Krankenversicherung: FZA und EFTA-Übereinkommen

In dieser Rubrik finden Sie Informationen zum Personenfreizügigkeitsabkommen mit den Mitgliedstaaten der Europäischen Union (FZA) und zum Übereinkommen zur Errichtung der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) in Bezug auf den Krankenversicherungsbereich. 

Inkrafttreten

Das Personenfreizügigkeitsabkommen (FZA) zwischen der Schweiz und der Europäischen Union (EU) ist am 1. Juni 2002 in Kraft getreten. Dieses Abkommen ermöglicht Staatsangehörigen der Schweiz und der EU die Ausübung des Grundrechts, den Arbeits- und Wohnort innerhalb der Staatsgebiete der Vertragsparteien frei zu wählen. Das EFTA-Übereinkommen wurde ebenfalls zu diesem Datum aktualisiert.

Übernahme des europäischen Koordinationsrechts

Bei Inkrafttreten des FZA und des EFTA-Übereinkommens hat die Schweiz die europäischen Verordnungen zur Koordination der Sozialversicherungssysteme übernommen. Per 1. Mai 2010 wurden in den 27 EU-Mitgliedstaaten die Verordnungen (EWG) Nr. 1408/71 und Nr. 574/72 durch die Verordnung (EG) Nr. 883/2004 (VO 883/2004) sowie die Durchführungsverordnung (EG) Nr. 987/2009 (VO 987/2009) ersetzt. In den Beziehungen zwischen der Schweiz und den EU-Mitgliedstaaten fanden die neuen Verordnungen vorerst noch keine Anwendung. Sie wurden im Rahmen der 3. Aktualisierung des Anhangs II zum FZA übernommen, die am 1. April 2012 in Kraft getreten ist. Seit dem 1. Januar 2016 (3. Aktualisierung von Anlage 2 zu Anhang K des EFTA-Übereinkommens) gelten die Verordnungen (EG) Nr. 883/2004 und Nr. 987/2009 auch innerhalb der EFTA.

Das FZA wurde am 1. Januar 2017 auf Kroatien ausgedehnt. Ab diesem Datum sind die Verordnungen (EG) Nr. 883/2004 und Nr. 987/2009 deshalb in den Beziehungen zwischen der Schweiz und Kroatien anwendbar (siehe untenstehendes Dokument).

Elektronischer Datenaustausch EESSI

Die neuen EU-Verordnungen sehen vor, dass die E-Formulare (derzeit in Papierversion) durch ein System für den elektronischen Datenaustausch zwischen den Sozialversicherungseinrichtungen (Electronic Exchange of Social Security Information – EESSI) ersetzt werden. Das Verfahren zur Implementierung dieses Systems in der Schweiz läuft derzeit.

Weiterführende Themen

Krankenversicherung: Aus der Schweiz ins Ausland entsandte Arbeitnehmde

Ins Ausland entsandte Arbeitnehmende unterstehen grundsätzlich weiterhin der Krankenversicherungspflicht in der Schweiz.

Krankenversicherung: Entsandte Arbeitnehmende in die Schweiz

In die Schweiz entsandte Arbeitnehmende bleiben grundsätzlich dem Sozialversicherungsrecht des Herkunftslandes unterstellt.

Sektorielle Abkommen mit der EU

Die Koordinationsbestimmungen gewährleisten den grenzübergreifenden Sozialversicherungsschutz zwischen der Schweiz und den Mitgliedstaaten der EU.

EESSI

Elektronischer Datenaustausch zwischen den Sozialversicherungsträgern in den EU-Staaten.

Letzte Änderung 29.08.2018

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung
Sektion Rechtliche Aufsicht KV
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 462 21 11
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/gesetze-und-bewilligungen/gesetzgebung/gesetzgebung-versicherungen/gesetzgebung-krankenversicherung/internationale-sozialversicherungsabkommen/fza-und-efta-uebereinkommen.html