Strahlenschutzausbildung in Arztpraxen - Umfrage

Auf dieser Seite erhalten Sie Erklärungen zu den beruflichen Kompetenzen im konventionellen Röntgen im Bereich der Allgemeinen Inneren Medizin. Weiter gelangen Sie über untenstehenden Link zur Online-Umfrage, zu welcher in 2019 jede Arztpraxis mit Röntgengerät brieflich vom BAG aufgefordert werden wird.

Online-Umfrage

Mittels folgendem Link gelangen Sie zur Online-Umfrage bezüglich Strahlenschutz-Ausbildung, zu welcher jede Arztpraxis vom BAG brieflich aufgefordert werden wird. Die Umfrage wird in 2019 übers Jahr verteilt gestaffelt durchgeführt werden. Lesen Sie bitte die weiteren Informationen auf dieser Seite und halten Sie folgende Informationen für die Umfrage bereit:

  • Genaue Ausbildungen und Daten der Abschlüsse aller Personen, die Körperstamm röntgen oder befunden
  • Anzahl durchgeführte Röntgenuntersuchungen im Jahr 2018 aufgeteilt nach Thorax & Extremitäten, Körperstamm und Schädel
  • BAG-Betriebsnummer, die im Infobrief steht, den Ihre Praxis im Verlaufe des 2019 erhält

Ausbildungsverordnung-Kompetenzen

Die Bedienung von Röntgengeräten zu medizinischen Zwecken ist gemäss Strahlenschutz-Ausbildungsverordnung nur Berufsgruppen mit der entsprechenden Ausbildung für die entsprechenden Geräte vorbehalten. Für die Ausbildung zum Erwerb der Kompetenzen wird unterschieden, ob es sich bei den Röntgenaufnahmen um Aufnahmen aus dem Niedrigdosisbereich, mittleren Dosisbereich- oder Hochdosisbereich (z.B. CT und interventionelle Radiologie) handelt.

Kontrollen ergaben Mängel

Die Abteilung Strahlenschutz des Bundesamts für Gesundheit BAG hat vor einigen Jahren circa 100 Betriebe auditiert. Dabei bot sich die Gelegenheit, die Anwenderinnen und Anwender bezüglich wichtiger Strahlenschutzaspekte und erforderlicher Ausbildung zu sensibilisieren. Die Analyse der Erhebungen zeigte sowohl bei den Ärzten wie auch bei den medizinischen Praxisassistentinnen / Praxisassistenten (MPA) einen Nachholbedarf im Bereich der notwendigen Ausbildung im Strahlenschutz zur Anfertigung von Aufnahmen im mittleren Dosisbereich (konventionell-radiologische Untersuchungen des Abdomens, Achsenskelettes und Beckens). Bei den MPA wurde festgestellt, dass in über 80% der Fälle die erforderliche Ausbildung für die erweiterten konventionellen Aufnahmetechniken nicht absolviert worden ist, obwohl sie solche Aufnahmen durchführten. Mit Abschluss der dreijährigen Berufsausbildung erwerben MPA EFZ im Röntgen nämlich nur die Kompetenzen für Thorax und Extremitäten (sogenannter Niedrigdosisbereich). Bei den Ärzten/Ärztinnen war bei rund 20% die notwendige Ausbildung für den mittleren Dosisbereich nicht vorhanden. Für die Aufnahmen von Becken, Hüften, Abdomen, Wirbelsäule und Schädel (sogenannter mittlerer Dosisbereich) sind sowohl bei den MPA EFZ als auch bei den Ärzten/Ärztinnen anerkannte Weiterbildungen zu absolvieren. Das Absolvieren einer entsprechenden Ausbildung ist Garant, dass das Personal mit den notwendigen Kompetenzen zur Erreichung eines effektiven Strahlenschutzes ausgerüstet wird. Dies ermöglicht eine Optimierung der Strahlendosen für die Patienten

Als Massnahme hat das BAG alle gut 3500 Arztpraxen mit Röntgengerät angeschrieben und darauf hingewiesen, dass dieses Ausbildungsmanko zu beheben ist.

Erlaubte und nicht erlaubte Tätigkeiten

Nachfolgende Tabellen zeigen die Kompetenzen im Röntgen als Funktion der Aus- und Weiterbildung von Ärzten/Ärztinnen und medizinischem Personal an.

Fachärzte/Fachärztinnen

  Konventionelles Projektionsröntgen
Berufsgruppe (Abkürzung aus der Ausbildungsverordnung) Niedrigdosisbereich: Thorax und Extremitäten Mittlerer Dosisbereich: Abdomen, Becken, Hüften, Wirbelsäule

MA 11

  •  Alle Ärztinnen oder Ärzte
Erlaubt: Rechtfertigen, Durchführen und Befunden der konventionellen Aufnahmen Nicht erlaubt: Durchführung und Befundung ohne spezifische Weiterbildung 

MA 6

  • Allgemeine Innere Medizin
  • Kinder und Jugendmedizin
  • Medizinische Onkologie
  • Neurologie
  • Praktische Ärztin / praktischer Arzt
  • Rheumatologie

 

Zusätzlich mit

Erlaubt: Rechtfertigen, Durchführen und Befunden der konventionellen Aufnahmen Erlaubt: Rechtfertigen, Durchführen und Befunden der konventionellen Aufnahmen   
MA 5
  • Chirurgie
  • Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates
Erlaubt: Rechtfertigen, Durchführen und Befunden der konventionellen Aufnahmen Erlaubt: Rechtfertigen, Durchführen und Befunden der konventionellen Aufnahmen

Medizinisches Personal

  Konventionelles Projektionsröntgen
Berufsgruppe (Abkürzung aus der Ausbildungsverordnung) Niedrigdosisbereich: Thorax und Extremitäten Mittlerer Dosisbereich: Abdomen, Becken, Hüften, Wirbelsäule, Schädel

MP7

  • MPA mit EFZ

MP9

  • Übriges med. Personal mit vom BAG anerkannter Röntgenberechtigung Thorax und Extremitäten
Erlaubt: Bedienung der Anlage nach Anweisung einer sachverständigen Ärztin / eines sachverständigen Arztes Nicht erlaubt
MP8
  • MPA mit EFZ und eine Weiterbildung «Erweiterte konventionelle Aufnahmetechniken»
  • Übriges med. Personal mit Röntgen-berechtigung Thorax und Extremitäten und eine Weiterbildung «Erweiterte konventionelle Aufnahmetechniken»
Erlaubt: Bedienung der Anlage nach Anweisung einer sachverständigen Ärztin / eines sachverständigen Arztes Erlaubt: Bedienung der Anlage nach Anweisung einer sachverständigen Ärztin / eines sachverständigen Arztes

MP4/6

  • Dipl. Radiologiefachpersonen HF/FH (MTRA)
Erlaubt: Bedienung der Anlage nach Anweisung einer sachverständigen Ärztin / eines sachverständigen Arztes Erlaubt: Bedienung der Anlage nach Anweisung einer sachverständigen Ärztin / eines sachverständigen Arztes

Weiterbildung für Röntgen im mittleren Dosisbereich

Sowohl Ärzte/Ärztinnen wie auch MPA EFZ müssen für den Erhalt der Kompetenzen im mittleren Dosisbereich eine entsprechende Weiterbildung absolvieren. Nachfolgende zeigt an welche dies sind.

Fachärzte/Fachärztinnen Aus- und Weiterbildung für mittleren Dosisbereich
  • Allgemeine Innere Medizin
  • Innere Medizin
  • Kinder und Jugendmedizin
  • Medizinische Onkologie
  • Neurologie
  • Praktischer Arzt
  • Entsprechender eidg. Weiterbildungstitel
  • Fähigkeitsausweis KHM (www.kollegium.ch)
  • Anerkannte Strahlenschutzausbildung: «Sachverständigenkurs für konventionelle Aufnahmetechniken (MA 6 und MA 8) für Ärzte im mittleren Dosisbereich und Niedrigdosisbereich (Typ A)» (www.radioprotection.ch)
  • Chirurgie
  • Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates
  • Entsprechender eidg. Weiterbildungstitel
  • Anerkannte Strahlenschutzausbildung: «Sachverständigenkurs für Durchleuchtung (MA 5) für Ärzte im Hochdosisbereich, mittleren Dosisbereich und Niedrigdosisbereich (Typ B)» (www.radioprotection.ch)
Berufsgruppe med. Personal Weiterbildung für mittleren Dosisbereich
  • MPA EFZ (MP 8)
  • Übriges medizinisches Personal mit Röntgenberechtigung Thorax und Extremitäten (MP 9)

Gesetze

Gesetzgebung Strahlenschutz

Das Strahlenschutzgesetz (StSG) bezweckt, Mensch und Umwelt vor Gefährdungen durch ionisierende Strahlen zu schützen. Es gilt für alle Tätigkeiten, Einrichtungen, Ereignisse und Zustände, die eine Gefährdung mit sich bringen können.


Letzte Änderung 01.05.2019

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Strahlenschutz
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 462 96 14
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/gesund-leben/umwelt-und-gesundheit/strahlung-radioaktivitaet-schall/ausbildung-im-strahlenschutz/strahlenschutzausbildung-fuer-aerzte/strahlenschutzausbildung-in-arztpraxen.html