Integration von Bildungsinhalten in die Curricula der verschiedenen Weiter- und Fortbildungsgänge im Gesundheitswesen

Welche Weiter- und Fortbildungsformate werden im Gesundheitswesen derzeit angeboten und welche dieser Formate fördern die interprofessionelle Denk- und Arbeitsweise nachhaltig? Dies waren Fragen, welche das vorliegende Projekt untersuchte.

Die Studie zeigt auf, dass die interprofessionelle Zusammenarbeit (interprofessional practice IPP) und die organisationale Befähigung zu IPP nur als komplexe Handlungsfelder erfasst werden können. Neben den individuellen Kompetenzen und Fähigkeiten der Akteurinnen und der Akteure sind die Ebenen System und Ressourcen als Ermöglichungsfaktoren für Interprofessionalität zentral.

Forschungsfrage, Ziel und methodisches Vorgehen

Das übergeordnete Ziel dieses Projekts war es, zu untersuchen, wie Lernprozesse im Rahmen von interprofessioneller Weiter- und Fortbildung angelegt sein müssten, um den Grad der interprofessionellen Zusammenarbeit in Gesundheitsorganisationen zu erhöhen.

Um diese Frage zu beantworten, zeigte es in einem mixed-method Design zunächst auf, welche Akteure derzeit welche Weiter- und Fortbildungsformate anbieten. Danach untersuchte es, welche dieser verschiedenen Formate und Inhalte einen messbaren positiven Effekt auf die interprofessionelle Denk- und Arbeitsweise der Teilnehmenden zeigen. Darauf aufbauend zog es Rückschlüsse, mit welchen Weiter- und Fortbildungsangeboten zukünftig der Grad und die Qualität der interprofessionellen Zusammenarbeit in Gesundheitsorganisationen gesteigert werden könnten.

Die Studie hat gezeigt, dass neben den individuellen Kompetenzen und Fähigkeiten der Beteiligten vor allem auch die Ebenen System und Ressourcen als Ermöglichungsfaktoren für Interprofessionalität zentral sind. Der Schlussbericht betont daher, dass interprofessionelle Weiter- und Fortbildung nicht für sich allein nachhaltig wirken kann, sondern dass es vor allem auch eine entsprechende organisationale Struktur braucht, welche die Umsetzung des Gelernten ermöglicht.

Laufzeit: November 2017 bis Dezember 2019

Projektleitung: Prof. Dr. Andrea Gurtner, Berner Fachhochschule (BFH), Departement Wirtschaft

Weiterführende Themen

Forschungsberichte Gesundheitsberufe

Welche Kompetenzen benötigen Gesundheitsfachpersonen für die Pflege und Behandlung eines wachsenden Anteils älterer Menschen? Was motiviert sie, was macht sie krank?

Publikationen im Bereich Interprofessionalität im Gesundheitswesen

Hier finden Sie alle Publikationen zum Teil «Modelle guter Praxis» des Förderprogramms «Interprofessionalität im Gesundheitswesen».

Letzte Änderung 30.01.2020

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Gesundheitsberufe
Sektion Weiterentwicklung Gesundheitsberufe
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 462 74 17
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/das-bag/publikationen/forschungsberichte/forschungsberichte-interprofessionalitaet-im-gesundheitswesen/forschungsberichte-interprofessionalitaet-m6-curricula.html