Informationen zu radiologischen Ereignissen für medizinisches Fachpersonal

Bei einer atomaren Katastrophe übernehmen die Hausärzte keine zusätzlichen Funktionen. Sie haben sich gleich zu verhalten wie die übrige Bevölkerung.

Stark verstrahlte Menschen werden im Ereignisfall in spezialisierten Zentren behandelt. Im Universitätsspital Zürich sind dafür 12 Betten vorgesehen. Zudem gibt es in der Schweiz 16 Dekontaminationsspitäler, die eine Dekontaminationsstelle errichten und bis zu 50 Patienten pro Stunde dekontaminieren können, was waschen und Kleider wechseln umfasst.

Bei einem Notfall in einem Kraftwerk ist der Betreiber verpflichtet, dies der Aufsichtsbehörde ENSI und bei möglicher Freisetzung von Radioaktivität auch der Nationalen Alarmzentrale NAZ zu melden. Die NAZ gibt die Verhaltensanweisungen an die Bevölkerung ab, sie löst den Sirenenalarm aus und hat Kontakt mit dem Standortkanton sowie weiteren Behörden.

Für die Beratungsstelle Radioaktivität können Ärzte aus einer Gruppe von rund 100 leitenden Notärzten aufgeboten werden. Es würden Ärzte aus nicht betroffenen Regionen gewählt.

Letzte Änderung 13.08.2018

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Strahlenschutz
Sektion Radiologische Risiken
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 462 96 14
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/gesund-leben/umwelt-und-gesundheit/strahlung-radioaktivitaet-schall/radiologische-ereignisse-notfallvorsorge/notfallvorsorge/infos-med-fachpersonal.html