Verhaltenssüchte

Video- oder Geldspiele können süchtig machen. Entwickelt sich Spielen zu einer Sucht, sprechen wir von einer Verhaltenssucht. Bei anderem problematischen Verhalten (Einkaufen oder im Internet surfen) können suchtartige Symptome auftreten, ohne dass von Sucht gesprochen wird.

Wie der Konsum von Alkohol oder Drogen, kann sich auch ein Verhalten zu einer Sucht entwickeln. Die «internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD)» beschreibt zwei Formen der Verhaltenssüchte: Problematisches Geld- und Videospiel. Häufig entstehen durch diese Verhaltensweisen psychische, körperliche und finanzielle Probleme. Andere problematische Verhaltensweisen, wie beispielsweise exzessives Kauf- oder Onlineverhalten, werden häufig als Sucht bezeichnet, weil suchtartige Symptome auftreten können. Nach heutigem Verständnis der Wissenschaft sind diese Verhaltensweisen jedoch keine Störungen aufgrund von substanzungebundenem süchtigem Verhalten.

Definition von Verhaltenssucht

Verhaltenssüchte oder substanzungebundene Süchte lassen sich definieren als langfristiger Kontrollverlust über die Nutzung von Video- oder Geldspielen. Dieser Kontrollverlust erlaubt es der Person nicht mehr, funktional in Bezug auf ihren Lebensentwurf und ihre sozialen Beziehungen zu sein, und wird von Leiden und Veränderungen in der Beziehung der Person zur Welt begleitet (in Anlehnung an Notari et al., 2022).  

Wie stoffgebundene Süchte (Tabak, Alkohol, Drogen usw.) lassen sich Verhaltenssüchte an typischen Zeichen erkennen. Zum Beispiel:

  • Beeinträchtigte Kontrolle über die Tätigkeit: die Tätigkeit kann zum Beispiel nicht unterbrochen oder beendet werden.
  • Das Ausführen der Tätigkeit wird fortschreitend zur Priorität im Leben (Tätigkeit hat Vorrang über andere Interessen, Vergnügungen, alltägliche Aktivitäten, Verpflichtungen oder persönliche Pflege).
  • Trotz Auftreten von Problemen wird die Tätigkeit fortgeführt.

Es braucht mehr Daten, insbesondere zur Internetnutzung

In der Schweiz bestehen bisher nur begrenzt verlässliche Zahlen zu Verhaltenssüchten. Die Datengrundlage muss verbessert werden, um Prävention, Therapie und Schadenminderung zu optimieren.

Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der problematischen Internetnutzung. Denn das Internet dient als Medium, um Geld- oder Videospiele auszuleben. Es gilt, den Zusammenhang zwischen Sucht und der digitalen Welt besser zu verstehen. 2012 hat das BAG eine Gruppe mit Expertinnen und Experten konstituiert, die sich mit dem Thema problematische Internetnutzung auseinandersetzt. Sie publiziert alle zwei Jahre einen Bericht, der den aktuellen Stand in der Schweiz abbildet.

Monitoring-System & Wissens- und Austauschplattform

Monam – Button

MonAM – Schweizer Monitoring-System Sucht und nichtübertragbare Krankheiten


In der Schweiz stellen nichtübertragbare Krankheiten (NCD) und Sucht eine grosse Herausforderung für die öffentliche Gesundheit dar. Das Monitoringsystem liefert Kennzahlen aus verlässlichen Quellen zu mehr als 110 Indikatoren.

logo-opp.JPG

Entdecken Sie prevention.ch

prevention.ch ist die umfassende Wissens- und Austauschplattform im Bereich Gesundheitsförderung und Prävention. Sie vernetzt Fachleute und schafft Verbindungen zwischen Sucht, psychischer Gesundheit und der Prävention nichtübertragbarer Krankheiten.

Zahlen & Fakten: Verhaltenssüchte

Letzte Änderung 28.04.2022

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Prävention nichtübertragbarer Krankheiten
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 463 88 24
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/gesund-leben/sucht-und-gesundheit/verhaltenssuechte.html