Jodtabletten

Alle zehn Jahre werden im Umkreis der fünf Schweizer Kernkraftwerke Jodtabletten an die Bevölkerung verteilt. Es handelt sich dabei um eine vorsorgliche Schutzmassnahme für den Fall eines Kernkraft-Störfalls. 

Verteilung der Jodtabletten in der Schweiz

Jodtabletten kommen bei einem schweren Kernkraftwerkunfall mit Austritt von radioaktivem Jod zum Einsatz. Sie verhindern, dass sich in den Schilddrüsen radioaktives Jod anreichert und Schilddrüsenkrebs entsteht. Die Einnahme der Jodtabletten muss im Ereignisfall rechtzeitig erfolgen, weshalb der Bundesrat am 1. März 2014 die revidierte Verordnung über die Versorgung der Bevölkerung mit Jodtabletten (Jodtabletten-Verordnung, SR 814.52) mit dem angepassten erweiterten Verteilradius von 50 km (vorher 20 km) um die Schweizer Kernkraftwerke (KKW) in Kraft gesetzt hat.

Die Abgabe der Jodtabletten erfolgt teils vorsorglich (an die Haushalte im 50 km Radius um die KKW) und teils kantonal zentralisiert (in den Zonen, die weiter als 50 km von den KKW entfernt sind).

Vorsorgliche Verteilung der Jodtabletten in den Gebieten im 50 km Radius um ein schweizerisches Kernkraftwerk

Die Verteilung der Jodtabletten an die Haushalte erfolgte letztmalig 2014. Es wurden Jodtabletten an 4.9 Millionen Personen in 1.9 Millionen Haushalten in 1350 Gemeinden im Umkreis von 50 km der Schweizer Kernkraftwerke verteilt (siehe Karte).

Andere Packung mit den gleichen Tabletten

Die Jodtabletten haben eine Haltbarkeit von 10 Jahren und müssen nach diesem Zeitraum ausgetauscht werden. Somit werden im Jahr 2024 das nächste Mal die Jodtabletten an die Haushalte im Umkreis von 50 km der Kernkraftwerke Gösgen, Leibstadt und Beznau verteilt werden müssen. Das Kernkraftwerk Mühleberg wurde 2019 vom Netz genommen und befindet sich zurzeit im Rückbau.

Jodtabletten in den Gebieten ausserhalb von 50 km um ein schweizerisches Kernkraftwerk

In den Gebieten der Schweiz ausserhalb von 50 km um ein schweizerisches Kernkraftwerk sorgen die Kantone für eine geeignete dezentrale Lagerung von Jodtabletten um im Ereignisfall die gesamte Bevölkerung damit versorgen zu können. Die Kantone bereiten die Abgabe der Jodtabletten so vor, dass diese innerhalb von zwölf Stunden ab Anordnung verteilt sind.

Der letzte Austausch der Jodtabletten in den Gebieten ausserhalb von 50 km um ein schweizerisches Kernkraftwerk erfolgte in den Jahren 2009/2010. Da die Haltbarkeit dieser Tabletten 2019 endete, mussten diese dementsprechend im Jahr 2020 ausgetauscht werden.

iode2020

Die Jodtabletten wurden Ende 2020 erfolgreich verteilt. Es wurden dabei insgesamt 4'122'738 Tabletten hergestellt (rund 278 Paletten). Die Tabellen wurden in 55 Lagerstandorte in 18 Kantonen ausgeliefert.

Fragen und Antworten zu Jodtabletten:

Letzte Änderung 14.04.2021

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Strahlenschutz
Sektion Radiologische Risiken
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 462 96 14
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/gesund-leben/umwelt-und-gesundheit/strahlung-radioaktivitaet-schall/radiologische-ereignisse-notfallvorsorge/notfallvorsorge/jodtabletten.html