Organspende-Zahlen haben sich 2019 stabilisiert

Bern, 14.1.2020 - Die Zahl der Organspenderinnen und -spender in der Schweiz lag 2019 mit 157 etwa gleich hoch wie im Jahr zuvor. Mit der Verlängerung des Aktionsplans sollen die Organspende-Prozesse weiter verbessert und die Informationen an die Bevölkerung weitergeführt werden.

Symbolbild

Im Jahr 2019 konnten 501 postmortal gespendete Organe und 110 lebend gespendete Organe transplantiert werden. Total profitierten damit in der Schweiz 582 Empfängerinnen und Empfängern von einer Organspende.

Die Anzahl Organspenden hat sich im Vergleich zum Vorjahr stabilisiert. Eine Organspende wird auch weiterhin ein seltenes Ereignis bleiben, denn es müssen viele Bedingungen erfüllt sein, damit eine Spende überhaupt infrage kommt.

Die Spenderate pro Million Einwohnerinnen und Einwohner ist von 13,7 im Jahr 2013 auf 18,4 im Jahr 2019 gestiegen. Dies unterteilt sich in eine Rate von 11,7 Spenden nach Hirntod durch eine Hirnschädigung und 6,7 Spenden nach Hirntod infolge eines Herz-Kreislauf-Stillstandes. Ziel des Bundes ist es, bis Ende 2021 eine Gesamtrate von mehr als 22 spendenden Personen pro Million Einwohnerinnen und Einwohner zu erreichen.

Organspenderinnen und -spender pro Million Einwohnerinnen und Einwohner in der Schweiz seit 2007
Lancierung des Aktionsplans «Mehr Organe für Transplantationen»
Quelle: BAG SOAS
© BAG

Die Anzahl Personen auf der Warteliste hat sich auf dem Niveau des Vorjahres stabilisiert: Ende 2018 warteten 1412 Patentinnen und Patienten auf ein Organ, Ende 2019 waren es 1415 Personen. Von ihnen kamen indes nur rund 51 Prozent für eine Transplantation in Betracht. Fast die Hälfte der Personen auf der Liste waren in einem inaktiven Status, kamen also aus gesundheitlichen Gründen für eine Transplantation nicht infrage.

Informationen für die Bevölkerung

Der «Dialog Nationale Gesundheitspolitik» von Bund und Kantonen hat den Aktionsplan «Mehr Organe für Transplantationen» bis 2021 verlängert, um die Spenderate weiter zu erhöhen. Dazu werden die Spendeprozesse fortlaufend optimiert und die Information der Bevölkerung weiterentwickelt.

Neben der massenmedialen Kampagne setzt das BAG vermehrt auf Social Media und auf animierte Filme, die kurz und knapp Wissen vermitteln und Fragen beantworten. Ein erster Lernfilm zum Thema Willensäusserung steht bereits zur Verfügung. Ein zweiter Film wird Ende Januar 2020 lanciert. Er erklärt den Ablauf einer Organspende nach Hirntod durch eine Hirnschädigung. Weitere Filme zum Thema sind geplant und sollen laufend realisiert werden.

Wer sich in der Frage einer Organspende entschieden hat, sollte diesen Entscheid auch seinen Angehörigen mitteilen. Denn sie sind es, die im Ernstfall angefragt werden und entscheiden müssen. Somit gilt gerade bei der Organspende das Motto: Rede über Organspende. Deinen Liebsten zuliebe!

Medien

Zur Darstellung der Medienmitteilungen wird Java Script benötigt. Sollten Sie Java Script nicht aktivieren können oder wollen, dann haben sie mit unten stehendem Link die Möglichkeit auf die Seite News Service Bund zu gelangen und dort die Mitteilungen zu lesen.

Zur externen NSB Seite

Weiterführende Informationen

So steht die Bevölkerung zum Thema Organspende

Befragungen des Bundesamtes für Statistik zeigen: Immer mehr Personen besitzen eine Spendekarte. Und sie sprechen häufiger mit ihren Angehörigen über Organspende. Diese und weitere Ergebnisse der Jahre 2007, 2012 und 2017 im Überblick.

Letzte Änderung 23.01.2020

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Kommunikation und Kampagnen
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 462 95 05
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/das-bag/aktuell/news/news-14-01-2020.html