Ausbildungsstand zum Röntgen in Arztpraxen evaluiert

Für Röntgenaufnahmen im mittleren Dosisbereich und deren Beurteilung braucht es eine Ausbildung im Strahlenschutz. Mittels Umfrage in den Arztpraxen haben wir die Umsetzung dieser Ausbildung evaluiert. Nun liegen die Resultate vor.

Ärztinnen und Ärzte erhalten im Rahmen des eidgenössischen Arztdiploms die notwendige Strahlenschutzausbildung für Röntgenuntersuchungen des Thorax und der Extremitäten. Medizinische Praxisassistentinnen und -assistenten (MPA) erwerben diese Kompetenzen mit dem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis (EFZ).

Doch für die Aufnahmen im mittleren Dosisbereich, beispielsweise von Becken, Abdomen und Wirbelsäule, müssen Ärztinnen und Ärzte sowie MPA eine zusätzliche Ausbildung im Strahlenschutz absolvieren.

Informationen zur Ausbildung finden Sie auf der Seite Strahlenschutzausbildung in Arztpraxen.

Wir wollten wissen, wie die Ausbildung umgesetzt wird. Dazu haben wir eine Online-Umfrage durchgeführt. Nun liegen die Resultate vor.

Ziele der Befragung

  • Anzahl Praxen, die Aufnahmen im mittleren Dosisbereich anfertigen, evaluieren;
  • Ausbildungsstand aller Fachärztinnen und Fachärzte erfassen, die radiologische Untersuchungen durchführen und beurteilen;
  • Ausbildungstand des zuständigen Röntgenpersonals erfassen.

Welche Aspekte haben wir untersucht?

  • Typ der Röntgenanlage, analog, digital (CR, DR);
  • Anzahl der durchgeführten Röntgenuntersuchungen im 2018, aufgeteilt nach Thorax und Extremitäten, Körperstamm und Schädel;
  • Stand der Ausbildung von Fachärztinnen und -ärzten, die beurteilen und/oder röntgen;
  • Stand Ausbildung von MPA, diplomierten Radiologiefachpersonen oder anderen zuständigen Personen.

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse

Analog / digital

Vor der Befragung war die Anzahl Praxen, die für die radiologische Bildgebung auf moderne digitale Systeme anstelle der bisherigen analogen Film-Folien-Technik setzen, nicht bekannt. Denn die bildverarbeitenden Komponenten der Röntgensysteme werden nicht direkt in der Bewilligung erwähnt.

Die verwendete bildgebende Methode spielt jedoch eine wesentliche Rolle für die Wahl der Ausbildungsthemen der Grund- und Zusatzausbildung. Deshalb haben wir evaluiert, welche Röntgensysteme in Praxen verwendet werden.

Resultat: Nur noch 27 Prozent der Praxen setzen die analoge Film-Folien-Technik ein (siehe Abb. 1).

Röntgensysteme in Arztpraxen
Abbildung 1: In den Praxen eingesetzte Röntgensysteme (in %)

Anzahl Praxen, die Aufnahmen im mittleren Dosisbereich durchführen

Wir wollen die erforderliche Zusatzausbildung für MPA «Erweiterte konventionelle Aufnahmetechniken» an die Gegebenheiten in den Praxen anpassen. Dazu haben wir evaluiert, wie viele Röntgenaufnahmen (in drei Kategorien verteilt) 2018 in den Arztpraxen gemacht wurden.

Resultat: Schädelaufnahmen und Aufnahmen im mittleren Dosisbereich: 79 Prozent der Praxen. Von diesen fertigen nur 13 Prozent zehn oder mehr Schädelaufnahmen pro Jahr. Alle übrigen Arztpraxen (21 Prozent): nur Aufnahmen von Thorax oder Extremitäten.

Stand Ausbildung von Fachärztinnen/-ärzten, die beurteilen und/oder röntgen

Gemäss Angaben wissen nicht alle Fachärztinnen/-ärzte, welche Ausbildung im Strahlenschutz erforderlich ist (eidgenössischen Weiterbildungstitel und/oder Fähigkeitsausweis). Die Seite Strahlenschutzausbildung in Arztpraxen bietet dazu eine Übersicht.

Resultat: Aufnahmen im mittleren Dosisbereich: fast 65 Prozent der befragten Fachärztinnen und -ärzte sind auf diesem Gebiet tätig. Von diesen haben 76 Prozent angegeben, über die notwendige Ausbildung zu verfügen. Dieser Prozentsatz liegt in Wirklichkeit etwas tiefer, wie eine genauere Überprüfung durch uns ergeben hat.

Stand Ausbildung des zuständigen medizinischen Personals

Seit der Einführung der Ausbildung wurden insgesamt knapp 1300 MPA für Röntgenaufnahmen im mittleren Dosisbereich ausgebildet. Jährlich absolvieren rund 250 weitere Personen die Ausbildung. Doch der Anteil derjenigen MPA, die ohne ausreichende Ausbildung solche Aufnahmen durchführen und die somit nicht über die notwendigen Kompetenzen verfügen, ist immer noch zu hoch.

Informationen zur Ausbildung finden Sie auf der Seite Erweiterte konventionelle Aufnahmetechniken.

Resultat: Aufnahmen im mittleren Dosisbereich oder Schädelaufnahmen: knapp 37 Prozent der MPA. Von diesen haben gemäss Angaben 43 Prozent eine korrekte Ausbildung. Auch hier hat eine genauere Überprüfung durch uns ergeben, dass dieser Prozentsatz tiefer liegt.

Informationen zur notwendigen Ausbildung im Strahlenschutz

In vielen Praxen ist nicht bekannt, welche Strahlenschutzausbildung für Ärztinnen und Ärzte oder für MPA erforderlich ist. Dies ging aus den Bemerkungen der Befragten hervor.

Die Wegleitung Aus- und Fortbildung im Strahlenschutz in der Medizin (PDF, 242 kB, 14.02.2021) sowie die Vorlage Aus- und Fortbildungskonzept für die Radiologie in Arztpraxen (PDF, 362 kB, 22.09.2021) schaffen dazu mehr Klarheit. Die Dokumente informieren ausführlich über die notwendigen Aus- und Fortbildungen.

Weitere Informationen zur Ausbildung finden Sie auf der Seite Strahlenschutzausbildung in Arztpraxen.

Dokumente

BAG-Wegleitung (PDF, 242 kB, 14.02.2021)Instruktion, Ausbildung und Fortbildung im Strahlenschutz in der Humanmedizin

Vorlage für ein Aus- und Fortbildungskonzept (PDF, 362 kB, 22.09.2021)Aus- und Fortbildungskonzept im Strahlenschutz für die Radiologie in Arztpraxen

Übersicht der absolvierten Aus- und Fortbildungen (XLS, 23 kB, 29.04.2021)Excel-Tabelle zur administrativen Unterstützung der Strahlenschutz-sachverständigen Person

Letzte Änderung 22.09.2021

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Strahlenschutz
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 462 96 14
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/gesund-leben/umwelt-und-gesundheit/strahlung-radioaktivitaet-schall/ausbildung-im-strahlenschutz/strahlenschutzausbildung-fuer-aerzte/strahlenschutzausbildung-in-arztpraxen/ausbildungsstand-rx-arztpraxen.html