Versorgung und Finanzierung in Palliative Care

Mit der «Nationalen Strategie Palliative Care 2013–2015» wurde das Ziel verfolgt, den Zugang zu Palliative-Care-Leistungen für alle schwerkranken und sterbenden Menschen zu gewährleisten.

In den ersten drei Jahren der Umsetzung der «Nationalen Strategie Palliative Care» wurde der Schwerpunkt eher auf die spezialisierte Palliative Care gelegt. Für die 2. Phase der Strategie waren die gleichen Anstrengungen für den Bereich der allgemeinen Palliative Care notwendig. Deshalb wurden zwischen 2013 – 2015 folgende Massnahmen umgesetzt:

Grundlagen für die Umsetzung

Um die allgemeine Palliative Care zu fördern, wurde zuerst eine gemeinsame Definition erarbeitet. Diese Definition ist die Grundlage, um Palliative Care sichtbar und fassbar zu machen und somit breit zu verankern. Das Dokument «Versorgungsstrukturen für spezialisierte Palliative Care» beschreibt die Leistungen und die Ausgestaltung der spezialisierten Palliative-Care-Angebote. Um das «Erkennen» von Palliative-Care-Patientinnen und -Patienten für die Leistungserbringer der Grundversorgung zu erleichtern, wurden Indikationskriterien für spezialisierte Palliative Care erarbeitet.

Vernetzung und Austausch zwischen den Kantonen

Im Rahmen einer Austausch- und Informationsplattform wurden die Kantone bei der Umsetzung von Palliative-Care-Versorgungsstrukturen unterstützt. Dies betrifft zum Beispiel die Bereitstellung eines flächendeckenden Angebotes, die Sicherstellung eines gleichwertigen Zugangs, die Gewährleistung einer kontinuierlichen Pflege und Behandlung oder die Entwicklung von regionalen und kantonalen Synergien.

Studie zu den mobilen Palliative-Care-Diensten (MPCD)

Im Auftrag des BAG hat das Institut für Betriebs- und Regionalökonomie der Hochschule Luzern eine Studie zu den mobilen Palliative-Care-Diensten (MPCD) in der Schweiz durchgeführt. Diese erstmalige, systematische Bestandesaufnahme gibt die Situation der MPCD wieder und stellt regional unterschiedliche Organisationsstrukturen und Leistungsangebote vor. Auch die vorhandenen Finanzierungsformen und –träger werden beschrieben.

Förderung von Palliative Care in der Pädiatrie

Zudem soll Palliative Care in der Pädiatrie gefördert werden. Dazu wurde in einem ersten Schritt ein Forschungsprojekt unterstützt, welches die aktuelle Situation analysierte und den weiteren Handlungsbedarf aufzeigt. (vgl. PELICAN).

Weiterführende Informationen

Bestandesaufnahme mobile Palliativdienste

Diese systematische Bestandesaufnahme erfasst die regional unterschiedlichen Organisationsstrukturen und Leistungsangebote sowie Finanzierung mobiler Palliative-Care-Dienste.

Palliative Care bei Kindern

In einer Studie wurden Fragen zur Betreuung und Pflege von unheilbar kranken Kindern nachgegangen. Neben dem Fokus auf die Kinder selber wurde auch die Situation der Eltern und Fachpersonen analysiert.

Letzte Änderung 21.03.2017

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Gesundheit BAG
Abteilung Gesundheitsstrategien
Sektion Nationale Gesundheitspolitik
CH - 3003 Bern

Tel.
+41 58 469 79 76

E-Mail

Kontaktinformationen drucken

https://www.bag.admin.ch/content/bag/de/home/themen/strategien-politik/nationale-gesundheitsstrategien/strategie-palliative-care/versorgung-und-finanzierung-in-palliative-care.html