Fachkräfteerhalt in der Langzeitpflege

Pflegefachkräfte fehlen in der Schweiz insbesondere im Langzeitpflegebereich. Damit die Pflegefachkräfte länger im Beruf bleiben, haben wir einen elektronischen Fragebogen entwickeln lassen. Dieser zeigt auf, wo die Mitarbeitenden besonders gefordert sind.

Mangel an Pflegefachkräften

In der Schweiz besteht ein Mangel an ausgebildetem Fachpersonal in Pflege und Betreuung. Fast die Hälfte der inländisch ausgebildeten Pflegefachpersonen steigt aus dem Beruf aus. Alters- und Pflegeheime und die Spitex sind besonders vom Mangel an Pflegefachkräften betroffen.

Spezialmodul Langzeitpflege und Spitex

Wir haben in Zusammenarbeit mit der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz und dem Büro für arbeits- und sozialpolitische Studien BASS einen Fragebogen mit dem Namen «Spezialmodul Langzeitpflege und Spitex» entwickelt. Die Befragung zeigt auf, in welchen Bereichen Pflegefachkräfte mit den Rahmenbedingungen besonders zufrieden oder auch unzufrieden sind. So können Betriebe der Langzeitpflege entsprechende Massnahmen ergreifen, um die Arbeitsbedingungen attraktiv und gesundheitsförderlich zu gestalten.

Der Fragebogen «Spezialmodul Langzeitpflege und Spitex» wurde in dem bestehenden Befragungsinstruments Friendly Work Space (FWS) Job-Stress-Analysis integriert und wird durch die Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz geführt. Interessierten Einrichtungen (Langzeitpflege und Spitex) steht das neue Spezialmodul seit diesem Sommer zur Verfügung: https://www.fws-jobstressanalysis.ch/

Bundesratsauftrag

Das «Spezialmodul Langzeitpflege und Spitex» haben wir im Auftrag des Bundesrates entwickelt. Der Bundesratsbeschluss vom 9. Dezember 2016 sah Massnahmen in den zwei Handlungsfeldern Personalgewinnung und Personalerhalt vor: Die Massnahmen zum Personalerhalt hat das BAG vorgenommen. Für die Personalgewinnung war das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) zuständig. Die Massnahmen stehen zudem im Kontext der Fachkräfteinitiative (FKI) zur besseren Ausschöpfung des inländischen Potenzials.

Internationales Jahr der Pflegefach-
personen und Hebammen 2020

Die Fertigstellung des Fragebogens «Spezialmodul Langzeitpflege und Spitex» im Sommer 2020 fällt erfreulicherweise in das «International Year of the Nurse and Midwife», das die Weltgesundheitsorganisation (WHO) für das Jahr 2020 ausgerufen hatte. Die WHO möchte dadurch dafür sorgen, dass die zentrale Rolle der Pflegefachpersonen und Hebammen bei der Erbringung von Gesundheitsdienstleistungen internationale Aufmerksamkeit erhält. So sollen die oftmals schwierigen Arbeitsbedingungen anerkannt und verbessert werden. Unter anderem mit dem «Spezialmodul Langzeitpflege und Spitex» haben wir an diese Ziele angeknüpft.

Letzte Änderung 26.10.2020

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Gesundheitsberufe
Sektion Weiterentwicklung Gesundheitsberufe
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 462 74 17
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/berufe-im-gesundheitswesen/gesundheitsberufe-der-tertiaerstufe/vi-pflegeinitiative/fachkraefteerhalt-in-der-langzeitpflege.html