Publikation der Fallkosten der Spitäler

Der Bundesrat ist verpflichtet, in Zusammenarbeit mit den Kantonen schweizweite Betriebsvergleiche zwischen Spitälern anzuordnen. Auf dieser Seite finden Sie die Vergleiche zu den Fallkosten der Spitäler und Geburtshäuser.

Die Revision des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung (KVG) im Bereich der Spitalfinanzierung brachte insbesondere zwei Neuerungen: die Leistungsfinanzierung und die erweiterte freie Spitalwahl. Die Neuerungen fördern die Wirtschaftlichkeit der Leistungserbringung und den Qualitätswettbewerb unter den Leistungserbringern. Damit diese Instrumente die gewünschte Wirkung entfalten können, bedarf es in diesem Bereich einer erhöhten Transparenz. Bereits heute stellen wir allen Interessierten jährlich aktualisierte Publikationen zur Verfügung:

Erstmalige Publikation im Jahre 2020

Das BAG hat im Austausch mit der schweizerischen Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) ein Konzept zur Publikation der Fallkosten der Spitäler und Geburtshäuser ausgearbeitet. Damit wird der gesetzlichen Verpflichtung zur Anordnung von Betriebsvergleichen zu Kosten nach Artikel 49 Absatz 8 KVG nachgekommen. Das Konzept sieht vor, dass die Kantone die Datengrundlagen für das Geschäftsjahr 2018 bei den Leistungserbringern erheben und plausibilisieren sowie die zu publizierende Fallkosten ermitteln. Diese stellen sie dem BAG für eine Publikation im Jahr 2020 zur Verfügung. Damit ist nun erstmals ein schweizweiter Vergleich der Kosten der Spitäler und Geburtshäuser möglich. Die Publikation finden Sie auf dieser Seite im Register „Dokumente“.

Die Publikation dient:

  • als Orientierungshilfe für die Tarifbildung,
  • den Kantonen im Rahmen der Wirtschaftlichkeitsprüfung der Spitalplanung durch die Kantone,
  • den betroffenen Patientinnen und Patienten sowie zuweisenden Ärztinnen und Ärzten als Entscheidhilfe.

Schweregradbereinigte Fallkosten

Die stationären Leistungen der Spitäler und Geburtshäuser werden über die Fallpauschalen der Tarifstruktur SwissDRG vergütet. Damit der unterschiedlichen Komplexität der Fälle Rechnung getragen werden kann, werden homogene Gruppen von Fällen gebildet und diese unterschiedlich gewichtet. Für einen Vergleich werden die Fallkosten eines Spitals um die unterschiedlichen Gewichtungen der eigenen Fälle bereinigt (schweregradbereinigte Fallkosten). So können die Kosten eines standardisierten Falls der Spitäler untereinander verglichen werden.

Vergleich der schweregradbereinigten Fallkosten

Zu beachten ist, dass die Vergütung mittels Pauschalen systembedingt zu Abbildungsungenauigkeiten bei gewissen Leistungen führt. Spitäler, welche einen hohen Anteil an nicht sachgerecht abgebildeten Leistungen erbringen, weisen unter Umständen Fallkosten auf, welche nicht unbedingt auf deren Effizienz schliessen lassen. So weisen weder hohe Kosten (etwa bei Endversorgerspitälern) zwingend auf eine tiefe Effizienz, noch tiefe Kosten zwingend auf eine hohe Effizienz hin. Dieser Aspekt muss bei einem Vergleich der schweregradbereinigten Fallkosten zwischen den einzelnen Spitälern berücksichtigt werden.

Die vorliegende Publikation stellt ein Instrument dar, welches bei der Tarifermittlung hinzugezogen werden kann, enthält hierzu aber keine Vorgaben.

Letzte Änderung 23.11.2020

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung
Abteilung Tarife und Grundlagen
Schwarzenburgstrasse 157
3003 Bern
Schweiz
Tel. +41 58 462 21 11
E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/versicherungen/krankenversicherung/krankenversicherung-leistungen-tarife/Spitalbehandlung/fallkosten-der-spitaeler-und-geburtshaeuser.html