Hitze

Aufgrund des Klimawandels gibt es auch in der Schweiz mehr Hitzetage und Hitzewellen. Hitze beeinträchtigt unser Wohlbefinden und kann unsere Gesundheit gefährden. Deshalb ist es wichtig, sich bei Hitzetagen, Tropennächten und Hitzewellen angepasst zu verhalten.

Verhaltensempfehlungen – Wie man sich und andere vor der Hitze schützen kann

Risikogruppen

Hohe Temperaturen gefährden die Gesundheit insbesondere von älteren Menschen, Pflegebedürftigen, Personen mit chronischen Erkrankungen, Schwangeren, Kleinkindern und Säuglingen. Sie benötigen besonderen Schutz während heissen Tagen. Bei chronisch kranken Personen sind Menschen mit Herzkreislauferkrankungen, Atmungssystemerkrankungen, Diabetes, Demenz oder mit psychischen Erkrankungen speziell gefährdet.

Übrigens: Auch beim Arbeiten – drinnen oder draussen – sollten Sie sich vor Hitze schützen. Hierzu finden Sie Informationen beim Staatssekretariat für Wirtschaft SECO   

Informationsmaterialien zu Hitze

Hitzekommunikationsmaterialien 2024

Hitze-Flyer «Die drei goldenen Regeln für Hitzetage» für die Bevölkerung

Der Hitze-Flyer enthält Verhaltensempfehlungen bei Hitze und was bei Hitzestress sofort zu tun ist. Der Flyer (d/f/i/e) kann im Format A4 und im Format A3 direkt online heruntergeladen oder kostenlos als Printversion (Englisch ab Juli 2024) beim Bund bestellt werden.

Hitze-Flyer «Schutz bei Hitze» für Fachpersonen

Der Hitze-Flyer für Fachpersonen informiert, welche Verhaltensempfehlungen die Gesundheit schützen und welche Massnahmen in Arztpraxen, Alters- und Pflegeheimen oder Spitälern zusätzlich sinnvoll sind. Der Flyer (d/f/i) kann im Format A4 direkt online heruntergeladen oder kostenlos als Printversion ab Juli 2024 beim Bund bestellt werden.

Symptome und Vorgehen bei Hitzestress

Hitze bedeutet Stress für unseren Körper, da er durch das Abgeben von Schweiss versucht, die hohen Temperaturen auszugleichen. Das vermehrte Schwitzen kann zu hohen Flüssigkeits- und Elektrolytverlusten führen und das Erweitern der Blutgefässe lässt den Blutdruck fallen. Dadurch droht das Herz-Kreislaufsystem zu überlasten und es können hitzebedingte Erkrankungen wie Hitzeerschöpfung, Hitzschlag oder Sonnenstich entstehen.

Deshalb ist es wichtig, dass Sie Massnahmen treffen, um Ihren Körper kühl und hydriert zu halten (siehe oben).

Falls Sie oder jemand anderer die obengenannten Symptome erleben, handeln Sie wie folgt:

  • Einen kühlen oder schattigen Ort aufsuchen
  • Sich hinlegen
  • Den Körper mit feuchten Tüchern kühlen
  • Frisches Wasser trinken
  • Ein elektrolythaltiges Getränk zu sich nehmen (dies sind Getränke, die Natrium, Kalium, Magnesium und Glucose enthalten (wie mit Wasser verdünnter Apfelsaft oder Sportgetränke).

Wenn Sie oder eine andere Person sich nach kurzer Zeit nicht besser fühlen, rufen Sie unverzüglich einen Arzt oder eine Ärztin oder 144!

Medien

Zur Darstellung der Medienmitteilungen wird Java Script benötigt. Sollten Sie Java Script nicht aktivieren können oder wollen, dann haben sie mit unten stehendem Link die Möglichkeit auf die Seite News Service Bund zu gelangen und dort die Mitteilungen zu lesen.

Zur externen NSB Seite

Letzte Änderung 11.06.2024

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Gesundheitsversorgung und Berufe
Sektion Nationale Gesundheitspolitik
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/gesund-leben/umwelt-und-gesundheit/hitze.html