Hördauer selber im Griff. Nehmen Sie diese Verantwortung auch wahr: Wenn Sie gerne lange Musik hören, stellen Sie den Pegel des Geräts auf maximal 60 Prozent ein.

  • Kino

Die Kinos unterliegen der V-NISSG. Der über eine Stunde gemittelte Schallpegel (Stundenpegel) darf 93 dB nicht überschreiten.

  • Selber Musizieren

Beim selber Musizieren kann man auch hohen Schallpegeln ausgesetzt sein. Es gibt spezielle Gehörschütze für MusikerInnen, welche den Schall über alle Frequenzen gleichmässig dämpfen und so die Musik weniger verfälschen. Trotzdem braucht es Übung, um mit Gehörschutz musizieren zu können.

  • Sportveranstaltungen

Auch bei Sportveranstaltungen können hohe Schallpegelauftreten, insbesondere, wenn Gasdruckfanfaren eingesetzt werden. Schützen Sie sich mit einem Gehörschutz.

  • Heimwerken

Beim Heimwerken kann es laut werden. Tragen Sie Gehörschütze, wenn Sie längere Zeit mit lauten Maschinen arbeiten.

  • Motorrad

Auf dem Motorrad treten hohe Schallpegel auf. Tragen Sie deshalb für längere Fahrten einen Gehörschutz oder entscheiden Sie sich, auch Ihren Mitmenschen zuliebe, für eine leisere Maschine.

  • Feuerwerkskörper

Feuerwerkskörper können bei unsachgemässem Gebrauch sehr gefährlich sein und neben Verbrennungen auch Gehörschäden verursachen.

  • Spielzeuge

Spielzeuge können sehr laut sein und das Gehör des Kindes gefährden. Warnen Sie Ihr Kind insbesondere vor lauten Knallen wie zum Beispiel von Spielzeugpistolen oder von einem zerplatzenden Ballon. Ein Knall am Ohr kann das Gehör dauerhaft schädigen.

  • Arbeitsplatz

Wer am Arbeitsplatz gehörgefährdendem Lärm ausgesetzt ist muss einen Gehörschutz tragen. Die Suva hat in den letzten Jahrzehnten mit Präventionskampagnen und Kontrollen in Betrieben beachtliche Erfolge erzielt und für einen starken Rückgang der Gehörschäden durch Lärm am Arbeitsplatz gesorgt.

Letzte Änderung 08.02.2019

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Strahlenschutz
Sektion NIS und Dosimetrie
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 462 96 14
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/gesund-leben/umwelt-und-gesundheit/strahlung-radioaktivitaet-schall/schall/schall-situationen.html