Sonne und UV-Strahlung

Die UV-Strahlung der Sonne schädigt ab einer gewissen Intensität unsere Haut und unsere Augen, ist gleichzeitig aber wichtig, dass der Körper das lebensnotwendige Vitamin D bilden kann. Einfache Verhaltensregeln helfen dabei, die positiven Eigenschaften der Sonnenstrahlen zu nutzen und ihre Risiken zu vermeiden.

UV-Strahlung der Sonne

4% der Sonnenstrahlung sind UV-Strahlen. Sie können - ohne dass wir dabei ein Hitzegefühl verspüren – in die Zellen der Augen und Haut eindringen und deren Erbgut beschädigen. In aller Regel werden solche Schäden durch Reparatursysteme in den Zellen wieder beseitigt. Häufige, lang anhaltende und intensive UV-Bestrahlung können diese Reparatursysteme jedoch überlasten. Zurück bleiben nicht fehlerfrei reparierte Erbgutveränderungen (Mutationen), die zu Hautkrebs und Krebs in den Augen führen können.

Zu kurzfristigen Schäden, die auf zu intensive UV-Bestrahlung zurückzuführen sind, gehören Sonnenbrand und Bindehautentzündungen. Längerfristig führt zu intensive UV-Bestrahlung zu vorzeitiger Hautalterung, höherem Hautkrebsrisiko oder zu Linsentrübung (Grauer Star, Katarakt). Um den schädigenden Wirkungen von UV-Strahlung vorzubeugen sind einige Verhaltensregeln zu beachten.

Vitamin D und Sonnenstrahlung

UV-Strahlung ist unerlässlich, damit Menschen in ihrer Haut das für die Gesundheit unverzichtbare Vitamin D bilden können. Im Sommer genügen dazu kurze tägliche Aufenthalte in der Sonne, ausgiebiges Sonnenbaden ist nicht notwendig.

UV-Index

UV-Index Tabelle

Der täglich neu berechnete UV-Index ist ein Mass für die UV-Belastungen, welche die Sonne am aktuellen und am nächsten Tag verursacht. Zum UV-Index gehören Empfehlungen, wie sich Menschen am besten vor der Sonnenstrahlung schützen können. Der UV-Index verändert sich im Verlauf des Tages, die höchsten Werte treten zwischen 11 Uhr und 15 Uhr auf.

UV Tagung 2021

Die Abteilung Strahlenschutz plant in Zusammenarbeit mit der Krebsliga Schweiz und der Schweizerischen Gesellschaft für Dermatologie und Venerologie am Dienstag, 31. August 2021 zum zweiten Mal eine UV-Tagung durchzuführen. Der Fokus der Veranstaltung richtet sich auf die Bedeutung des Sonnenschutzes für Kinder und Jugendliche. An der Tagung werden Partner aus verschiedenen Themengebieten Grundlagen aufzeigen und Lösungsansätze diskutieren. Damit Kinder und Jugendliche lernen, wie man mit Sonnenstrahlen umgeht, ist eine entsprechende Wissensvermittlung wichtig. Daneben muss die passende Infrastruktur (Sonnensegel, Bäume usw.) zur Verfügung stehen, damit Schattenplätze aufgesucht werden können. Die Tagung soll den Austausch zwischen Fachleuten fördern, die alle auf ihre Weise dazu beitragen, das Bewusstsein der Bevölkerung auf die Wirkung von Sonnenstrahlung zu sensibilisieren. Eingeladen sind Akteure und Entscheidungsträger aus den Bereichen Gesundheit, Kinder und Jugend, Stadtplanung, Umwelt, Politik und Wissenschaft.

Das Formular für die Anmeldung an die Tagung sowie weitere Informationen zum Programm finden Sie auf der folgenden Webseite:

Projekt Nudging zur Verbesserung des UV-Schutzverhaltens

Im Jahr 2020 untersuchte die Stiftung Risiko-Dialog Möglichkeiten des Einsatzes von Nudges zur Verbesserung des UV-Schutzverhaltens in der Schweizer Bevölkerung. Dies geschah im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit BAG, des Amtes für Abfall, Wasser, Energie und Luft des Kanton Zürich AWEL, sowie des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV. Das Ziel des Projekts war es, konkrete Nudges für die Förderung des Sonnenschutzes der Schweizer Bevölkerung zu entwickeln.

Bis anhin versuchten die Gesundheitsbehörden und die Krebsliga mit verhaltenspräventiven Ansätzen das Sonnenschutzverhalten der Bevölkerung durch die Sensibilisierung auf die Gefahren von UV-Strahlung zu verbessern. Um das Sonnenschutzverhalten weiter zu verbessern sind neue Ansätze gefragt, wie zum Beispiel das «Nudging» (zu dt. stupsen). Beim Nudging wird die physische, soziale und psychische Umgebung in Entscheidungssituationen oder Verhaltenskontexten gezielt so gestaltet, dass sie ein Verhalten begünstigen, jedoch ohne die Menschen dabei vor eine bewusste Entscheidung zu stellen oder sie dazu zu zwingen. Ein Nudge dient immer dem Wohl der «genudgten» Person. Eine ausführliche theoretische und methodische Herleitung sowie alle Ergebnisse finden Sie im Bericht «Untersuchung der Möglichkeiten des Einsatzes von Nudging zur Verbesserung des UV-Schutzverhaltens in der Freizeit».
 

Medien

Zur Darstellung der Medienmitteilungen wird Java Script benötigt. Sollten Sie Java Script nicht aktivieren können oder wollen, dann haben sie mit unten stehendem Link die Möglichkeit auf die Seite News Service Bund zu gelangen und dort die Mitteilungen zu lesen.

Zur externen NSB Seite

Letzte Änderung 01.03.2021

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Strahlenschutz
Sektion NIS und Dosimetrie
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 462 96 14
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/gesund-leben/umwelt-und-gesundheit/strahlung-radioaktivitaet-schall/elektromagnetische-felder-emf-uv-laser-licht/sonne_uv-strahlung.html