Jodtabletten

Alle zehn Jahre werden im Umkreis der fünf Schweizer Kernkraftwerke Jodtabletten an die Bevölkerung verteilt. Es handelt sich dabei um eine vorsorgliche Schutzmassnahme für den Fall eines Kernkraft-Störfalls. 

Jodtabletten – neues Verteilkonzept

Packung Tabletten

Jodtabletten werden künftig all jenen Personen im Voraus verteilt, die innerhalb eines Radius‘ von 50 Kilometern um ein Kernkraftwerk wohnen. Diese Änderung des Abgabe-Konzeptes wurde nach dem Kernkraftwerk-Unfall im japanischen Fukushima beschlossen.

Der Bundesrat hat die entsprechende Verordnung heute beschlossen. Die Vorverteilung in den neuen Gebieten beginnt im Herbst dieses Jahres.

Bisher wurden die Jodtabletten im Umkreis von 20 Kilometern rund um ein Kernkraftwerk (KKW) im Voraus an die Bevölkerung verteilt. Für den Rest der Bevölkerung werden heute die Jodtabletten dezentral in den Kantonen gelagert und müssten nach einem KKW-Unfall innerhalb von 12 Stunden an die Bewohnerinnen und Bewohner abgegeben werden. Da sich die Abgabe in grossen Agglomerationen wie Zürich, Basel oder Luzern innerhalb dieser Zeitspanne sehr schwierig gestaltet, werden die Jodtabletten künftig auch in diesen Gebieten vorverteilt. Insgesamt erhalten damit rund 4,6 Millionen Menschen Jodtabletten. Heute sind es rund 1,2 Millionen.

Verteilung von Jodtabletten: eine vorsorgliche Schutzmassnahme

Andere Packung mit den gleichen Tabletten

Alle zehn Jahre werden im Umkreis der fünf Schweizer Kernkraftwerke Jodtabletten (Kaliumiodid 65 AApot) an die Bevölkerung verteilt.

Es handelt sich dabei um eine vorsorgliche Schutzmassnahme für den Fall eines Kernkraft-Störfalls in einem der Schweizer Kernkraftwerke Beznau 1, Beznau 2, Gösgen, Leibstadt und Mühleberg. Neu ist, dass der Bundesrat im Januar 2014 den Radius für die direkte Verteilung an die Bevölkerung von bisher 20 auf neu 50 Kilometer ausgeweitet hat.Die Verteilung von Jodtabletten erfolgt zwischen dem 27. Oktober und 5. Dezember 2014.

Neuverteilung an die Haushalte abgeschlossen

Seit Ende Oktober haben 4,9 Mio. Einwohnerinnen und Einwohner eine persönlich adressierte Packung Jodtabletten erhalten. Die Neuverteilung der Tabletten mit der Bezeichnung «Kaliumiodid 65 AApot Tabletten» konnte am 5. Dezember plangemäss abgeschlossen werden. Im ersten Quartal 2015 folgt der Versand an die Betriebe und die öffentlichen Einrichtungen im Verteilgebiet.

Fragen und Antworten zu Jodtabletten:

Letzte Änderung 13.08.2018

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Strahlenschutz
Sektion Radiologische Risiken
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 462 96 14
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/gesund-leben/umwelt-und-gesundheit/strahlung-radioaktivitaet-schall/radiologische-ereignisse-notfallvorsorge/notfallvorsorge/jodtabletten.html